Category Archives: Ernährung aus Sicht der Germanischen Heilkunde

Die Ernährung ist existentiell! Die Ernährungsform kann aber weder vor einem Konflikt schützen, noch kann sie einen heilen! In einer tuberkulösen Heilung muss man sich eiweißreich ernähren!!

Ernährung

thumbnail ernaehrung

Herzliche willkommen zur Germanischen Heilkunde von Dr. med. Ryke Geerd Hamer Unser Thema: die Ernährung Die Germanische Heilkunde gilt für die Erkrankungen, die von sich aus entstehen. Also für Krebs, die chronischen Krankheiten, die Allergien und die Psychosen. Sie gilt nicht für Verletzung, Vergiftung und auch nicht für extreme Mangelernährung, wie z.B. durch Vitamin-C-Mangel bedingter […]

Chronische Polyarthritis Erfahrungsbericht der Germanischen Helikunde

default featured image

Lieber Helmut, Im Jahr 2011 erlebte ich einen elementaren Schock, der einen zunächst unlösbar scheinenden Konflikt nach sich zog: Nach 10 Jahren völlig transparenter Buchhaltung in meinem Kleinbetrieb entschied das Finanzamt, dass sie meine ganze Firmenstruktur nicht akzeptieren würden und stellte eine Steuernachforderung auf, die vollkommen jenseits der Größenordnung unseres Betriebs war. Später erfuhr ich, […]

Versuchen geht nicht – Erfahrungsbericht der Germanischen Helikunde

default featured image

Versuchen geht nicht – tu‘s einfach Wie oft haben wir das in den vergangenen Monaten gesagt! Es war ein geflügeltes Wort – jedesmal gebraucht, wenn in den vergangenen Wochen einer von uns über seinen Schatten springen musste und sich absichern wollte, dass er den anderen nicht enttäuscht, wenn es nicht klappt: “Ich versuch’s“. Ich erzähle […]

Lungen-TBC wegen Tochter Erfahrungsbericht der Germanischen Helikunde

default featured image

Anmerkung von H.Pilhar Für gewöhnlich mache ich eine “Anmerkung” am Schluß des Erfahrungsberichts. Heute möchte ich eine davor stellen. Es gibt keine “böse” Viren, zumindest fehlen hierfür die Nachweise von den Instituten “Paul Ehrlich” und “Pasteur” – Letztgenannter war hierfür auch der “Erfinder“. Denn entdeckt hat er sie nicht, sondern deren Existenz bloß angenommen und […]