banner dvd sammelmappe

Die Germanische Heilkunde erklärt uns nicht nur wie unser Körper funktioniert, sondern sie erklärt uns auch, warum wir so sind wie wir nun mal sind. Das Kapitel Psychosen in der Germanischen Heilkunde geht in Richtung Charaktererklärung. Warum ist derjenige cholerisch oder warum ist derjenige manisch/depressiv?

ADHS

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine schizophrene Revierbereichskonstellation, wobei die Waage nach links runter fällt. Früher sagte man dazu “Zappelphilipp”. Die linke weibliche Revierbereichsseite ist dadurch mehr verschlossen als die rechte männliche und derjenige ist konfliktiv männlich (manisch).

ALPHA

Der Alphamann und die Alphafrau haben keine Revierbreichskonflikte. Der Alphamann ist hormonal ein echter Mann. Die Alphhafrau ist hormonal eine echte Frau. Der Alphamann und die Alphafrau sind emozional ausgereift und nicht entwicklungsretardiert. Da sie in keiner Revierbereichskonstellation sind, sind sie weder manisch noch depressiv. Alphamenschen sind weise Menschen, die man gerne um Rat fragt. Sie wären die idealen Therapeuten. Alphamenschen können sich in den Patienten versetzen, egal ob Kind, ob betrogene Ehefrau, bankrotten Geschäftsmann oder Greis.

ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose ist die aktive Phase eines ursprünglich motorischen Konflikts, der in der Folge eine Selbstwerteinbruch mit Muskelschwund verursachte. Es muss also immer dieser motorische Konflikt gelöst werden.

ALZHEIMER

Bei der äußeren Haut (Trennungskonflikt) liegt in der konfliktaktiven Phase ein beeinträchtigtes Kurzzeitgedächtnis vor. Diese Vergesslichkeit ist auch gleichzeitig der Biologische Sinn bei diesem Sonderprogramm, um das Individuum (Mensch oder Tier), von dem man getrennt wurde oder getrennt werden möchte, zu vergessen und damit diesen Trennungskonflikt zu lösen. Ein brutaler Trennungskonflikt geht auf die Knochenhaut. In der konfliktaktiven Phase ist die Vergesslichkeit stärker als bei der äußeren Haut und die Schulmedizin spricht dann von Alzheimer.

AMENORRHOHE

Die Amenorrhoe kann mehrere Ursachen haben.
1.) sexueller Konflikt im linken Revierbereich (Frau ist männlich bzw. manisch)
2.) doppelter Verlustkonflikt, beide Eierstöcke betreffend
3.) hormonal

ANGSTZUSTÄNDE

Angstzustände können sehr leicht durch Unwissenheit bei einer Krise – z.B. epileptischer Krampfanfall des rechten Myokards (Herzklopfen, Atemnot) – auftreten. Diese Angstzustände sind nicht verwunderlich. Es gibt aber auch eine sog. fronto-occipitale Konstellation, die Angstzustände ohne ersichtlichen Grund erzeugen kann. Betroffene verlassen deshalb oft ihre Wohnung nicht. Bei dieser fronto-occipitalen Konstellation geht es um einen Frontalangst-Konflikt und um einen Angst-im-Nacken-Konflikt.

ASOZIAL

Bei einem doppelten Sorgekonflikt betreffend Partner UND Mutter/Kind (Brustkrebs rechts und links) liegt eine sog. “asoziale Konstellation” (Kleinhirn) vor.

AUTISMUS

Der Autist (Autismus) hat eine schizophrene Revierbereichs-Konstellation aktiv. Mit Eintreten des 2. Revierkonflikts stoppte bei ihm die emotionale Reife. Löst sich einer der beiden Revierkonflikte (der letzte immer zuerst), dann verschwindet der Autismus und emotionale Reife kann nachgeholt werden (bis zum 25. Lebensjahr).

BISEXUELL

Mit Eintreten des 2. Revierbereichs-Konflikts entsteht die sog. Waage. Jetzt wird permanent gewogen, welcher Konflikt gewichtiger ist. Ist der linke Revierbereichs-Konflikt schwerer, fällt die Waage nach links runter und verschließt diese linke weibliche Revierbereichsseite mehr. Man wird dadurch manisch und männlich. Der Manische steht auf das weibliche Pendant, z.B. der Mann auf die Frau. Ist der rechte Konflikt schwerer, wird man depressiv und weiblich. Der Depressive steht auf das männlich Pendant, z.B. der Mann auf den Mann.

BRÜCKENSPRINGER

Mit Eintreten des 2. Revierbereichs-Konflikts entsteht die sog. Waage. Jetzt wird permanent gewogen, welcher Konflikt gewichtiger ist. Ist der linke Revierbereichs-Konflikt schwerer, fällt die Waage nach links runter und verschließt diese linke weibliche Revierbereichsseite mehr. Man wird dadurch manisch und männlich. Der Manische steht auf das weibliche Pendant, z.B. der Mann auf die Frau. Ist der rechte Konflikt schwerer, wird man depressiv und weiblich. Der Depressive steht auf das männlich Pendant, z.B. der Mann auf den Mann.

BULIMIE

Die Bulimie ist eine schizophrene Revierbereichs-Konstellation mit einem aktiven Hamerschen Herd im Unterzucker-Relais (Alphainselzellen) und einem aktiven Hamerschen Herd im Magenrelais.

CASANOVA

Der Casanova ist eine schizophrene Revierbereichs-Konstellation bei Herzrelais betreffend. Der Casanova möchte erobern. Hat er erobert, verliert er das Interesse.

CHOLERIKER

Der Choleriker hat eine aktive Revierbereichs-Konstellation (Magen und Rektum). Diese Konstellation nennt man auch “biomanische” oder “bioaggressive”. Ist er manisch, kann er explodieren. Ist er depressiv, frißt er die Wut in sich rein (Borderliner).

DEMENZ

Die Ursache von Demenz sind viele verschiedene Konstellationen im Hirn.

DEPRESSION

Wenn in der schizophrenen Revierbereichs-Konstellation die rechte Revierbereichsseite stärker betont ist (Waage kippt nach rechts runter), dann liegt Depression vor.

DESORIENTIERUNG

Die Ursache der örtlichen Desorientierung ist eine schizophrene Konstellation der beiden Nierensammelrohrrelais im Stammhirn.

DOWN SYNDROM

Die Ursache von Down Syndrom ist eine früh eintretende schizophrene Hörkonstellation (Krach, z.B. durch Ultraschall) beim Ungeborenen, die einen spezifischen Stopp der Entwicklung bewirkt.

DREHSCHWINDEL

Die Ursache vom Drehschwindel ist ein Fallkonflikt. Hat man einen Fallkonflikt um den Partner, dann hat man den Drehschwindel auf die Partnerseite und umgekehrt bei Mutter/Kind.

EINNÄSSEN

Man kann einnässen aufgrund eines epileptischen Krampfanfalls oder aufgrund eines doppelten Reviermarkierung-Konflikts.

ELEKTRA

Im Revierbereich gibt es die Fixierung. Wenn das Mädchen einen sexuellen Konflikt mit ihrem Vater hat, dann ist das Mädchen auf ihren Vater fixiert. Als Frau steht sie dann auf weitaus ältere Männer. Die Elektra ist das weibliche Pendant zum Ödipus.

ENTWICKLUNGSSCHUB

In einer schizophrenen Revierbereichs-Konstellation stoppt die emotionale Reife. Wenn nun ein Kind einen der beiden Revierbereichskonflikte lösen kann, geht es mit diesem Sonderprogramm und mit den entsprechenden Heilungsphasensymptomen in Heilung und ist krank. Da nun aber die Reifeentwicklung wieder voran geht – und Kinder holen in Riesenschritten Reife nach – ist das Kind nach diesem Kranksein oft merklich reifer geworden.

ESOTERIKER

Die Esoteriker sind Schweber. Wenn das linke Hirnrelais für die Kehlkopfschleimhaut und das rechte Hirnrelais für die Bronchialschleimhaut mit einem aktiven Hamerschen Herd belegt sind, dann liegt die sog. Schwebekonstellation vor. Es handelt sich hierbei um Revierangst- bzw. Schreckangst-Konflikt. Der Übersinn an dieser Konstellation ist es, an seine Konflikte gar nicht mehr zu denken. Die Schweber fliegen darüber einfach hinweg …

FRIGIDITÄT

Es gibt eine psychische Frigidität, verursacht durch einen sexuellen Konflikt im Herzkranzvenen-Relais. Es gibt aber auch den brutalen Trennungskonflikt an der Klitoris (Knochenhaut) mit Schmerzen.

GRÖSSENWAHNSINN

Der Größenwahnsinn (Megalomanie) ist eine schizophrene Konstellation im Marklager, die durch zwei Selbstwerteinbrüche betreffend Partner UND Mutter/Kind entstanden ist. Der Biologische Übersinn dieser Konstellation ist es, diese Selbstwerteinbrüche zu lösen.

GRUFTI

Der Grufti hat eine sog. postmortale Konstellation und denkt dadurch viel über die Zeit nach dem Tod nach.

KASTRATION

Eine Kastration kann durch Entfernung der inneren Geschlechtsorgane erfolgen. Entfernt man bei der Frau beide Eierstöcke, so wird sie hormonal männlich. Entfernt man beim Mann beide Hoden, so wird er hormonal weiblich. Selbiges passiert bei Chemo. Eine Kastration kann aber auch durch Revierkonflikte erfolgen, was ebenfalls zur Vermännlichung der Frau und Verweiblichung des Mannes führt. Eine Veränderung der Hormonlage kommt einer Wesensveränderung gleich.

KONSTELLATION

Unter einer Konstellation verstehen wir in der Germanischen Heilkunde jeweils einen aktiven Hamerschen Herd auf der linken und rechten Gehirnhälfte in der gleichen Etage. Beispielsweise Stammhirn links und rechts. Es mag durchaus Konstellationen Beispielsweise im Stammhirn links und Marklager rechts geben. Allerdings – so erklärte Dr. Hamer – sind solcherart Konstellationen bzw. deren Eigenheit nicht bekannt. Eine Konstellation ist auch dann gegeben, wenn einer der beiden Konflikt aktiv und der andere in der Krise oder wenn beide gleichzeitig in die Krise kommen.

LESBE

Die Lesbe ist eine schizophrene Konstellation beider Herzrelais + eines sexuell gefärbten Unterzuckerungskonflikts (alles im Revierbereich der Gehirnrinde).

LIBIDO

Die Libido (sexuelle Lust) kann sinken durch Veränderung der Hormonlage (z.B. Wechsel, Pille …), aber auch durch einen weiblich sexuellen bzw. männlichen Revierverlust-Konflikt.

MAGERSUCHT

Die Magersucht ist eine schizophrene Revierbereichskonstellation (+ Magenrelais) mit stark manischer Betonung. Die Magersüchtigen könnten essen, meinen aber dadurch zu dick zu werden. Die Magersucht ist nicht die Bulimie (Fress-Brech-Sucht).

MANIE

Der Linkshänder ist mit seinem ersten Revierbereichskonflikt (Rösselsprung, HH im linken weiblichen Revierbereich) manisch. Alle anderen in der schizophrenen Revierbereichskonstellation, wenn die Waage nach links runter fällt (links mehr Konfliktintensität besteht). Eine etwas komplexere Ausnahme ist das “hormonale Patt”. Manisch sein heißt glücklich sein. Die Manischen machen alles übertrieben. Die voll Manischen fühlen sich als Gott oder laufen nackt durch die Straßen.

MÄNNLICH – WEIBLICH

Die Hormonlage ist nichts Fixes und kann sich ändern, z.B. durch den Wechsel, die Schwangerschaft, die Antibabypille, Entfernung der inneren Geschlechtsorgane, die Chemo … Mit der Veränderung der Hormonlage ändert sich das Konfliktempfinden. Es können alte Konflikte gelöst werden, es können aber auch ganz neue hinzukommen. Es können sogar bestehende Konflikte auf neue Konflikte “umempfunden” werden (aktive Konflikte können springen)! Unabhängig vom hormonalen männlich/weiblich Sein, gibt es auch ein konfliktives. Die Oma kann beispielsweise depressiv sein und ist dadurch weiblich.

MESSI SYNDROM

Die Ursache für das Messie Syndrom ist ein früherer Verhungerungskonflikt mit Leberkrebs. Um einer solchen Verhungerung künftig vorzubeugen, wird gesammelt.

MONGOLISMUS

Die Ursache von Mongolismus ist eine schizophrene Revierbereichskonstellation mit Stopp der Reifeentwicklung beim Ungeborenen in den ersten Schwangerschaftswochen.

MYTHOMANIE

Der Mythomane ist in einer schizophrenen Revierbereichskonstellation mit einem Konflikt in der Rektumschleimhaut (Identität bzw. Revierärger) und einem Konflikt in der Bronchialschleimhaut (Schreckangst bzw. Revierangst). Alles sollte ihm nicht geglaubt werden (krankhafter Lügner). Der Mythomane hat auch Logorrhoe. Manisch = er nervt sein Umfeld mit ständigem Redefluss. Depressiv = er spricht mit sich selbst.

NAHTODERLEBNIS

Es kann beispielsweise bei einem schweren Unfall der Betroffene eine Schreckangst oder einen Revierangst-Konflikt erleiden. Sollte im Revierbereich genau vis a vis bereits ein aktiver Hamersche Herd bestehen, so ist der Betroffene mit dem zweiten Konflikt beim Unfall augenblicklich in der sog. Schwebe-Konstellation und sieht sich selbst am Boden liegen.

NERVENZUSAMMENBRUCH

Mit Eintreten des 2. Konflikts im vis a vis Revierbereich (Consecutio) ist die schizophrene Revierbereichskonstellation entstanden und diese hat mehrere Eigenheiten. Eine Eigenheit ist es, dass man plötzlich “verrückt” ist, oder “durchdreht”, oder eben einen Nervenzusammenbruch hat.

NYMPHOMANIE

Es gibt die manische Nymphomanin, die aktiv Männer anbaggert und es gibt die depressive Nymphomanin, die sich passiv anbaggern läßt. Die Ursache für die Nymphmanie ist immer eine schizophrene Revierbereichs-Konstellation der Relais für die Herzkranzvenen und -arterien. Beide Konflikte müssen dabei sexuellen Inhalt haben.

ÖDIPAL

Ödipal wird der Mann meist als Junge, wenn sein Revierverlustkonflikt um seine Mutter geht. Er ist dann schwul auf die Mutter fixiert. Entweder nimmt er sich später als Mann eine weit ältere Frau oder er bleibt Junggeselle. Der Ödipale will von Frauen gar nichts.

PANIKATTACKEN

In der fronto-occipitale-Konstellation (Fronatalangst und Angst im Nacken) hat man Panikattacken.

PSYCHOSE

Jede Psychose hat einen Biologischen Konflikt als Ursache. Eine vererbte Psychose gibt es nicht. Es gibt auch keine unheilbare Psychose. Kann der auslösende Konflikt gelöst werden, verschwindet die Psychose.

REIFESTOPP

Mit Eintreten des 2. Revierbereichkonflikts im vis a vis Revierbereich, stoppt die emotionale Reife. Passiert das im Kleinkindalter, dann ist dieser spätere Erwachsene in seinem emotionalen Empfinden immer noch das Kleinkind von damals. Es stoppt aber nicht die intellektuelle Reife. Um ein Hochschulstudium abschließen zu können, reicht die emotionale Reife eines Zwölfjährigen. Was nun die sog. Sexuelle Früherziehung bei den Kindern bewirkt, kann man erkennen an unseren heutigen Politiker.

RUFMÖRDER

Die schizophrene Konstellation für den Rufmörder hat zwei einzelne Konstellationen mit insgesamt 3 aktiven Hamerschen Herden. Die mythomanische und die cholerische Konstellation (beiden Konstellationen gemeinsam ist das Rektum-Relais).

SCHIZOPHRENIE

Eine jede Konstellation (Hamersche Herd rechts und links im Hirn aktiv im selben Hirnteil) ist eine schizophrene Konstellation. Es gibt an die 100 Hirnrelais pro Hirnteil. Somit gibt es an die 100 zur Fakultät mögliche schizophrene Konstellationen! Das Interessante dabei: selbst diese Konstellationen haben einen Biologischen Übersinn!

SCHULTERFORM MÄNNLICH-WEIBLICH

Die Schulterform wird bis zum 11. Lebensjahr geformt. Hat der Knabe bis 11 keinen männlichen Revierkonflikt, dann hat er gerade (männliche) Schultern. Hat das Mädchen bis 11 keinen weiblichen Revierkonflikt, dann hat sie runde (weibliche) Schultern. Hat der erwachsene Mann runde Schultern, dann ist er bereits vor dem 11. Lebensjahr zum Zweitwolf gemacht worden. Hat die erwachsene Frau gerade Schultern, dann ist sie männlich.

SCHWEBER

Der Schweber (Esoteriker) hat einen aktiven Hamerschen Herd im sensorischen Kehlkopf- und im sensorischen Bronchialschleimhaut-Relais. Bei beiden SBSen geht es um Schreckangst- (weiblich) und/oder Revierangst- (männlich) Konflikte. Der Übersinn hierbei: damit sie nicht mehr an ihre Konflikte denken müssen, schweben sie einfach darüber hinweg.

SCHWUL

In der Natur reicht der Eine, um als Chef zu fungieren! Alle anderen sind Zweitwölfe oder wurden vom Chef dazu gemacht. Die Zweitwölfe sind konfliktiv schwul auf den Chef fixiert. Was der Chef sagt, ist das Amen im Gebet. Die Zweitwölfe lieben ihren Chef schwul. Schwul zu sein ist also nicht die Ausnahme, sondern die Regel! Alpha zu sein ist was Besonderes.

SELBSTMÖRDER

Der Selbstmörder hat im Revierbereich rechts und links in beiden Herzrelais jeweils einen Hamerschen Herd aktiv. Mit der sog. postmortalen Konstellation entsteht gleichzeitig die sog. Waage (manisch/depressiv). Ist er depressiv, dann spricht derjenige über Selbstmord, tut es aber nicht (weil ja alles ohnehin sinnlos erscheint). Ist derjenige hingegen manisch, dann bringt er sich tatsächlich um.

STIMMENHÖREN

Bei zwei revierbezogene Hörkonflikte (Das darf nicht wahr sein!) liegt die schizophrene Konstellation des Stimmenhörens vor.

TICK

Der motorische Tick ist die Doppelkrise zweier motorischer Konflikte die quergestreifte Muskulatur betreffend.

VERFOLGUNGSWAHN

Der Verfolgungswahn ist eine schizophrene Konstellation der Hirnrelais für die Netzhaut und/oder Glaskörper. Bei der Netzhaut geht es um „Angst im Nacken vor der Sache“, beim Glaskörper um „Angst im Nacken vor dem Räuber“. Die Händigkeit ist entscheidend, die Hormonlage ohne Bedeutung.

WACHKOMA

Wachkoma ist die schizophrene Konstellation der Nierensammelrohrerelais im Stammhirn, also ein doppelter Flüchtlings, Existenzkonflikt.

WASCHZWANG

Der Waschzwang entsteht durch einen latent vorhandenen Riechkonflikt (Funktionsausfall) und dem Eintreten einer x-beliebigen Revierbereichskonstellation.

WELPENSCHUTZ

Das Junge in der Natur genießt unter Seinesgleichen Welpenschutz (Säugetiere). Man prügelt nicht auf ein Kind ein!

WORKOHOLIC

Der Workoholic ist eine schizophrene Revierbereichskonstellation (Rektumschleimhaut + Magenulkus). Ist derjenige manisch, ist er bioaggressiv. Ist derjenige depressiv, ist er Borderliner. Ist die Waage ausgewogen, ist er Workoholic.

ZWANGSDENKEN

Zwangsdenken ist die typische Folge eines Biologischen Konflikts. Sämtliche Gedanken kreisen um das Problem! Die Betroffenen träumen ihre Konflikte. Das Hirn sucht eine Lösung!

ZWEITWOLF

Der Zweitwolf hat einen aktiven Revierverlust-Konflikt, ist somit zerebral kastriert und auf den Alpha fixiert, trägt die Rute nicht mehr hoch und ist für die Fortpflanzung nicht mehr zuständig. Damit das Rudel funktioniert, bedarf es eines einzigen Alphas, aber vieler Zweitwölfe.