herz produktbanner 2020

In früheren Hochkulturen galt das Tier oft als Freund des Menschen. In unserer heutigen Primitivkultur wurde das Tier zur Ware erklärt.

Tiere

In früheren Hochkulturen galt das Tier oft als Freund des Menschen. In unserer heutigen Primitivkultur wurde das Tier zur Ware erklärt. Wäre die Welt ohne Tiere und ohne Pflanzen, würden wir Menschen sterben. Die Germanische Heilkunde von Dr. Hamer zeigt auf, dass die Sinnvollen Biologischen Sonderprogramme beim Tier in vollkommen gleicher Weise ablaufen, wie bei uns Menschen. Tiere haben ein gleiches Empfinden, wie wir Menschen. Es ist beschämend, wie wir mit ihnen umgehen. Diese Religionen tragen daran große Mitschuld. Tiere können Konflikte lösen. Das Tier, speziell der Hund, vermag sogar durch seine bloße Anwesenheit, beim konstellierten Kind heilend diese Konstellation zu lösen. Dadurch kann das Kind in einem Jahr, drei Jahre emotionale Reife nachholen. Das vermag kein noch so kluger Psychiater und kein noch so teures Medikament. Bei entwicklungsretardierten Kindern, ist ein Hund so etwas wie eine Patentlösung. Boxerhunde eignen sich als Therapeuten besonders.

    Tierversuch

    Tierversuche sind eine Schande der Menschheit und seit der Entdeckung der Germanischen Heilkunde absolut überflüssig und abzulehnen. Diese unsägliche Schul(d)medizin hat dem Patienten seine Psyche abgesprochen und betreibt eine Medizinforschung am Tier, bei dem sie ebenfalls die Psyche des Tieres außen vor läßt. Die Ergebnisse dieser abartigen Tierversuchsforschung haben die Patienten dann zu ertragen. Tod, Elend und Qual. Bei jeder Folter erleidet der Gefolterte eine Vielzahl an Biologischen Konflikten. Da diese Fakten völlig außer Acht gelassen werden, sind Tierversuche ohne jeden Erkenntniswert und ohne jeden Nutzen für den Patienten.

      Viertelweh

      Das Viertelweh bei den Kühen, ist die Mastitis bei den Menschenfrauen. Die Ursache ist ein gelöster Trennungskonflikt am Gesäuge assoziiert, das Plattenepithel der Milchgänge betreffend. Typischer Konflikt bei der Kuh, wenn man ihr das Junge wegnimmt und sie darüber hinweg kommt.