Category Archives: Diabetes aus Sicht der Germanischen Heilkunde

Diabetes ist die konfliktaktive Phase eines männlichen Sträube- bzw. weiblichen Angst-Ekel-Konflikts. Bei diesem Sonderprogramm liegt ein Funktionsausfall der Betainselzellen vor. Es wird also kein Insulin produziert.

Diabetes – Ursache – Therapie – Heilung

default featured image

Nach den 5 Biologischen Naturgesetzen der Germanischen Heilkunde® ist ja jede sog. Erkrankung der gesamten Medizin ein zweiphasiges Geschehen, sofern es zu einer Lösung des Konfliktes kommt. So hatten wir früher einige hundert “kalte Krankheiten” in unseren medizinischen Lehrbüchern beschrieben und ebenso einige hundert offensichtlich “heiße Krankheiten”. Die “kalten Krankheiten” waren solche, bei denen die […]

Die Zuckerkrankheit – Ursache und Wirkung

default featured image

Die “EISERNE REGEL DES KREBS” (ERK) und “Das Gesetz von der Zweiphasigkeit aller Erkrankungen bei Lösung des Konfliktes” waren die Voraussetzung dafür, das “Ontogenetische System der Tumoren und Krebsäquivalente” finden zu können. Es zeigt uns in logisch verständlicher Form die innige Verknüpfung unserer Konflikte, der zugehörigen Hirnareale und der Organzugehörigkeit im entwicklungsgeschichtlich-relevanten Sinne. Dadurch bekommt […]

Diabetes Mellitus in der Germanischen Heilkunde

default featured image

Diabetes Mellitus, Blutzuckerkrankheit (Hyperglykämie) = Insulin-Insuffizienz = funktionelle Verminderung der Pankreas Beta-Inselzellen. Konflikt: männlich Sich-Sträuben-Konflikt – Konflikt sich gegen jemanden oder etwas Spezielles zu sträuben und sich zu wehren. weiblich Angst-Ekel-Konflikt – Angst und Ekel gleichzeitig, z.B. die Spinne. Händigkeit und Hormonlage entscheidend Redewendung: – Hamersche Herd: Frontal rechtsseitig im Zwischenhirn. aktive Phase: Funktionsausfall Diabetes […]

Studentenmädchens Diabetes – Erfahrungsbericht der Germanischen Helikunde

default featured image

Als ich vor vier Jahren im ketoazidotischen Koma ins Krankenhaus eingeliefert wurde, diagnostizierten die Ärzte Diabetes Mellitus Typ 1 und stellten mich auf Insulin spritzen ein. Nachdem ich anfangs etwas mehr Insulin brauchte sank nach ca. 4-5 Monaten der Bedarf stark ab, so dass ich auch heute noch mit einer sehr geringen Insulindosis (zwischen 1-4 […]