banner dvd sammelmappe

Das Gehirn unterteilt man in Alt- und Neuhirn. Zum Althirn zählt das Stammhirn, Mittelhirn und Kleinhirn. Zum Neuhirn zählt das Marklager und Gehirnrinde. Das Gehirn steuert mit seinen Hirnrelais die SBSe. In der konfliktaktiven Phase ist der Hamersche Herd schießscheibenförmig und in der Heilungsphase liegt ein Ödem vor. Gehirntumore im Sinne einer Nervenzellteilung gibt es nicht.

Akustikus Neurinom – aus Sicht der Germanischen Heilkunde

In der Heilungsphase hat man nach einem Hörbrocken-Konflikt (eine bestimmte Information, die man hören oder nicht hören möchte) im Stammhirn das obligatorische Ödem. Dieses Ödem wird in der Schulmedizin als Akustikus-Neurinom diagnostiziert.

    Althirn - aus Sicht der Germanischen Heilkunde

    Zum Althirn gehören das Stammhirn, Mittelhirn und das Kleinhirn. Alle althirngesteuerten SBS machen in der konfliktaktiven Phase Zellvermehrung und in der Heilungsphase einen tuberkulösen Abbau.

      Gehirnrinde - Diagnosetabelle der Germanischen Heilkunde

      Der Cortex (Gehirnrinde) steuert das Ektoderm, also Plattenepithel und die Funktionsausfälle.

        Hirntumor - aus Sicht der Germanischen Heilkunde

        Hirntumore gibt es nicht im Sinne einer Nervenzellteilung. Ob man diesen Hirntumor Glioblastom, Astrozytom oder Meningeom nennt, es handelt sich immer um Ödem- bzw. Gliaeinlagerungen im Gehirn. Einzig der Gehirndruck kann gefährlich werden.

          Kleinhirn - aus Sicht der Germanischen Heilkunde

          Das Kleinhirn steuert das MESODERM ALT (gelb/orange Gruppe, drüsenähnliches Gewebe). In der aktiven Phase liegt Zellvermehrung und eine Funktionsverstärkung vor, was auch der Biologische Sinn ist. In der Heilungsphase wird das nun nicht mehr benötigte Zell+ tuberkulös verkäsend abgebaut, sofern die zugehörigen Mikroben – die Pilzbakterien – vorhanden sind. Die Händigkeit ist entscheidend.

            Kleinhirnschrumpfung – aus Sicht der Germanischen Heilkunde

            Die Kleinhirnschrumpfung ist die Folge von immer wieder kehrenden „Attacke gegen das Herz“ Konflikte. Das dem Herzbeutel zugehörige Hirnrelais liegt mittig im Kleinhirn.

              Konstellation - BEGRIFFE der Germanischen Heilkunde

              Unter einer Konstellation verstehen wir in der Germanischen Heilkunde jeweils einen aktiven Hamerschen Herd auf der linken und rechten Gehirnhälfte in der gleichen Etage. Beispielsweise Stammhirn links und rechts. Es mag durchaus Konstellationen Beispielsweise im Stammhirn links und Marklager rechts geben. Allerdings – so erklärte Dr. Hamer – sind solcherart Konstellationen bzw. deren Eigenheit nicht bekannt. Eine Konstellation ist auch dann gegeben, wenn einer der beiden Konflikt aktiv und der andere in der Krise oder wenn beide gleichzeitig in die Krise kommen.

                Kontrastmittel - aus Sicht der Germanischen Heilkunde

                Bei einem Schädel-Ct verwendet die Schulmedizin standardmäßig ein Kontrastmittel, damit das Ödem der Heilungsphase im Hirnrelais leichter erkennbar wird. Ist das der Fall, folgt die Diagnose Hirntumor. Um dem Patienten diese unsinnige Diagnose zu ersparen (Nervenzellen machen weder Zellvermehrung noch Zellschwund), ratet die Germanische Heilkunde davon ab. Ödeme kann man auch ohne Kontrastmittel gut erkennen. Das Kontrastmittel ist auch nicht ungefährlich. Es gibt den anaphylaktischen Schock, an welchen bereits viele Patienten gestorben sind. Am besten erklärt man, man habe eine Allergie auf Kontrastmittel.

                  Kopfschmerzen - aus Sicht der Germanischen Heilkunde

                  Die Ursache von Kopfschmerzen kann vielfältig sein: Ein Ödem im Hirn, Rheuma der Knochenhaut, Trigeminus Neuralgie, Migräne …

                    Marklager – aus Sicht der Germanischen Heilkunde

                    Das Marklager steuert das MESODERM NEU (orange Gruppe, Bindegewebe). Hierbei geht es um SELBSTWERTEINBRÜCHE. In der aktiven Phase nekrotisiert das Gewebe. Dieser Konflikt muss gelöst werden, da sich sonst das Bindegewebe auflöst. In der Heilungsphase helfen die Bakterien mit, unter Schwellung diese Nekrosen wieder aufzufüllen. Am Ende der Heilungsphase geht die Schwellung zurück, das Bindegewebe bleibt aber stärker als es vorher war. Der Biologische Sinn dieser Sonderprogramme liegt in dieser bleibenden Funktionsverstärkung. Das linke Marklager steuert die rechte Organseite und umgekehrt (es gibt Ausnahmen!)

                      Mittelhirn – aus Sicht der Germanischen Heilkunde

                      Das Mittelhirn liegt zwischen Alt- und Neuhirn und steuert die alte glatte Muskulatur. Der Konfliktinhalt ist der BROCKEN und zwar rechts rein und links raus (siehe Embryonalentwicklung). In der aktiven Phase liegt Zellvermehrung und eine Funktionsverstärkung vor, was auch der Biologische Sinn ist. In der Heilungsphase bleibt diese Zellvermehrung bestehen bzw. wird nicht durch Mikroben abgebaut. Die Händigkeit hat keine Bedeutung. Das linke Mittelhirn steuert die linke Organseite und das rechte Mittelhirn die rechte Organseite (keine Kreuzung vom Gehirn zum Organ, siehe Grafik Embryonalentwicklung).

                        Neuhirn – aus Sicht der Germanischen Heilkunde

                        Zum Neuhirn (Großhirn) zählt das Marklager und die Gehirnrinde. Die neuhirn-gesteuerten SBSe machen in der konfliktaktiven Phase entweder Zellschwund oder Funktionsausfall.

                          Stammhirn - aus der Sicht der Germanischen Heilkunde

                          Das Stammhirn ist das entwicklungsgeschichtlich älteste Gehirnteil und steuert das Drüsengewebe (Entoderm). Hierbei geht es immer um den Brocken! Rechte Stammhirnseite versucht den guten Brocken aufzunehmen und die linke Stammhirnseite versucht den schlechten Kotbrocken los zu werden. Die Händigkeit spielte damals noch keine Rolle.

                            Zyste im Marklager – aus Sicht der Germanischen Heilkunde

                            Die Zyste im Marklager (Gehirn) deutet auf einen polyzyklischen Konfliktverlauf hin. Am Ende der Heilungsphase vernarbt das Hirnrelais. Passiert das immer wieder, dann bildet sich eine Zyste, die u.U. auch einmal reißen kann.