Hallo,

Dr. Hamer hat die Spielregeln der Wissenschaft eingehalten. Wer kneift, ist die offizielle Schulmedizin!

Dr. Hamer hat sich IMMER einer Überprüfung gestellt, wie es sich für einen redlichen Wissenschaftler gehört. Jene Ärzte, Amtsärzte und Medizinprofessoren, welche die Germanische Heilkunde überprüft haben, haben sie ausnahmslos bestätigt. Es existiert keine einzige Widerlegung der Germanischen Heilkunde.

In diesem kleinen Video möchte ich Ihnen einmal ein paar Fakten zusammenstellen …

1981 entdeckte Dr. Hamer DIE EISERNE REGEL DES KREBS und reichte seine Entdeckung als Habilitationsarbeit an der Universität Tübingen eingereicht. Die Aussage, ein biologischer Konfliktschock sei die Krankheitsursache, war damals ein Sakrileg.

Die Universität Tübingen verweigert bis heute die Überprüfung!

1982 entdeckte Dr. Hamer die Hamerschen Herde im Schädel-Ct und reichte es der Universität Tübingen nach, mit der Bemerkung: Jetzt könnt ihr es fotografieren!
Was im Allgemeinen nicht bekannt sein dürfte, ist, dass nicht der Inhalt des Vorgetragenen über eine Habilitationsannahme entscheidet, sondern an der Universität wird darüber ABGESTIMMT! Und Dr. Hamers Habilitationsarbeit haben 150 Professoren abgelehnt – OHNE STIMMENTHALTUNG und OHNE GEPRÜFT ZU HABEN!

Unglaublich! Sind so alle unsere Professoren zu ihren Titeln gekommen?

Jedenfalls erwirkte Dr. Hamer gegen die Universität Tübingen ein Gerichtsurteil – Sie müssen prüfen. Die Universität weigerte sich dennoch – 30 Jahre lang. Vor ein paar Jahren hat nun das Gericht Sigmaringen erklärt: Liebe Universität Tübingen! Wenn Du nicht prüfen möchtest, dann ziehe ich eben mein Urteil zurück!
Jetzt muss die Universität Tübingen gar nicht mehr prüfen! D.h. die deutsche Justiz hilft der deutschen Universität, ihre Pflicht nicht erfüllen zu müssen!
UND DAS AUF KOSTEN DER PATIENTEN!

Verstehen Sie eigentlich, lieber Zuseher, worum es hier geht? Ein kleiner Vergleich:

Der Astronom KEPLER, der Erfinder des astronomischen Fernrohrs und Entdecker der drei berühmten Gesetze der Planetenbewegung – die wurden Grundlage für Isaac NEWTON’s Gravitationstheorie und prägten das kosmische Weltbild bis in unser Jahrhundert – wurde von den Behörden mit der Todesstrafe bedroht.

Der Senat der Universität Tübingen versuchte, sich der Veröffentlichung von KEPLER’s Werk „MYSTERIUM COSMOGRAPHICUM“ zu widersetzen, weil – so der Einwand – die neue Lehre von der Bewegung der Planeten um die Sonne das Vorstellungsvermögen der offiziellen Wissenschaft übersteige.

(aus: „Die Toten leben unter uns“, Dr. Friedrich W. Doucet, Ariston-Verlag)

Das war am Anfang des 17. Jahrhunderts. Was hat sich eigentlich seit damals verändert??

Nur – bei Kepler ging es nicht um Millionen von Menschenleben! In unserer Angelegenheit geht es auch um Ihr Leben und das Ihrer Angehörigen, Ihrer Kinder!

Dr. Hamer versuchte nun außerhalb der Universität Tübingen, direkt bei seinen Arztkollegen, seine Entdeckung überprüfen zu lassen.

1982 – Verifikation Heilbronn

„In allen Fällen waren bei den Patienten anamnestisch die 5 Kriterien der von Herrn Dr. med. Hamer aufgestellten „Eisernen Regel des Krebses“ erfüllt.“

Ebenfalls 1982 bot Dr. Hamer einem ärztlichen Schiedsgericht seine Approbation an, würde sie unter 200 Patientenfällen auch nur einen einzigen finden, der nicht nach den Kriterien der Eisernen Regel des Krebs verlaufen würde.

Alle Fälle verliefen nach diesen Kriterien, aber das Schiedsgericht verweigerte Dr. Hamer darüber die Bestätigung.

Ein Prozessbeobachter schreibt darüber: „Ich selbst mache kein Hehl daraus, daß ich das nicht nur als wissenschaftlichen Betrug empfinde, sondern klipp und klar als ein furchtbares Verbrechen gegen die Menschheit.“

1983 – Verifikation Bremen

Hier schreiben Radiologen. Zitat:

Entsprechend der Arbeit im HP-Journal „HAMER’sche Herde statt Hirnmetastasen“ können folgende Kollegen bestätigen:

1. dass sie sich prima vista nicht daran erinnern können, jemals einen solchen HAMER’schen Herd wachsen gesehen zu haben. Lediglich das perifocale Ödem ändert sich.
2. dass ein HAMER’scher Herd, der nicht wächst, kein Karzinom und auch keine Metastase sein kann, da solch ein Gebilde nach allgemein wissenschaftlichen Vorstellungen als wachsend definiert sein müsste.

1984 – Verifikation AKH Wien
1988 – Verifikation Birkmayer
1988 – Verifikation Gmünd
1989 – Verifikation München
1989 – Verifikation Chambers
1989 – Siemens zu Artefakte
1992 – Verifikation Uni Düsseldorf
1993 – Verifikation Amtsarzt Dr. Stangl
1998 – Verifikation Uni Trnava

Prof. Merrick, Sozialministerium Jerusalem, erklärt in einem Wissenschaftsartikel 2005, die beiden erste Gesetze von Dr. Hamer genießen in der Gesamtheitsmedizin allgemeine Akzeptanz.

Das alles und vieles mehr können Sie auf meiner Heimseite germanische-heilkunde.at recherchieren.

Und jetzt zur offiziellen Schulmedizin!

Seit Anfang an verweigert die offizielle Schulmedizin die Überprüfung und ignoriert die von Dr. Hamer vorgebrachten Bestätigungen von Schulmedizin-Kollegen.
Warum? Welches Motiv hat die offizielle Schulmedizin?

Was – wenn die Germanische Heilkunde in Wirklichkeit gar nicht stimmt?

WÄRE DIE OFFIZIELLE SCHULMEDIZIN NICHT IN DER PFLICHT?

Müßte die offizielle Schulmedizin, welche angeblich das Wohl des Patienten im Auge hat – die Menschen MIT FAKTEN, also einer WIDERLEGUNG von Dr. Hamer, nicht bewahren?

Oder kann die offizielle Schulmedizin Dr. Hamer gar nicht widerlegen – WEIL ER SCHLICHT UND ERGREIFEND RECHT HAT?

Das würde auch erklären, warum man seit dem Fall Olivia auf Dr. Hamers PERSON eindrischt – Wunderheiler, Scharlatan, Antisemit usw.

Hofft man mit der Diskreditierung der Person Dr. Hamers, sich einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung entziehen zu können?

Der Kaiser ist ja nackt!

Pfui!
Und in welchen Licht erscheint dann die Hetze der Medien gegen Dr. Hamer?
Im welchem Licht unsere Regierungen?

Dummheit wird man diesen Personen ja nicht unterstellen können …

Ich hoffe, verehrter Zuseher, Sie können die Bedeutung dieser Angelegenheit rechtzeitig erfassen!

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.