Gespräch im AKH-Cafe:

Teilnehmer: Herr Dr. Heinz Zimper, Herr Hofrat Marady, Dr. Langer, Erika und ich.

Bekanntmachung mit Herrn Hofrat Marady. Doktor Heinz Zimper erklärte, dass ab nun Herr Hofrad Marady sich persönlich um die weitere Obsorge Olivias kümmern werde. Er selbst werde nun seinen Urlaub antreten. Wir stellten Dr. Langer als unseren Vertrauensarzt vor, was auch seitens des Herrn Hofrat Marady begrüßt wurde.

Nachmittags fand am Stefansplatz eine Schweigedemonstration „für freie Therapiewahl“ statt. Wir waren nicht anwesend.

Freunde rund um Kari Nowak, Gründer der „1. Österreichischen Gesundheitskasse“, „Bruder Baum“ und „Besser Leben“ beschlossen, das Flugblatt „Leben für Olivia“ zu verteilen und die „Patientenkammer“ ins Leben zu rufen.

Das AKH gab die erste Pressekonferenz betreffend Olivia.

geo – KREBS-REPORT. NEUE STRATEGIEN GEGEN DEN ALTEN FEIND

Das Bemerkenswerte an diesem Beitrag war, dass erstmals erwähnt wurde, nunmehr auch die sog. Spontanheilungen gewisser Patienten wissenschaftlich untersuchen zu wollen. Ich fand es mehr als nachlässig seitens der Schulmedizin, in ihrem Jahrzehnte währenden Kampf gegen den Krebs bisher noch nicht diese, auf natürlichem Wege geheilten Fälle näher untersucht zu haben.

Jedem Menschen würde einleuchten, dass Ärzte bei Auftreten einer Epidemie oder dergleichen, wogegen sie noch kein Antiserum besitzen, sich doch regelrecht auf gesund gewordene Patienten stürzen müssten, um doch endlich ein Gegenmittel isolieren zu können.

Aber aus persönlichen Gesprächen mit Krebspatienten, welche ihren Krebs mit Hilfe von Naturverfahren, der Neuen Medizin oder eben nur durch sich selbst besiegen konnten, wusste ich, dass die Schulmedizin an diesen absolut kein Interesse hatte und auch noch immer nicht hat. Zumindest war es in Österreich bisher so.

Geht man davon aus, dass der Patient mit seiner Krankheit im Vordergrund des ärztlichen Interesses steht, so kann man sich dieses Verhalten nicht erklären. Unterstellt man der schulmedizinischen Wissenschaft aber, dass sie primär an Geld und Macht Interesse hat und den Patienten irgendwo gegen den Schluss hin einreiht, so würde sich dieses Verhalten sehr wohl plausibel erklären lassen.

Weil wir schon wieder beim Thema sind:

Vor kurzem erfuhr ich von folgender schulmedizinischer Erkenntnis im Zusammenhang mit dem menschlichen Krebsgeschehen. Man konnte Botenstoffe, welche vom Gehirn ausgesandt wurden, isolieren. Diese Botenstoffe steuern unmittelbar die Zellvermehrung, also direkt das Krebswachstum, und man versprach sich, nun durch Nachbildung dieser Botenstoffe Einfluss auf unkontrollierte Zellvermehrung oder Zellschwund Einfluss nehmen zu können.

An diesem Punkt müssen wir kurz verweilen und überlegen. Kennen wir nicht bereits Zusammenhänge zwischen dem Gehirn und dem krebsbefallenen Organ? Natürlich! Doktor Hamer erklärte doch, dass die Psyche den Großcomputer Gehirn programmiert und das Gehirn widerum das Organ bzw. die Zelle steuert. Im Klartext: Ein isolatives Schockerlebnis (die Psyche des Menschen erleidet dieses) tritt auf und innerhalb von Minuten kann man im Gehirn bei dem betreffenden Organrelais einen „Einschlag“ mittels CT nachweisen. Hierbei kann es sich bei weitem nicht mehr um einen Humbug handeln, da man diesen Vorgang wie gesagt „schwarz auf weiß“ belegen kann. Mit dem Gehirn ist etwas geschehen. Ab diesem Moment decken sich die Meinungen der Schulmedizin mit der Neuen Medizin insofern, als anerkannt wird, dass das Gehirn geänderte Botenstoffe aussendet, welche das betreffende Organ beeinflussen.

So weit, so gut. Jetzt aber kommt die schulmedizinische Wahnvorstellung, das menschliche Leben auf einen rein mechanisch-chemischen Vorgang reduzieren zu können. Die Schulmedizin kümmert sich keinen Deut um das Gehirn, sie ändert mit Hilfe von Infusionen einfach die Menge an vorhandenen Botenstoffen! Der Mensch muss also wieder an eine Maschine angeschlossen werden. Nicht so bei Dr. Hamers Neuer Medizin. Sie versucht, die Ursache zu beheben, also setzt sie wieder bei dem Gehirnprogrammierer Psyche an. Über die Konfliktlösung, was ja nichts anderes bedeutet, als biologische Problemlösung, kann der Patient selbst nun sein Gehirn „umprogrammieren“. Es wird sofort wieder die korrekten Botenstoffe zum Organ senden und den „außer Rand und Band“ geratenen Zeilen Einhalt gebieten.

So einfach ist das, aber leider kann damit kein Pharmakonzern Geld verdienen und Horden von Pseudowissenschaftlern würden arbeitslos werden.

Wie gesagt, Dr. Hamers Krebstherapie kommt mit ca. 1 % der konventionellen schulmedizinischen Kosten in der Krebstherapie aus. Dass dies unmittelbar jeden auch nicht betroffenen Bürger finanziell entlasten könnte, liegt auf der Hand. Ist nicht gerade eben jetzt unser Gesundheitssystem unfinanzierbar geworden?

Wo sind die Politiker, die richtungweisend denken und handeln? Was machen sie als Politiker und Nichtmediziner? Sie behaupten, Dr. Hamer sei ein Sektenführer und Scharlatan. Ungeprüft wagen sie es zu behaupten! Als Politiker und Nichtmediziner muss ich doch, aufgrund meiner mir übertragenen Verantwortung zum Wohle der Bevölkerung, unabhängig und neutral diese, von Dr. Hamer aufgezeigte und bereits vielfach belegbare Therapiemöglichkeit, überprüfen lassen.

Bereits 1993 erklärte der Bundespräsident Dr. Thomas Klestil der Tageszeitung „täglich alles“ gegenüber, er werde die Neue Medizin des Dr. Hamer prüfen lassen.

Damals war die Geschichte rund um den Tullner Amtsarzt Dr. Stangl aktuell, der wegen einer Überprüfung der Neuen Medizin verfolgt wurde.

Hätte der Bundespräsident sein Wort gehalten, hätte es niemals einen „Fall Olivia“ gegeben!

  • Seit 15 langen Jahren steht die offizielle Überprüfung der Neuen Medizin aus.
  • Seit 15 langen Jahren weigert man sich von „hoher“ Stelle, diese zu überprüfen.
  • Seit 15 langen Jahren, wird den Patienten eine humanere und weit erfolgreichere Krebstherapie vorenthalten.
  • Seit 15 langen Jahren leiden und sterben unnötig hunderttausende von Krebspatienten.
  • Während 15 langer Jahren ist die Schuld der Verantwortlichen ins Unermessliche gewachsen.

Wehe ihnen, wenn der gequälte Patient aufwacht!

Liste mit allen Tagebucheinträge, chronologisch sortiert, aufrufen

Olivas tagebuch als PDF-Datei

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.