banner dvd sammelmappe

Das Herz hat die Vorhöfe (glatte Muskulatur) und die Kammern (quergestreifte Muskulatur). Die Herzkranzgefäße sind innen mit Plattenepithel ausgekleidet. Das Herz wird vom Herzbeutel umkleidet.

HERZBEUTEL

Herzbeutelerguss

Der Herzbeutelerguss entsteht in der Heilungsphase nach einem gelösten „Attacke gegen das Herz“ Konflikt, den Herzbeutel betreffend. Der Erguss wird besonders groß, wenn zusätzlich SYNDROM vorliegt.

    Herzinsuffizienz

    Herzinsuffizienz kann vorliegen bei einem Herzbeutelerguss (gelöster Attacke gegen das Herz), aber auch infolge einer hängenden Heilung eines Überforderungskonflikts, den Herzmuskel betreffend (Sportlerherz).

      Kleinhirnschrumpfung

      Die Kleinhirnschrumpfung ist die Folge von immer wieder kehrenden „Attacke gegen das Herz“ Konflikte. Das dem Herzbeutel zugehörige Hirnrelais liegt mittig im Kleinhirn.

        Panzerherz

        Durch einen polzyklischen Verlauf bei einem Attacke gegen das Herz den Herzbeutel betreffend, kann dieser mit der Zeit verschwarten. Diese Verschwartung am Herzen nennt man Panzerherz.

          Pericardmesotheliom

          Das Pericardmesotheliom entsteht in der aktiven Phase nach einem „Attacke gegen das Herz“-Konflikt.

            HERZKRANZ ARTERIEN

            Angina Pectoris

            Angina pectoris ist die konfliktaktive Phase eines männlichen Revierverlustes oder eines weiblich sexuellen Frustrationskonflikt, die Herzkranzgefäße betreffend. Die Herzkranzgefäße sind innen mit Plattenepithel ausgekleidet, das zum sog. Schlund-Schleimhaut-Schema gehört.

              Herzinfarkt

              Der Herzinfarkt ist die Krise nach einem gelösten männlichen Revierverlust bzw. weiblich sexuellen Frustrationskonflikt. Der Herzinfarkt hat nichts mit den verschlossenen Herzkranzgefäßen (= Begleitsymptom) zu tun, sondern ist ein reines Hirnsymptom (vom bradykarden Herzrelais kommen keine Signale mehr an den Herzmuskel).

                Herzstolpern

                Beim Herzkranzarterienrelais haben wir in der Krise Aussetzer (bradykard) + angina pectoris. Beim Myokard haben wir in der Krise epileptischen Krampfanfall.

                  Herzversagen

                  Bei einer Konfliktmasse des männlichen Revierverlustkonflikts von über 9 Monaten, verläuft die Krise nach Lösung tödlich (Herzversagen). In diesem Fall soll der Konflikt nicht gelöst werden. Es kann aber auch die Krise des Linksherzmyokard (epileptischer Krampfanfall, Blutdruck geht gegen Null) tödlich verlaufen, siehe „plötzlicher Kindstod“.

                    HERZKRANZ VENEN

                    Herzrasen

                    Die Lungenembolie ist die Krise eines gelösten Revierverlust bzw. sex. Frustrationskonflikts und geht einher mit Herzrasen (Tachykardie) und Atemnot. Davon unterschieden werden muss die Krise des Rechtsherz-Myokards (Herzklopfen, hoher Blutdruck). Herzrasen könnte aber auch die Folge einer Schilddrüsenüberfunktion (Brocken) sein.

                      Lungenembolie

                      Die Lungenembolie entsteht nicht durch angebliche Blutgerinnsel aus den tiefen Beinvenen – wie die Schulmedizin es meint – sondern aus den Herzkranzvenen. Diese lösen sich in der Krise nach einem sexuellen Frustrationskonflikt (weiblich) oder nach einem Revierverlustkonflikt (männlich). Bei einer Konfliktmasse von über 9 Monaten verlauft die Lungenembolie tödlich.

                        Tachykardie

                        Die Tachykardie (Herzrasen) kann die Krise des Herzkranzvenen-Relais sein (Lungenembolie), aber auch das Kammerflimmern (glatte Muskulatur, Heilungsphase).

                          MYOKARD

                          Herzklappen

                          Der Herzmuskel ist am Ende der Heilungsphase nach einem gelösten Überforderungskonflikt dicker als zuvor (= Biologischer Sinn). In einer hängenden Heilung wird der Herzmuskel dicker und dicker (Sportlerherz) und die Herzklappen schließen nicht mehr richtig.

                            Herzklopfen

                            Herzklopfen ist die Krise (epileptischer Krampfanfall) des Rechtsherzmyokards (gelöster Überforderungskonflikt). Der Blutdruck steigt für die Zeit der Krise an.

                              Herzstolpern

                              Beim Herzkranzarterienrelais haben wir in der Krise Aussetzer (bradykard) + angina pectoris. Beim Myokard haben wir in der Krise epileptischen Krampfanfall.

                                Kindstod

                                Der plötzliche Kindstod (SIDS) ist die Folge der Krise eines Überforderungskonflikts, das linke Myokard betreffend (epileptischer Krampfanfall).

                                  Kreislaufkollaps

                                  Der Kreislaufkollaps ist die Krise (epileptischer Krampfanfall) eines Überforderungskonflikts, das linke Myokard betreffend.

                                    Myokardinfarkt

                                    Der Myokardinfarkt ist ein epileptischer Krampfanfall der quergestreiften Herzkammermuskulatur. Beim rechten Myokard mit Bluthochdruck, beim linken Myokard mit Kreislaufzusammenbruch (gefährlich).

                                      Scheintod

                                      Scheintod kann passieren beim epileptischen Krampfanfall des linken Myokard (Kreislauf geht gegen Null). Es ist also ein gelöster (Krise) Überforderungskonflikt. Die Händigkeit ist entscheidend. Achtung: Herzdrehung!

                                        Schwächeanfall

                                        Der Schwächeanfall kann der epileptische Krampfanfall des linken Myokards sein, also eine gelöste Überforderung. Es könnte aber auch die Krise der Lebergallengänge (Unterzucker) sein.

                                          Sportlerherz

                                          Das Sportlerherz entsteht durch eine hängende Heilung eines Überforderungskonflikts das Myokard betreffend. Am Ende der Heilung ist die quergestreifte Muskulatur stärker als zuvor (Biologischer Sinn). In einer hängenden Heilung wird die Herzmuskulatur dicker und dicker, weshalb die Herzklappen nicht mehr nichtig schließen können. Mit Sport hat das nichts zu tun.

                                            VORHÖFE

                                            Kammerflimmern

                                            Das Kammerflimmern ist die Heilungsphase des Konflikts „man bekommt das Blut nicht durchgepumpt“ (z.B. infolge Diagnose drohender Karotisverschluss), den glatten Herzmuskulaturanteil betreffend. Kammerflimmern ist selten, aber gefährlich.

                                              Tachykardie

                                              Die Tachykardie (Herzrasen) kann die Krise des Herzkranzvenen-Relais sein (Lungenembolie), aber auch das Kammerflimmern (glatte Muskulatur, Heilungsphase).

                                                Vorhofflimmern

                                                Die Vorhöfe des Herzens sind glatte Muskulatur und vom Mittelhirn gesteuert. Der Konflikt ist der Brocken Blut, der nicht durchgepumpt werden kann. In der aktiven Phase macht die glatte Muskulatur Lähmung und in der Heilungsphase (Koliken), in der Krise wieder Lähmung. Vorhofflimmern ist also die hängende Heilung des Konflikts: „Ihre Gefäße sind verstopft, das wird Herzprobleme machen!“ (Arztdiagnose = Schiene)