Als ich vor vier Jahren im ketoazidotischen Koma ins Krankenhaus eingeliefert wurde,

diagnostizierten die Ärzte Diabetes Mellitus Typ 1 und stellten mich auf Insulin spritzen ein.

Nachdem ich anfangs etwas mehr Insulin brauchte sank nach ca. 4-5 Monaten der Bedarf stark ab, so dass ich auch heute noch mit einer sehr geringen Insulindosis (zwischen 1-4 Einheiten) über den Tag komme. Nachts jedoch sieht es ganz anders aus. Wenn ich mich an den vom Arzt erstellten Plan halte, habe ich am Morgen sehr hohe Werte. Diese Tatsache zeigt, dass ich Nachts konfliktaktiv bin. Seitdem ich mir dessen bewusst bin, höre ich jede Nacht “Mein Studentenmädchen” von Dr. Ryke Geerd Hamer in Dauerschleife in der von ihm selbst gesungenen Version.

Vor einiger Zeit war es nun der Fall, dass es mir aus technischen Gründen nicht möglich war das Lied abzuspielen. Nach relativ kurzer Zeit (1-2 Tage) stieg der morgendliche Zuckerwert stark an. Bei nach Plan gespritzten 14 Einheiten Nachtinsulin waren Werte zwischen 200-360 mg/dl die Regel. Schrittweise ging ich mit der Insulindosis rauf, bis ich bei 30 Einheiten angekommen war bei gleichbleibender Menge der Broteinheiten des Abendessens (4 BE). Aber auch das führte keine Änderung der Werte herbei. Der Blutzucker ließ sich über den gesamten Tag auch nur schwer in den Griff bekommen. Als “Erfolg” konnte schon ein abendlicher Wert von 200 mg/dl bezeichnet werden.

Als sich nun nach einiger Zeit das “Studentenmädchen” wieder abspielen ließ, passierte folgendes:

Nach ca. 5-6 Tagen senkte sich der morgendliche Blutzucker schrittweise ab, so dass ich auch die Dosis des Nachtinsulins wieder verringerte. Die Messwerte fiehlen kontinuierlich erst auf Werte um 200 mg/dl. Nach 3 Tagen lagen sie bei 150-170 mg/dl. Mittlerweile bin ich wieder bei meiner Insulindosis von 14 Einheiten angelangt und habe einen morgendlichen Messwert von ca. 100 mg/dl.

Hiermit wurde wieder einmal die Wirksamkeit des “Studentenmädchens” unter Beweis gestellt.

Vielen Dank Hr. Dr. Hamer
Viele Grüße aus Ansbach
Katja


Anmerkung von H. Pilhar

Es handelt sich beim Diabetes um ein Großhirnrinden-SBS. Und solche SBSe kann “Mein Studentenmädchen” runtertransformieren (kleine Lösung).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Abonnieren Sie meinen Newsletter um regelmäßig über Erfahrungsberichte, Veranstaltungen und sonstige aktuelle Themen informiert zu werden.

Ich versende keinen Spam und geben Ihre Daten nicht weiter!