Hanspeter und Daniela Amstutz
Obere Wiese 2
CH-6020 Emmenbrücke
Emmenbrücke, den 20.9.98

Erklärung der Eltern von Angelo zur Überprüfung der Neuen Medizin

Irgendwie können wir es noch gar nicht so recht glauben, dass es nun Dr. Hamer geschafft hat, die Neue Medizin von einer Universitätsklinik überprüfen zu lassen. So mancher ungerechter Kampf ist vorausgegangen. Niemand kann dies nachvollziehen, wenn er nicht selber voll in die Neue Medizin involviert ist. Manchmal ist es fast unerträglich, zu wissen, dass es ein System gibt, das den Krebs wirklich heilen kann, doch anwenden darf man dieses offiziell nicht. Sobald sich ein Erwachsener nach den Aspekten der Neuen Medizin therapieren lassen will, wird er von den Ärzten eiskalt fallen gelassen. Wenn man sein eigenes Kind nach diesem System behandeln lassen will, schaltet sich der Staat – auf Befehl der Schulmedizin – ein, und nimmt das Kind per Sorgerechtsentzug aus der elterlichen Obhut, um es einer Zwangschemotherapie zu unterziehen. So geschehen bei Olivia.

Damit wir unseren krebskranken Sohn nach den Aspekten der Neuen Medizin therapieren konnten, mussten wir viele Umwege gehen, und viele Ängste ausstehen bezüglich Sorgerechtsentzug. Man hat uns Eltern oft nicht für voll genommen, und wir mussten manches mitleidige Lächeln entgegennehmen. Als wir dann für Angelo einen Chirurgen suchten, stiessen wir auf die nächsten Mauern. Wie haben wir uns nach einer Klinik gesehnt, die die Neue Medizin anerkennt und anwendet. Niemand half uns wirklich. Oft hatten wir das Gefühl, dass wir mit unserem Sohn ganz allein da standen. Wir hatten wohl schulmedizinische Bestätigungen von Ärzten, dass die Neue Medizin richtig sei. Doch diese waren nur einfache Ärzte, die z. T. im Nachhinein unter anderem von den Ärztekammern unter Druck gesetzt worden sind, oder sogar degradiert wurden. Alles stand immer auf wackeligen Beinen.

Unser Sohn musste sterben, weil er der lebende Beweis gewesen wäre, dass die Neue Medizin richtig ist. Die Ärzte haben uns den Vorwurf gemacht, dass wir Schuld seien am Tod von Angelo, da wir ihn der schulmedizinischen Chemotherapie entzogen haben, und uns einem “Diabolischen” (gemeint Dr. Hamer) blindlings anvertraut hätten. Diese Schulmediziner nehmen arrogant das Monopol für sich in Anspruch, dass nur ihre Medizin – mit ihren unbewiesenen Hypothesen die richtige sei. Wir konnten nicht mal groß dagegen intervenieren, da wir nichts handfestes vorlegen konnten, außer den 5 biologischen Naturgesetzen. Die sind jedoch nur für logisch denkende Menschen zu verstehen, und solchen begegneten wir in der Schulmedizin nicht oft.

Inzwischen haben wir von einigen Ecken in der Schweiz immer wieder von Sorgerechtsentzügen gehört, weil Eltern mit gewissen Therapieformen der Schulmedizin nicht einverstanden waren. Sie können nichts machen und müssen mit ansehen, wie ihre Kinder legal vergiftet werden. Diese Ohnmacht zerreißt uns manchmal fast das Herz. Wir konnten nicht helfen…..bis (hoffentlich) jetzt! Endlich hat nun diese Universitätsklinik in Trnava die Neue Medizin seriös und wissenschaftlich überprüft und als richtig befunden. Eine Universitätsklinik ist die höchste Instanz in der Schulmedizin. Ab jetzt kann kein Arzt mehr sagen, die Neue Medizin sei ein Hirngespinst, unbewiesene Thesen oder Scharlatanerie. Als Schulmediziner kann man sich den Ansichten einer Universitätsklinik nicht entziehen. Wer das tut, muss das Gegenteil beweisen, das heißt, dass die Neue Medizin nicht richtig sei.

Es ist unser Grundrecht, uns und unsere Kinder nach einer Therapie, die von einer Universität anerkannt worden ist, therapieren zu lassen. Unseres Erachtens ist es ein Verbrechen, wenn uns dies verweigert wird und die Neue Medizin weiterhin stur bekämpft wird, ohne wissenschaftlichen Gegenbeweis.

Die Schulmedizin kann keinen seriösen wissenschaftlichen Beweis erbringen, dass eine Chemotherapie den Krebs heilen kann, denn nach sieben Jahren sind 98% aller Chemopatienten gestorben.

Es liegt jetzt an jedem einzelnen von uns, dass er sich für sein Recht wehrt. Für unseren Körper und dessen Gesundheit sind wir allein verantwortlich. Kein Arzt übernimmt die Verantwortung für eine Operation oder eine Chemotherapie, denn der Patient muss vorher seine Unterschrift dazu geben. Geht etwas schief, kann der Arzt seine Hände in Unschuld waschen.

Wenn wir schon für evt. Therapiefolgen verantwortlich sind, sollten wir auch das Recht haben, die Therapieform auszuwählen. Jeder medizinische Laie kann sich die Neue Medizin aneignen – und weiß anschließend oft mehr als jeder Schulmediziner, denn ein Neu-Mediziner kennt die Ursachen einer jeden Erkrankung. Während der Geschichte mit Angelo haben wir viele Ärzte (meistens Professoren) oft nach irgendwelchen Ursachen gefragt. Keiner konnte uns eine handfeste Antwort geben.

Mit dieser Bestätigung der Überprüfung ist der Neuen Medizin ein großer Schritt gelungen. Vielleicht viel größer, als wir uns im Moment vorstellen können. Wenn ein Arzt mit diesem Zertifikat konfrontiert wird, muss er sich sehr gut überlegen, was er sagt, denn gegen eine Universitätsklinik kann er nicht so ohne weiteres intervenieren.

Wir wissen durch viele eigene Erfahrungen, dass die Neue Medizin richtig ist. Dies wissen auch viele Ärzte, doch durch kommerzielle Absichten, oder um das eigene schlechte Gewissen zu beruhigen, unterdrücken und bekämpfen sie die Neue Medizin weiterhin in ihrer arroganten Sturheit. Die Medien geben ihr Bestes dazu, indem sie ja nichts von dieser offiziellen Bestätigung berichten, obwohl inzwischen viele davon informiert wurden.

So liegt es an jedem von uns, diesen Erfolg der Überprüfung weiter zu sagen. So wie es an jedem von uns liegt, für unsere Gesundheit selber Verantwortung zu tragen, und uns nicht blindlings irgendwelchen unbewiesenen Thesen als Versuchsobjekt zur Verfügung zu stellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .