AIF

Immunschwäche — dieses Problem ist seit mindestens 200 Jahren bekannt

Autor: Grigorij Malaj
Quelle: AIF Nr. 51, Dezember 2009
Veröffentlicht: 09. Dezember 2009

Die neueste Bedrohung für die Menschheit ist die Schweinegrippe. Vor einigen Jahren haben Vogelgrippe und atypische Pneumonie bei der Bevölkerung für den Ausbruch von Panik gesorgt. Bereits seit dreißig Jahren steht AIDS auf der Liste gefährlicher Krankheiten ganz oben …

Wo sind aber die Millionen Opfer, die an der atypischen Pneumonie und der Vogelgrippe verstorben sind? Was ist mit Afrika, das laut Prophezeiungen infolge der AIDS-Epidemie längst ausgestorben und menschenleer sein sollte? Der Arzt aus der Ukraine (Gebiet Kiew), Gor Schirdel – Doktor der medizinischen Wissenschaften – heilte zwei Patienten von AIDS.

«AIF»: — Herr Dr. Schirdel, wie ist es Ihnen gelungen das angeblich Unmögliche zu vollbringen – die Menschen von AIDS zu heilen?

Gor Schirdel: — Ganz einfach: Ich hielt es nicht für unmöglich. Das Problem der Immunschwäche ist seit mindestens 200 Jahren bekannt. Es ist zu lösen, wenn man daran arbeitet. Die Viren, die im Blut der AIDS-Kranken gefunden worden sind, sind nicht die Ursache der Erkrankung, sondern die Folge bereits existierender Immunschwäche.

«AIF»: — Weshalb hält die Menschheit AIDS für unheilbar?

Gor Schirdel: — Anfang der 80er Jahre gelang es den beiden Ärzten – dem Amerikaner Robert Gallo und dem Franzosen Luc Montagnier – die ganze Welt davon zu überzeugen, dass AIDS durch das Humane-Immundefizienz–Virus (HIV-Virus) entsteht. Montagnier erhielt für diese „Entdeckung“ sogar den Nobelpreis. Dieses Virus kann jedoch im Körper des Menschen nicht festgestellt werden. AIDS–Tests stellen im Blut Antikörper und keine HIV–Viren fest.

«AIF»: — Woher stammen die Antikörper?

Gor Schirdel: — Sie entstehen im Blutserum als Reaktion auf Viren bzw. Bakterien. Diese erfolgt beispielsweise bei einer Grippe, aber auch nach jeder anderen Erkrankung oder nach einer Impfung. Die Antikörper im Blutserum bedeuten aber nicht, dass im Blut ein HIV-Virus vorhanden ist. Ist der HIV-Test positiv, ruft das beim Menschen einen Schockzustand hervor. AIDS-Theorie Anhänger haben schließlich die ganze Welt davon überzeugt, dass erstens der HIV-Träger früher oder später an AIDS erkrankt, und zweitens, dass diese Krankheit unheilbar ist.

«AIF»: — Also ist es ein Massenwahn der Ärzteschaft?

Gor Schirdel: — Es ist eher das Ergebnis einer bewussten Politik des amerikanischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (CDC). Das Jahresbudget dieses Zentrums für AIDS-Forschung beträgt 2 Milliarden Dollar.

«AIF»: — Aber hat niemand diesen Betrug aufgedeckt?

Gor Schirdel: — Doch! Auf der ganzen Welt gibt es mehr als sechs tausend namhafter Ärzte und Wissenschaftler – unter anderem Professor Peter Duesberg, der Autor des Buches „Erfundener AIDS-Virus“, der Nobelpreisträger für Biochemie Kary Mullis, sowie Robert Willner, der Autor des Buches „Deadly Deception“. Sie alle haben Beweise dafür, dass AIDS keine unheilbare Krankheit ist.

Dr. R. Willner hat sich 1993 das Blut einer HIV-positiven Person injiziert und ist nicht erkrankt. Der Wissenschaftler erklärte die Ergebnisse seines Experimentes folgendermaßen: „Ich unternahm diesen Schritt, um die größte tödliche Lüge in der Geschichte der Medizin aufzudecken.“

«AIF»: — Wie erklären Sie die Statistiken? Wie die vielen Millionen Virus-Träger und Erkrankten?

Gor Schirdel: — Die Statistik arbeitet mit Halbwahrheiten und diese sind schlimmer als eine Lüge. Schenkt man den veröffentlichten Zahlen Glauben, so müsste die Bevölkerung Afrikas bei der Geschwindigkeit der Verbreitung der Krankheit, die von den AIDS-Theorie Anhängern prophezeit wurde, bereits zur Gänze ausgestorben sein. Jedoch erreichte Afrikas Bevölkerungszahl dieses Jahr über eine Milliarde. Die Population in der Republik Südafrika, dem Land mit der höchsten AIDS-Rate, hätte laut den Prognosen zurückgehen sollen. Stattdessen gab es dort zwischen 1986 und 1999 einen Bevölkerungszuwachs um 70 %.

«AIF»: — Gut, angenommen es gibt keine 60 Millionen AIDS-Kranke auf der Welt, wie uns Statistiken der WHO zeigen. Angenommen es sterben täglich keine 18 300 AIDS-Kranke, sondern viel weniger. Weshalb erkranken und sterben dann die Menschen?

Gor Schirdel: — Wir leugnen die Existenz der Immunschwäche nicht. Bakterien und Viren gelangen in den Körper eines Menschen, der unter einer solchen Immunschwäche leidet. Menschen sterben dann an Lungentuberkulose und Pneunomie, Unterernährung und Salmonellose. Dutzende Begleiterkrankungen, die im Grunde genommen mit AIDS nichts zu tun haben, werden als AIDS diagnostiziert. Noch kein einziger Mensch ist an AIDS gestorben. Rauschgiftsüchtige sterben durch Drogen, die ihr Immunsystem zerstören, sowie durch Medikamente, die zur Behandlung von Patienten mit AIDS-Diagnose eingesetzt werden. Schätzungen von Peter Duesberg ergeben, dass durch die Einnahme dieser Medikamente bereits 10- bis 50-Tausend Menschen gestorben sind.

Die angebliche AIDS-Epidemie, die die Welt, wie behauptet wird, bedroht, stellt ein profitables Geschäft für die größten Pharmakonzerne und die korrumpierten Behörden der internationalen medizinischen Organisationen dar – es ist ein Geschäft mit dem Tod.

Zur Person

Gor Schirdel, ein gebürtiger Iraner, schloss sein Studium im medizinischen Institut in Kiew ab und arbeitete im russischen neurochirurgischen Forschungsinstitut in Sankt Petersburg, wo ihm 1994 der Titel des „Meisters der Chirurgie“ verliehen wurde. Er veröffentlichte 18 wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Medizin. Zurzeit ist er in der Stadt Belaja Zerkow im Gebiet Kiew tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.