Memmingen – Zum zweiten Mal hat ein Arzt in Memmingen vergeblich versucht, den Eltern eines leukämiekranken Kindes das Sorgerecht entziehen zu lassen. Das Amtsgericht Memmingen lehnte den Antrag des Mediziners ab, den Eltern des siebenjährigen Mädchens das Sorgerecht zu nehmen, weil sie eine Knochenmarkspunktion oder Chemotherapie verweigerten. Erst im Oktober 1991 hatte das Amtsgericht Memmingen den Eltern der dreijährigen Katharina Scharpf aus Markt Rettenbach zwar das Sorgerecht zunächst entzogen, diesen Beschluß aber wieder aufgehoben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Abonnieren Sie meinen Newsletter um regelmäßig über Erfahrungsberichte, Veranstaltungen und sonstige aktuelle Themen informiert zu werden.

Ich versende keinen Spam und geben Ihre Daten nicht weiter!