Einige Gedanken zum Dirk-Hamer-Syndrom

Durch die am 25.10.1983 um 21:00 Uhr ausgestrahlte Sendung ‘Panorama‘ sehe ich mich gezwungen, mich einmal zur Sache zu melden.

Vor einiger Zeit habe ich Herrn Dr. Hamer eine Patientin vorgestellt. Sie wollte sich nicht auf die übliche Art und Weise behandeln lassen (Operation, Radiumeinlagen usw.). Die Patientin ist 42 Jahr alt, also eine Frau in den besten Jahren, wie man zu sagen pflegt. Die Diagnose lautete Kollum-Ca.

Da ich als Heilpraktiker in diesem Bereich kein Befugnis habe, blieb mir auch keine Wahl, als die Patientin abzugeben.

In der Erwartung, wer sich wohl hinter der Person Dr. Hamer verbergen möge, wurde ich angenehm überrascht. Ich fand einen humanistischen und ideellen Eigenschaften durchdrungenen Menschen vor, der auch seine Patienten notfalls selbst vom Bahnhof abholt oder zum Röntgenologen fährt. Im Prinzip ein Arzt, wie man ihn sich nur wünschten könnte.

Jedoch hat dieser Mann einen Fehler, so sehen es wenigstens die meisten seiner ‘Kollegen’: er stellt die Dinge auf den Kopf, die schon seit vielen Jahren unumstößlich feststehen. Er erschüttert praktisch die Säulen der ‘Onkologie’. Er behauptet einfach, wenn ein Mensch eine ‘tödliche Kränkung’ erfährt oder zutiefst verletzt wird, er sich also aufgrund dieses Konfliktes Tag und Nacht damit auseinandersetzen muß, in seinem Kopf etwas entsteht, was er den ‘Hamerschen Herd’ nennt.

Er hat sie mir gezeigt, diese Hamerschen Herde, wie sie kommen und auch wieder gehen. Das tun sie ganz plötzlich, niemand hat sie je wachsen sehen, wie man das etwa von Metastasen kennt. Das heißt, wenn dieser Konflikt gelöst ist, dann verschwindet dieser Konflikt wieder. Wenn das so ist …, doch da ist mehr. Eben genau dieser Herd bringt Impulse oder wie man es sonst nennen mag, in einen Organbereich und das nach einem ganz genau und immer wiederkehrenden System, und dieser Bereich entzieht sich der allgemeinen Ordnung des Organismus und entartet. Wir nennen das Krebs.

Das heißt also, alle Theorien zum Krebs, ich darf ruhig so sprechen, denn es waren ja bisher alles nur Theorien, sind von heute auf morgen ungültig. Wir haben uns völlig falsch verhalten und wahrscheinlich sogar schuldig gemacht an all den Menschen, die sterben mußten. Denn bisher galt es als unumstößlich: Gegen Krebs gibt es keine sichere Methode, weder die von der sogenannten Schulmedizin und auch nicht so manch andere Außenseitermethode.

Wenn es aber so einfach ist wie von Dr. Hamer beschrieben, dann ist es unsere Pflicht, diese Methode aufzugreifen und auch damit umzugehen begreifen. Es wäre die Möglichkeit, wirklich helfen zu können. Aber ich vergaß ja, sie ist ja doch nicht so gut, wenn man ‘Panorama‘ Glauben schenken darf. Von 40 behandelten Patienten sind ja 30 gestorben. Doch die größte Frechheit dieses ‘Moderators’ bestand darin, daß er einfach 1460 Patienten unterschlagen hat, genau die noch leben. Das wären drei Prozent die verstorben sind. Bei einer solchen Recherche kann ich nur den Kopf schütteln und sagen: Was ist aus uns geworden, daß wir die Wahrheit so einfach unter den Tisch fallen lassen. Nehmen wir alles gläubig auf, was uns diese Herren servieren? Fast scheint es so.

Ich habe zum Beispiel vermißt, was die Todesursache der einzelnen Patienten war, ich habe nur von einer gehört. Es handelte sich um Lungenherde. Wer sich mit dem System Hamer beschäftigt hat, weiß, daß durch Angst Lungenrundherde entstehen können. Vielleicht sind sie ausgelöst worden durch wohlgemeinte Ratschläge oder Prophezeiungen, durch Freunde, Bekannte, Ärzte und andere, die es nur ‘gut’ meinten und so den Patienten wieder in seine Angst drängten, aus der er sich zuvor durch die Therapie befreien ließ. Es folgten dann die sogenannten Metastasen, die möglicherweise gar keine sind. Ich weiß genau, was ich da behaupte, denn ich habe viele Computertomogramme und Röntgenaufnahmen betrachtet. Man kann den Verlauf genau verfolgen.

Der Fairneß halber müßte man nun einem solchen Mann die Möglichkeit geben, so etwas zu beweisen. Die Deutsche Krebshilfe unter Frau Dr. Scheel hat in all den Jahren nichts zustande gebracht, was als ernsthaft bahnbrechend bezeichnet werden könnte. Hier wäre jetzt ein Betätigungsfeld für sie. Doch wird ein totales Umdenken erforderlich sein; so wie es bisher war, kann es nicht bleiben. Wahrscheinlich werden die Onkologen umschulen müssen, die Operationssäle werden nicht mehr ausgelastet sein, die Pharmaindustrie bleibt auf ihren Giften (Zytostatika) sitzen. Manch eine Frau wird ihren Brüsten nachweinen, die sie dann auf dem Altar der Wissenschaft geopfert hat. Was wird aus den kastrierten Frauen, die die Praxen der Psychiater in Beschlag nehmen, weil sie den Verlust ihrer Weiblichkeit nicht verwinden können? Man darf gar nicht darüber nachdenken, was die Herren Professoren sagen werden, wenn sich herausstellt, daß ihre Habilitationen zum Thema Krebs nichts als barer Unsinn waren. Es kann ja immer nur eine Theorie stimmen, eben die, die auch wirklich hilft. Es ist wohl besser, es bleibt alles so, wie es war, denn das Ausmaß der Folgen bei der Anerkennung der Hamerschen Therapie ist nicht abzusehen.

Wir Heilpraktiker haben uns zur Aufgabe gestellt, den Menschen ohne Ansehen der Person zu helfen, der eine mehr, der andere etwas weniger. Wenn aber etwas die Medizin weitergebracht hat, dann waren es immer die Außenseiter und nicht die Dogmatiker. Ihnen war der Blick für das Ganze schon immer versperrt. Wir haben auch keinen Eid geleistet, der uns dazu verpflichtet, zu helfen ohne zu schaden. Ganz zu schweigen von denen, die eine fremde Behandlungsmethode gar nicht erst zur Kenntnis nehmen, auch wenn sie nicht das Geringste davon verstehen. Oft kann nicht sein, weil es nicht sein darf. Darum wird wohl ein Mann wie Dr. Hamer so fertiggemacht. Es müßte zuviel geändert werden, es würden zu viele Fragen gestellt, man wäre um zu viele Antworten verlegen.

Meine Meinung ist: geben wir dieser Methode eine Chance. Sie zeigt auf, daß es eben doch nicht ausreicht, nur ein paar Pillen zu verabreichen, und alles stimmt wieder. Jeder Patient ist so individuell wie nur irgend möglich zu behandeln. Jeder Mensch hat sein ganz besonderes Schicksal. Und nicht zuletzt ist keiner wie der andere, auch wenn es auf dem Sektionstisch so aussieht. Wer immer nur Steine sucht, wird immer nur Steine finden. Nur der wird zum Erfolg kommen, der auch mit den Sorgen und Nöten des Patienten umzugehen versteht und das sind leider nicht allzu viele. Oft reicht es schon aus, richtig zuzuhören. Nicht sich selbst in den Vordergrund stellen, der Patient ist die Hauptperson, das ist die erste Regel.

Hp Werner Schwarz, 5810 Witten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Abonnieren Sie meinen Newsletter um regelmäßig über Erfahrungsberichte, Veranstaltungen und sonstige aktuelle Themen informiert zu werden.

Ich versende keinen Spam und geben Ihre Daten nicht weiter!