Josefine Gottmann
5300 Bonn 2, den 24.7.1989
Heisterbachstr. 36

General-Anzeiger
für Bonn und Umgebung
– Abt. Leserbriefe –
Justus-von-Liebig-Str. 15
5300 Bonn 1

Betr.

Artikel “Approbation entzogen” in der heutigen Ausgabe vom 24.7.89

Sehr geehrte Damen und Herren,

hinter diesem winzigen Artikel verbirgt sich die Odyssee eines genialen Arztes, des Dr. Ryke Geerd Hamer, der eine revolutionierende Entdeckung auf dem Gebiet der Krebsforschung machen konnte, sich jedoch über Jahre erfolglos bemühte, tausendfache Beweise für seine Theorie an maßgeblichen Stellen anzubringen.

Statt dessen wies man ihn nicht nur ab, weil man allzu gut wußte, daß er recht hatte, sondern verfolgte und verleumdete ihn, setzte ihn dem Psychoterror aus, trachtete ihm mehrfach nach dem Leben. Dr. Hamer ist von seiner Mission, den krebskranken, der Schulmedizin anheimfallenden Patienten zu helfen, zutiefst erfüllt. Nie habe ich einen pflichtbewußteren, mitfühlenderen Arzt angetroffen mit so verblüffenden diagnostischen Fähigkeiten.

Das Koblenzer Verwaltungsgericht entzieht nun ausgerechnet diesem Arzt die Approbation mit der Begründung, er handle nicht nach seinen Berufspflichten, weil er ein “uneinsichtiger Krebsarzt” sei. Dabei hat gerade er eine tiefe “Einsicht” in die Ursache des Krebsgeschehens gewonnen, der er abschwören soll. Welcher Schaden der kranken Menschheit durch die Kaltstellung dieses Arztes entstehen wird, ist jetzt noch gar nicht abzusehen und bleibt späteren, hoffentlich “einsichtigeren” Ärzte-Generationen vorbehalten.

Aufatmen werden jetzt erst einmal die Ärzte, die es gewöhnt sind, am kranken Menschen zu verdienen und mehr oder weniger Handlanger der Pharmaindustrie sind. Sie brauchen nicht einmal um ihre Approbation zu fürchten, wenn erwiesen ist, daß sie “über Gebühr” abgerechnet und die Kassen – somit die Allgemeinheit – geschädigt haben.

Mit der Bitte um Veröffentlichung meines Leserbriefes grüßt Sie freundlich

Josefine Gottmann

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .