Liebe Leser,

Ich bin 20 Jahre alt, biologische Linkshänderin, ich nehme die Pille das bedeutet, dass ich männlich reagiere.

Mein DHS kam so zustande; Meine Mutter lernte einen Mann kennen. Er war ein gewöhnungsbedürftiger Mensch, der nicht mit beiden Beinen im Leben stand. Doch ich dachte mir, es ist egal, solange meine Mutter mit ihm glücklich ist.

Bis meine Mutter mir offenbarte, dass er bei uns einziehen sollen. Ich wollte das nicht, doch das war meine Mutter egal. Er zog also bei uns ein (DHS). Zu diesem Zeitpunkt kannte ich die Germanische Neue Medizin® noch nicht. Doch ich kann mich noch genau erinnern, ich empfand diesen Einzug immer als Eingriff in meine Privatsphäre. In meinem Revier war plötzlich jemand Fremder, den ich dort nicht haben wollte (zu dem sah ich, dass er meiner Mutter nicht wirklich gut tat).

Die konflikt-aktive Phase stellte sich bei mir so dar; Ich hatte keine Scherzen. Aber ich hatte keinen Appetit mehr, wenn ich etwas aß, bekam ich gleich ein flaues Gefühl im Bauch (wie wenn es einem schlecht wird, doch ich musste mich nie übergeben). In dieser Zeit nahm ich bestimmt ca. 10 kg ab. Ob ich kalte Hände hatte weiß ich nicht mehr, aber müsste eigentlich so gewesen sein.

Als ich von der Germanischen Neuen Medizin® hörte, kam mir das alles in den Sinn. Doch dann dachte ich mir, warum habe ich die heftige Blasenentzündung erst im Januar oder Februar bekommen, wenn der Freund von meiner Mutter ja schon im September ausgezogen ist. Doch es wurde mir schnell klar. Meine Mutter hatte, nachdem er ausgezogen war, immer noch Kontakt mit ihm und deshalb hatte ich unterbewusst immer noch die Angst, dass er wieder zurück kommt und habe auch oft davon geträumt, bis meine Mutter endgültig den Kontakt abgebrochen hatte.

Dann setzte die Heilungsphase ein, ich bekam eine richtig heftige Blasenentzündung. Eine so starke Blasenentzündung hatte ich noch nie, es kam Blut und ich konnte vor Schmerzen kaum noch laufen.

Ich hatte also ein Reviermarkierungskonflikt erlitten, ich konnte meine Reviergrenze (Wohnung=Revier) nicht markieren, deshalb hatte ich in der konflikt-aktiven Phase Zellabbau, damit ich mehr Urin ausscheiden konnte um mein Revier besser zu markieren und in der Heilungsphase wurde alles wieder aufgebaut.
Zusätzlich wurde bei einer Kontrolle beim Frauenarzt eine Veränderung der Zellen im Gebärmutterhals festgestellt. Da ich zu der Zeit die Pille genommen habe, hab ich ein Revierverlustkonflikt erlitten (auch durch die geschilderte Situation).

Liebe Mitstreiter, lasst Euch nicht unterkriegen und vor allem, lasst Euch nichts durch irgendwelche Ärzte oder durch das (ignorante) Nichtwissende-Umfeld einreden. Vertraut auf Euch selbst und auf eure Kräfte.

Und ich möchte mich noch bei Herrn Dr. Hamer und der Familie Pilhar bedanken für ihren unerschütterlichen Willen und ihre Kraft.

Liebe Grüße
S.B.


Anmerkung von H. Pilhar

herzlichen Dank für diesen leicht verständlichen Erfahrungsbericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.