Olivias Befinden hatte sich seit unserer Ankunft bei Gerald und Karin gebessert und war stabil. Sie klagte nicht mehr über Bauchschmerzen, aß normal und spielte mit Johannes und ihren Geschwistern oder saß auch bei Schlechtwetter am Küchentisch und malte.

Wie bisher verabreichten wir ihr die homöopathischen Mittel und legten ihr auf die noch immer geschwollene Leber Kohlblätter bzw. Heilerde auf. Das Naturprodukt Bio-St.-Joseph sowie Gelee-Royale erhielt sie ebenfalls in regelmäßigen Abständen.

Als Zeichen ihrer psychischen Verfassung war folgendes markant: Aussagekräftige Zeichnungen, Zähneknirschen in der Einschlafphase, wenn ihre Mutter für sie nicht sofort greifbar war.

olivias zeichnungen in mein tagebuch

Liste mit allen Tagebucheinträge, chronologisch sortiert, aufrufen

Olivas tagebuch als PDF-Datei

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .