Besuch von Freunden aus Bremen:

Es kamen Vater und Sohn. Martin war körperbehindert, deshalb wollte ihn sein Vater nicht alleine die weite Reise antreten lassen.

Sie scheuten weder Mühen noch Kosten, um uns persönlich kennenzulernen. Mit knapper Not war Martin der schulmedizinischen Krebstherapie entronnen und ging zu Dr. Hamer. Damals leitete Dr. Hamer noch eine Klinik, welche er dann durch Schikanen seiner Neider schließen musste. Martins Leidensgefährten, die er damals bei der Schulmedizin kennengelernt hatte und die sich von ihr auch behandeln ließen, waren nun alle tot.


Einem geheilten Hamer-Patienten zu erklären, Dr. Hamer sei ein Scharlatan oder die Neue Medizin sei absolut falsch, käme dem Versuch gleich, einem Mathematikstudenten zu erklären, zwei und zwei sei fünf. Beide würden einen auslachen.

Liste mit allen Tagebucheinträge, chronologisch sortiert, aufrufen

Olivas tagebuch als PDF-Datei

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .