Wir verabredeten uns zu einem gemeinsamen Wochenende mit guten Freunden.

Als Selbstverpfleger wurde in Erwägung gezogen, dass diejenigen, die früh ankommen, einkaufen und für alle kochen oder am Abend essen zu gehen oder Essen zu bestellen und liefern zu lassen.

So war das ausgemacht und es kam anders, weil einige früher kamen, manche später und andere noch später. So saßen wir und warteten, der Hunger kam auf. Spontan wurde umentschieden: jeder stellt in die Tischmitte zum Vespern zur Verfügung was noch vorhanden ist und wenn alle da sind, wird geschaut, ob doch noch das Wirtshaus aufgesucht wird.

So saßen wir guter Dinge in der Küche.

Leider hat das einer Teilnehmerin nicht gefallen, sie kam in die Küche, schlug mit der Faust auf dem Tisch und sagte frei heraus, dass ihr das überhaupt nicht passte. Die betreffende Frau war zur Zeit des Abmachens nicht im Raum gewesen, so saßen wir da und sahen uns an. Überrascht, da niemand damit gerechnet hat. Es wurde hin und her debattiert und der Zwist schien bald vergessen, zumindest kam unsere gute Laune wieder.

Zum Abschluss am Sonntagnachmittag verabredeten sich einige Freunde noch auf einen Besuch beim Italiener. Ein weiterer Freund, der in der Nähe wohnte und zuvor verhindert war, kam mit. Wir saßen eine Weile zusammen und haben gegessen. Zum Kaffee gab es ein Tiramisu des Hauses. Wir haben es genosssen, gescherzt, gelacht und trennten uns dann zur vorgerückten Stunde schweren Herzens mit dem Wunsch, dass wir uns bald wieder sehen!

Als wir nach Hause kamen, reagierten meine Familie und ich mit einer sog. Magen-Darm-Verstimmung. Wir überlegten, was wir gegessen hatten, das uns im Magen liegt. Erst als wir hörten, dass es den meisten ebenfalls so erging, kam uns das Tiramisu in Erinnerung. Felsenfest waren wir nun der Überzeugung, dass wir uns eine Salmonellenvergiftung zugezogen hatten. Seltsamerweise hatten aber auch die Symptome, die kein Tiramisu gegessen hatten. Das ließ uns wieder ins Grübeln kommen. Und zu alledem; der Freund, der sogar zwei Stücke davon genossen hatte, verspürte überhaupt keine Reaktion, im Gegenteil, ihm ging es prächtig.

Einer der Freunde hatte mit seiner Reisebegleitung bemerkt, dass „dicke Luft im Raum lag“ als sie zur vorgerückten Stunden am Freitag eintrafen. Er hakte nach und fragte, nach einem Brockenkonflikt.

Seltsam war auch, dass nur die Freunde Darm-Symptome hatten, die in diesem oben beschriebenen Moment in der Küche anwesend waren, als heftig auf den Tisch geschlagen wurde. Wir fragten nach, ob die Symptom-Betroffenen dadurch irgendwie auf dem falschen Fuß erwischt wurden und ausnahmslos wurden wir fündig. Die heftige Reaktion der Freundin war völlig überraschend und trotz Gruppenzugehörigkeitsempfinden blieb jeder isoliert (eine der drei Kriterien), da dieser Vorfall dort nicht mehr thematisiert wurde. Wir haben das Vorgehen „unter den Tisch fallen lassen“

Hochakut dramatisch auf jeden Fall: Gute Freunde sitzen gemütlich beieinander und verzehren Mitgebrachtes, das für alle Anwesenden auf der Tischmitte bereitgestellt wurde, solange bis auch der Rest der Gruppe eingetroffen ist. Jeder hielt sich des Frieden willens zurück, um zu Beginn keinen Missklang zu erzeugen. Der Vorfall wurde nicht besprochen, so kam es erst zur Konfliktlösung, als die betreffende Frau abgereist war. Schlussendlich wusste niemand, ob sie ihr Verhalten wiederholt. Drei Tage Konfliktmasse, zwar heruntergefahren, zur Epi-Krise dauert es dann zwar etwas, doch sie kommt: Erbrechen mit Durchfall.

Nur gut, dass wir um die Germanische Heilkunde wissen und das köstliche Tiramisu nicht länger als Verursacher herhalten musste.

Anmerkung von HPilhar

Ein geniales Beispiel, auch um die sog. „Ansteckung“ als Mär zu durchschauen!

Bei solchen Massenphänomenen muss man halt den gemeinsamen Nenner finden. Den Konflikt also, den alle als solchen empfunden haben. Weil es dabei ums Essen (Brocken) ging, reagierte der Dünndarm (oberer und unterer). Achtung: die Krise wäre die Verstopfung und Brechdurchfall ist die Heilung.

PS:

Es gibt natürlich eine Salmonellen-Vergiftung! Wir Menschen sind keine Aasfresser! Das Tiramisu aber war ungerechtfertigt in Verdacht geraten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.