Las Palmas – Ein bericht mit dem komplizierten Titel „Sterblichkeit durch Herzfunktionsstörungen auf den kanarischen Inseln. Irrtümer in der Zuschreibung des Wohnsitzes der Verstorbenen in den touristischen Zonen“ brachte es an den Tag: 80 Prozent der Todesfälle durch Herzfunktionsstörungen auf den kanarischen Inseln ereignet sich nicht unter der einheimischen Bevölkerung, sondern unter den Touristen und Residenten.

Davon sind zu 32 Prozent Deutsche betroffen, zu 28 Prozent Briten und zu 14 Prozent Skandinavier. Erstellt wurde die Studie vom Gesundheitsamt der kanarischen Regierung mit Sitz in Las Palmas.

Anmerkung von HPilhar

Mit der Pension werden oft Revierkonflikte mit hoher Konfliktmasse gelöst, weil für den Betroffenen nun ein neuer Lebensabschnitt beginnt und dieser bisheriger Konflikt in der Firma gegenstandslos wird.

Wäre die Neue Medizin legal, würde man als Vorsorge ein Schädel-Ct machen und das alle 5 Jahre. Dann wüßte man um seine Konflikte Bescheid und könnte rechtzeitig gegensteuern. So aber …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.