Innsbrucker Forscher entwickelten neuen Test zur Krebs-Früherkennung.

INNSBRUCK (suk). Eine neuartige Methode zur Krebs-Früherkennung ist an der Universitätsklinik Innsbruck entwickelt worden: „Es ist uns erstmals gelungen, Krebszellen auch im Blut nachzuweisen“, sagt Christian Marth, Vorstand der Frauenklinik.

Solange Krebszellen den Tumor selbst nicht verlassen, sind sie nicht lebensgefährlich. Wenn sie sich über die Blutgefäße ausbreiten, wird es kritisch: Die Zellen bilden Metastasen. Bislang war es aber kaum möglich, Krebszellen im Blut oder anderen Körperflüssigkeiten nachzuweisen. „Die Zellen verändern ihr Erscheinungsbild laufend und sind nur schwer als Krebszelle identifizierbar.“

Dem Innsbrucker Team rund um Martin Widschwendter, Professor an der Universitätsfrauenklinik, gelang der Durchbruch. Er entwickelte eine Analyse, bei der nach der Abnahme weniger Tropfen Blutes oder Körperflüssigkeit ein DNA-Baustein, das 5-Methyl-Cytosin, überprüft wird. Treten dort bestimmte Veränderungen auf, beginnt sich die Zelle ungebremst zu vermehren.

Rund 200 Frauen mit Verdacht auf Brust- oder Gebärmutterkrebs hatten an der Studie teilgenommen. Sie gehören zu den häufigsten und gefährlichsten Tumoren bei Frauen. In Österreich erkranken pro Jahr etwa 4500 Frauen an Brustkrebs. Je früher er erkannt wird, desto höher die Heilungschance. Widschwendter hofft, daß der Test auch für andere Karzinome anwendbar sein wird.

Anmerkung von H.Pilhar

Bisher hat man seitens der Schulmedizin und auch seitens der schulmedizinhörigen Presse tunlichst verschwiegen, dass man solche „wandernde“ Krebszellen im Blut noch nie gesehen hat, das alles eigentlich nur annimmt („glaubt zu wissen“, wie in der Theologie). Jetzt endlich geben sie es zu: „Bislang war es aber kaum möglich, Krebszellen im Blut oder anderen Körperflüssigkeiten nachzuweisen.“

Und wie sieht nun dieser Nachweis aus? Indirekt!

Interessant ist auch folgende Ausrede: „Die Zellen verändern ihr Erscheinungsbild laufend und sind nur schwer als Krebszelle identifizierbar.“ Soll das heißen, eine Knochenzelle ist in Wirklichkeit eine getarnte Prostatakrebszelle?

Du heimtückische, böse Krebszelle, du! Aber jetzt aber! Hörst du den Durchbruch krachen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.