„Ich habe die Nase gestreichen voll!“

Meine Tochter war mit ihrer kleinen Tochter damals 2 Tage zu Besuch. Als sie ins Bett gebracht werden sollte, wollte meine Tochter, dass mein Mann ihr noch schnell gute Nacht sagt. Er aber musste nur mal „ganz kurz“ in die Praxis.

Nach dem er nach 20 min immer noch nicht da war, ging ich runter und wollte ihn hoch holen, aber er telefonierte. Als ich hoch kam hatte meine Tochter das Kind schon ins Bett gebracht. Ich ging hinterher und sagte noch schnell gute Nacht.

Als ich aus dem SZ kam, kam mein Mann zur Wohnungstür rein und meine Tochter, die genau daneben stand, sagte: „Jetzt hast Du Pech, ich hab sie schon hingelegt“. Mein Mann eingeschnappt, Kehrtwende und wieder runter in die Praxis. Ich hinterher und wollte schlichten. Da war er so beleidigt, dass wir uns gestritten haben. Er meinte, er würde immer aussen vor bleiben und wir würden immer unser Ding ohne ihn machen. Da habe ich mich so aufgeregt, weil es ja nicht stimmte. Er sollte ja vorher gute Nacht sagen.

Jedenfalls bin ich beleidigt hoch und als ich in die Wohnung kam, sagte ich zu meiner Tochter: „Ich habe die Nase gestrichen voll“ und machte auch die entsprechende Handbewegung. Der Rest des Abends war gelaufen, wir sprachen mit meinem Mann nicht zusammen, nur über die Tochter und Schwiegersohn. Nach einer Weile dachte ich mir dann, du bist ja blöd, jetzt holst du dir wegen so einem Quatsch noch einen Schnupfen und habe dann im Stillen zu mir wiederholt gesagt: „Er ist ja garnicht so, er meint es ja nicht so usw.“

Am andern Tag hatte ich dann so ca. 2 h einen heftigen Schnupfen und die Sache war vorbei.

Anmerkung von H. Pilhar

Ein kleiner Bericht, aber zum Erlernen der Germanischen Heilkunde gut geeignet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.