Tschechische Universität empfiehlt baldige Anwendung

Am 8. und 9. September 1998 erfolgte am Onkologischen Institut Heilig Elisabeth in Bratislava (Slowakei) und an der Onkologischen Abteilung des Krankenhauses in Trnava (Tschechien) die Verifikation der Neuen Medizin in Anwesenheit von Vertretern der Universität Trnava. Am 11. September erfolgte die amtliche Bestätigung durch die Universität. Unterschrieben wurde das Dokument (siehe Abbildung) vom Prorektor (Mathematiker), Dekan (Onkologie) und dem Vorsitzenden der wissenschaftlichen Kommission (Professor für Psychiatrie).

Die Untersuchung wurde an sieben Patienten mit insgesamt mehr als 20 Einzelerkrankungen durchgeführt. Zwar konnten von den jeweils etwa 100 Fakten, die man bei jeder Einzelerkrankung nach den Regeln der “Neuen Medizin” abfragen kann, in Ermangelung vollständiger Untersuchungsbefunde nicht alle Fakten abgefragt werden; für die anwesenden Professoren habe sich dennoch gezeigt, daß die Präsentation von Hamers Neuer Medizin in den zwei Überprüfungskonferenzen mit höchster Wahrscheinlichkeit die Richtigkeit seines Systems bestätigt habe. Sie kommen daher zu dem Schluß, “daß die Frage der möglichst baldigen Anwendung der “Neuen Medizin” dringend weiterverfolgt werden sollte.”

Obwohl in den vergangenen Jahren zahlreiche Ärzte die Verifikation der Naturgesetze der Neuen Medizin in 26 öffentlichen Überprüfungskonferenzen durchgeführt haben, bei denen auch stets alle Fälle eine Bestätigung ergeben haben, wurde diese Dokumente nicht anerkannt. Stets wurde argumentiert, daß eine Überprüfung nur anerkannt werde, wenn sie von einer Universität amtlich durchgeführt werde. Die Universitäten in Westeuropa weigern sich jedoch seit 17 Jahren, eine solche naturwissenschaftliche Überprüfung durchzuführen.

Die Neue Medizin, die aus fünf Biologischen Naturgesetzen besteht und für Mensch, Tier und Pflanze gleichermaßen gilt, ist im Prinzip so kohärent, daß man sie leicht und gewissenhaft immer am nächstbesten Fall hätte überprüfen können und müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.