Bad Godesberg, den 6.11.92

Eidesstattliche Erklärung

Die beiden Unterzeichneten

Professor Dr. phil. Hanno Beck
em. Professor für Geschichte der Naturwissenschaften der Universität Bonn, und Teilnehmer an der Konferenz am 29. Sept. 1992 im hess. Landesprüfungsamt für Heilberufe in Frankfurt/Main

und

Dr. med. Ryke Geerd Hamer
ehemals Facharzt für Innere Medizin, Dipl. theol., seit April 1986 vom Reg. Präsidenten in Koblenz bestraft mit Berufsverbot und Existenzvernichtung mit „sofortiger Vollziehung“

wegen

  • „Nichtabschwörens der EISERNEN REGEL DES KREBS“ und
  • „Sich nicht Bekehrens zur Schulmedizin“ und
  • „mangelnder Einsichtsfähigkeit in die notwendige Krebsbehandlung“ und
    (OVG Koblenz) „mangelnder Steuerungsfähigkeit, zurück zur Schulmedizin steuern zu können“ und
  • (OVG Koblenz) „mangelnder Bereitschaft, sich psychiatrisieren zu lassen (von seinen Gegnern)“

erklären an Eides statt:

In der Konferenz am 29. Sept. 1992 im Hessischen Landesprüfungsamt für Heilberufe in Frankfurt/Main, Adickesallee 36, an der unter Vorsitz von Herrn Oberamtsrat Ganse, dem Leiter des Amtes, folgende Personen teilgenommen haben:

  • Herr Oberamtsrat Ganse, Vorsitzender
  • Herr Dr. Högenauer, FA f. Neurologie und Psychiatrie, Obermedizinaldirektor und oberster Gesundheitsbeamter des Landes Hessen,
  • Frau Dr. Elke Mühlpfordt, FÄ f. Pädiatrie u. Schulärztin in Nürnberg,
  • Frau Roswitha Eggert, RA und Notarin, Frankfurt,
  • Herr Professor Dr. E.A. Stemmann, FA f. Pädiatrie, Direktor der Kinderklinik Gelsenkirchen,
  • Herr Professor Dr. Beck, em. Prof. f. Gesch. der Naturwiss,
  • Herr Dr. Ryke Geerd Hamer, ehem. FA f. Innere Medizin, Köln

hat folgender Vorgang stattgefunden:

Herr Dr. Hamer konfrontierte Herrn Dr. Högenauer, den obersten Medizinalbeamten des Landes Hessen, mit der Tatsache, daß nunmehr ja wohl die Neue Medizin nach der eindeutigen Aussage des anwesenden Herrn Professor Dr. Stemmann als reproduzierbar richtig angesehen werden müsse, was auch von Herrn Dr. Högenauer nicht mehr bestritten wurde.

Außerdem hatte Herr Professor Dr. Stemmann ausdrücklich bestätigt, daß man die Neue Medizin selbstverständlich auch schon vor 11 Jahren in der gleichen Weise hätte überprüfen können.

Herr Dr. Högenauer wurde weiters damit konfrontiert, daß sich im Besitz von Dr. Hamer ca. 100 mit dem Vermerk „Vertraulich“ gestempelte „Hintergrundsbriefe“ von höchsten Behörden, Richtern, Staatsanwälten, Rektoren, Dekanen, Professoren, Ärztekammerpräsidenten, Zeitungs- und Fernsehfürsten befinden, in denen unmißverständlich klar geschrieben stehe, man müsse um jeden Preis eine öffentliche Überprüfung der Neuen Medizin verhindern wegen der sonst zu erwartenden wissenschaftlich-medizinischen Folgen. Einige dieser Briefe legte Herr Dr. Hamer in der Konferenz vor.

Herr Dr. Hamer fragte nun Herrn Dr. Högenauer sehr eindringlich, ob bei dieser Sachlage der offensichtliche und vorsätzlich gezielte Boykott der Erkenntnisse der Neuen Medizin über 11 Jahre rechtens gewesen sei oder vorsätzliches Unrecht.

Herr Dr. Högenauer wollte dieser Frage immer wieder ausweichen. Herr Dr. Hamer beharrte aber darauf, daß Herr Dr. Högenauer diese Frage als oberster Medizinalbeamter Hessens beantworten müsse.

Etwa 15 mal im Verlauf einer Stunde stellte Herr Dr. Hamer immer wieder die gleiche Frage und beharrte auf einer Antwort. Herr Dr. Högenauer begann immer mehr zu schwitzen, war schließlich „wie aus dem Wasser gezogen“, so daß schon ein psycho-physischer Kollaps befürchtet werden mußte.

Endlich konnte er nicht länger standhalten und antwortete wörtlich: „Ja, es war Unrecht!“

Fast unmittelbar danach brach Herr Oberamtsrat Ganse die Konferenz ab.

Dieser Vorgang wird von den Unterzeichneten nach bestem Wissen an Eides statt bezeugt.

Bad Godesberg, den 6. November 1992

Professor Dr. phil. Hanno Beck
Dr. med. Ryke Geerd Hamer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.