Forum Alpbach: Gestiegenes Selbstbewußtsein der Patienten, Problem mit Gesundheitsinfos

Josef Gebhard, Alpbach

“Das Bild von den Ärzten als ‚Götter in Weiß‘ ist mittlerweile auf der Müllhalde der Geschichte gelandet.” Das sagte Elmar Doppelfeld, Leiter der Redaktion des Deutschen Ärzteblattes, Sonntag bei den Alpbacher Gesundheitsgesprächen. Grund dafür sein ein gesteigertes Selbstbewußtsein der Patienten, das sich unter anderem in der steigenden Zahl von Selbsthilfegruppen ausdrücke.

Damit einher geht das zunehmende Bedürfnis der Patienten nach medizinischer Information. “Dies hängt u.a. mit der steigenden Bedeutung von chronischen Krankheiten zusammen, die das Verhältnis zwischen Arzt und Patienten neu definierte”, so der Wiener Gesundheitsstadtrat Sepp Rieder. Die wichtige Bedeutung der Kommunikation innerhalb der Therapie werde noch zu wenig berücksichtigt und zu sehr von der öffentlichen Diskussion um die Finanzierbarkeit des Gesundheitssystems überlagert.

Der gesundheitsinteressierte Konsument sieht sich heute mit einer enormen Fülle von medial verbreiteter medizinischer Information konfrontiert: Zunehmend wird es für ihn unmöglich, zwischen wissenschaftlich fundierter und unseriöser Berichterstattung zu unterscheiden, waren sich die Diskutanten einig. Dies gelte vor allem für das Internet.

Ein Grund für die schwere Kommunizierbarkeit liege aber in Unschärfen in der medizinischen Praxis selbst.

“Laut einer US-Studie ist die Wirkung von 51 Prozent der in den westlichen Staaten angewandten Therapieformen wissenschaftlich nicht beweisbar“, erklärte Rieder. Nur vier Prozent würden einer strengen Prüfung standhalten können.

“Damit der Patient mit der verwirrenden Fülle an medizinischer Informationen kritische umgehen kann, ist eine ausreichende gesundheitliche Basisbildung nötig, die schon in den Schulen beginnen und im Idealfall lebensbegleitend sein soll”, betonte Ulrich Bode, Präsident der Pharmig (Vereinigung pharamzeutischer Firmen).

Einen Teil der Schuld für die Verunsicherung der Bevölkerung trage die medizinische Forschung selbst: “Zu oft geht sie mit sensationell anmutenden Erkenntnissen an die Öffentlichkeit, die auf unfertige Studien beruhen. Als Folge werden von den Laien Erwartungen an die Medizin gestellt, die sie nicht erfüllen kann”, sagte Rieder.

Anmerkung von HPilhar

Nur 4% der Schulmedizin! 4%! Und damit wird wohl die Notfallsmedizin gemeint sein, bei der die Schulmedizin wirklich Hervorragendes leistet!

96% ihres Tuns sind somit unwissenschaftliche Quacksalberei! Wie anders sollte man diese Aussage interpretieren?

Pauschal aber wird alles Tun der Schulmedizin als “wissenschaftlich fundiert” ausgegeben und das nicht nur von den Schulmedizinern, sondern auch von den Medien, Politikern und Juristen. Vor allem dann, wenn es darum geht, der Schulmedizin unliebsame Konkurrenz mundtot zu machen.

Im Vergleich zu diesem gigantischen, menschunwürdigen Betrug dieser globalen Staatsmedizin, hat Dr. Hamer Fünf Biologische Naturgesetze anzubieten, die immer zutreffend sein müssen und mit deren Hilfe die komplette Medizin für jederman begreifbar wird. Die Germanische Heilkunde ist im wissenschaftlichen Sinne richtig, gleichzeitig unendlich menschlich und kostet fast nichts.

Das alte Bild der “Götter in Weiß” gehört tatsächlich als grausige Täuschung der Menschheit auf die Müllhalde. Das neue Bild der wahrhaftigen Mutter Natur wird bereits hochgehoben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Abonnieren Sie meinen Newsletter um regelmäßig über Erfahrungsberichte, Veranstaltungen und sonstige aktuelle Themen informiert zu werden.

Ich versende keinen Spam und geben Ihre Daten nicht weiter!