Reicht es tatsächlich seine Vergangenheit zu erforschen und verdrängte Ursachen seiner Krankheit aufzuheben indem man eine neue positive Wirklichkeit schafft, um körperlich zu gesunden?

Stellen Sie sich vor Sie sind krank und für die Heilung brauchen Sie weder einen Arzt noch Medizin oder eine Operation.


Anmerkung von H.Pilhar

Eine Greuel-Vorstellung für jeden Schul(d)mediziner.

Man beachte die Verwendung des Begriffs “Ursache”! Bisher hieß es ja von offizieller Seite, die Krankheitsursachen wären “multifaktoriell”, was widerum keine wissenschaftliche Aussage darstellt, da nicht reproduzierbar. Hingegen beschreibt die Formulierung “Ursache” ein monokausales Geschehen, was im wissenschaftlichen Sinn überprüfbar ist.

In diesem dem Artikel entnommenen Zweizeiler, tritt der Kern des Problems zum Vorschein.

Würde man rechtzeitig (kleine Konfliktmassen) die Ursache (Konflikt) ausräumen, hätte man nur geringe Heilungsphasen-Symptome und man wäre tatsächlich weder auf Medikamente noch auf einen Ärzte angewiesen. Selbes gilt für sämtliche Sonderprogramme, welche als sog. “hängende Heilung” oder “polyzyklisch” ablaufen. Auch hier liegen nur geringe Konfliktmassen vor.

“Selbstheilung im Visier”! Möchte man “Selbstheilungen” verbieten?

Unserer Tochter Olivia hat man es verboten!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Abonnieren Sie meinen Newsletter um regelmäßig über Erfahrungsberichte, Veranstaltungen und sonstige aktuelle Themen informiert zu werden.

Ich versende keinen Spam und geben Ihre Daten nicht weiter!