Ich bin 44 und Linkshänder.

Vor 22 Jahren habe ich zum Ersten Mal zwischen 4. und 5. Zehe Fußpilz bekommen. Damals kannte ich die Zusammenhänge noch nicht und wusste mir darauf keinen Reim zu machen. Der Fußpilz kam, als ich von einer langen Zug-Reise durch ganz Europa nach Hause zurückkehrte.

Ich nehme meine Körperhygiene seit je her sehr wichtig weil ich es nicht leiden kann wenn ich stinke. Bei dieser Reise, daran kann ich mich noch genau daran erinnern, trug ich mein letztes Paar Socken über mehrere Tage hindurch. Ich hatte keine Gelegenheit meine Schweißfüße zu waschen. In den engen Zugabteilen während der Fahrt durch Spanien fühlte ich mich sehr unwohl, weil sie stanken und ich mir sicher war, dass die Mitreisenden das merkten (= Besudelungskonflikt).

Seitdem ist es mir ein absolutes Bedürfnis, jeden Tag frische Socken anzuziehen. – Wenn ich das einhalte habe ich keinerlei Probleme mit Fußpilz. In Schwimmbädern oder öffentlichen Saunas laufe ich immer barfuss. Das hat mir niemals einen Fußpilz eingebracht. Man kann sagen, dass ich durch konsequente Frische-Socken-Therapie das ganze Jahr über keinen Fußpilz habe.

Letzte Woche hat sich eine neue Schiene gezeigt: Ich trainiere regelmäßig im Fitnessstudio. Dabei trage ich eine bestimmte Art von Gymnastiksocken. Letzte Woche habe ich vergessen meine Gymnastiksocken einzupacken und musste mit meinen normalen Straßen-Socken trainieren. – Ich hatte ein sehr ungutes Gefühl dabei weil es im Studio eigentlich Vorschrift ist, geschlossene Turnschuhe zu tragen. Ich glaubte die Ekel-Blicke der anderen zu spüren, beim Anblick meiner einen Tag lang getragenen Straßen-Socken.

Vier Tage später zeigte sich zwischen 4. und 5. linker Zehe (Partnerseite) starker Fußpilz, was mich auch gar nicht wunderte.

Danke Dr. Hamer für die Germanische!
B.E.


Anmerkung von H.Pilhar

Ein sehr schöner, weil auch sehr präzis ausformulierter, Fallbericht. Herzlichen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.