männlich, rechtshändig, 32 Jahre

Meine drei Brüder Reinhard, Manfred, Wolfgang und ich gingen am Abend zur Asphalthalle, um gegen unsere vier Freunde einige Kehren zu schießen (Stockschießen).

Ich war der vollen Überzeugung, dass wir “die Weixi´s” (im Fussballverein wurden wir immer “die 4 Daltons” genannt – wir waren eine eingeschworene Truppe) gegen diese vier “Buben” gewinnen werden. Dem war aber nicht so, da ich total schlecht geschossen habe. Einmal zu kurz, einmal zu weit und ein anders mal habe ich nicht getroffen. Wir haben somit mit Bomben und Granaten gegen diese vier “Buben” verloren.

Am nächsten Tag verspürte ich bei der rechten Hüfte Schmerzen. Ich bezog dies auf die ungewohnten Bewegungen beim Asphaltschießen und glaubte an einen Muskelkater oder so etwas Ähnliches. Ich erkundigte mich bei meinen Brüdern, ob diese ähnliche Schmerzen haben. Doch keiner von ihnen hatte Hüftschmerzen, obwohl auch sie schon lange nicht mehr Stockschießen waren und auch für sie diese Bewegungen nicht alltäglich waren.

die Erklärung nach Dr. Hamer:

Die Hüfte (Knochen) hat mit “Selbstwerteinbruch” zu tun, genau gesagt “nicht durchsetzen können”. Schmerzen bei den Knochen sind bereits die Heilungsphase.

Da ich Rechtshänder bin, ist die rechte Seite dem “Partner” zuzuordnen.

Ich konnte mich beim Asphaltschießen gegenüber meinen vermeintlich “schwachen Partnern” nicht durchsetzen. Ich hatte dabei ein DHS erlitten, da ich mit einer so schlechten Leistung von mir selbst nicht gerechnet habe. Am Abend nach dem Spiel gab es dann in der Sportstube noch einen gemütlichen Ausklang, und die Schlappe war schnell vergessen.

Somit kam es auch zur Lösung des Konfliktes “sich gegenüber seinen Partner nicht durchsetzen können” und am nächsten Tag zur Heilungsphase welche sich durch die Schmerzen bemerkbar machte. Da die konfliktaktive Zeit nur wenige Stunden andauerte, jedoch sehr intensiv war, dauerte die Lösungsphase auch nur eine kurze Zeit u.z. den darauf folgenden Tag. Am zweiten Tag nach dem Asphaltschießen waren auch die Schmerzen weg.

Da meine Brüder die Sachlage einfach nicht so ernst nahmen, sie sahen es wirklich als Spiel, war die Niederlage für sie kein Konflikt. Ich habe es wirklich ernst genommen und einfach nicht damit gerechnet, dass wir verlieren, somit wurde ich am falschen Fuß erwischt, es war für mich hochakut dramatisch (wir waren ja besser!! dachte ich) und ich konnte es keinem mitteilen, ich war isolativ, da meine Brüder dieses Spiel einfach als Spiel sahen.


Anmerkung von H.Pilhar

Ein herrlich einfacher 0815-Konflikt, wie er alltäglich passieren kann.
Schön erklärt ist auch der Umstand, warum etwas für diese Person konfliktiv wird und für die andere nicht.

Der Fallbericht zeigt, dass die Germanische Heilkunde® auch anhand solcher Bagatell-Symptome nachvollzogen und daraus gelernt werden kann.

Und mit der Zeit wird aus “Glauben” eben “Wissen”! Und durch Wissen verliert man die Angst.

*** GLAUBST DU NOCH, ODER WEISST DU SCHON? ***

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Abonnieren Sie meinen Newsletter um regelmäßig über Erfahrungsberichte, Veranstaltungen und sonstige aktuelle Themen informiert zu werden.

Ich versende keinen Spam und geben Ihre Daten nicht weiter!