Das Unternehmen forscht an Nanopartikeln, die im Blutkreislauf als Suchtrupp im Körper losgeschickt werden sollen. Über ein Armband soll dann die Auswertung stattfinden.

Diese Forschung im Bereich der Früherkennung wird lobend anerkannt, aber dennoch äußern Experten auch Bedenken. Zumal es sich bei Google um ein Unternehmen handelt, das wie jedes andere auch profitorientiert ist. Hinzu kommt, dass es hinsichtlich des Datenschutzes einige Bedenken gibt.

http://diepresse.com/home/techscience/hightech/4419056/Google-forscht-an-Nanopartikel-zur-KrebsFruherkennung?_vl_backlink=/home/index.do

Anmerkung von H. Pilhar

Ein simples Schädel-Ct ist die bessere und unverfänglichere Früherkennung!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .