Wissenschaftler und Musiker stellen neueste Erkenntnisse der Krankheitsgeschichte klassischer Komponisten gegenüber

In den kommenden drei Jahren werden bei „Sounds & Science“ verschiedene zentrale Erkrankungskomplexe wie Diabetes, Krebs und Herzversagen in den Kontext mit klassischer Musik gesetzt. Die Idee zu der ungewöhnlichen Konzertreihe hatten ein Musiker, zwei Ärzte und ein Arzt/Musiker.

Die Herzklappenverengung von Gustav Mahler und das Nierenversagen von W.A. Mozart inspirierten sie. „Ob das Schaffen der Komponisten mit ihren Erkrankungsgeschichten in Zusammenhang steht, ist unwesentlich …

https://www.derstandard.at/story/2000004918778/wiener-konzerthaus-konzert-und-vortragsreihe-musik-medizin


Anmerkung von H. Pilhar

Meine Güte! Müssen diese Leute vor Dr. Hamer Angst haben …

Selbstverständlich hat jede „Erkrankung“ Einfluß auf das momentane Schaffen des Erkrankten. Das weiß jeder, der schon mal „krank“ war.

Man kann sich dem Eindruck nicht erwehren, dass diese Pseudo-Ärzte verzweifelt versuchen, den Anschluss nicht zu verlieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.