Olivia ging es zusehends besser. Sie schlief die Nächte durch und ihr Klagen über Bauchschmerzen war seltener geworden. Sie war oft im Freien und betrachtete belustigt das wilde Treiben ihrer Geschwister mit Johannes, dem Sohn von Gerald und Karin. Ein beliebter Spielplatz für Olivia war der Sandkasten.

Sie war furchtbar mager geworden. Ihre Rippen und Schulterknochen waren überdeutlich erkennbar. Aber sie aß! Gott sei Dank hatte sie Appetit! Ich half Gerald beim Verfliesen des überaus großen und renovierten Ganges. Erika war Karin bei den Vorbereitungen zum Bauernmarkt und im Haushalt behilflich.

Der Tag verlief ruhig. Mein Appetit, der sich in den vergangenen Wochen stark reduziert hatte, erholte sich sehr rasch. Tätigkeiten an der frischen Luft, aber vor allem auch die vermeintliche Ablenkung der drohenden Gefahr Olivia betreffend, trugen das ihrige bei.

Um 20.00 Uhr gingen wir für gewöhnlich schlafen.

olivias zeichnungen in mein tagebuch

Liste mit allen Tagebucheinträge, chronologisch sortiert, aufrufen

Olivas tagebuch als PDF-Datei

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am TAGEBUCH. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.