Gespräch mit Dr. Loibner:

Um 9:00 Uhr holte ich ihn vom Bahnhof Wr. Neustadt ab und gemeinsam fuhren wir in meinem Wagen nach Wien zu Olivia.

Meine bevorstehende Psychiatrisierung betreffend hatte er den Vorschlag, ihn selbst als sachverständigen Zeugen laden zu lassen, um den gerichtlich beeideten Gutachter zu umgehen.

Dr. Loibner war sichtlich über Olivias Gesundheitszustand erfreut. Dies wäre nun die Gelegenheit, Olivia nach Hause zu bekommen. Da Prof. Dr. Urbanek nicht anwesend war, wollte Dr. Loibner ihn schriftlich von seinem Besuch bei Olivia und seinen weiteren Vorschlägen unterrichten.

Besorgt war er über unsere Zukunft und empfahl mir, wieder einen Job anzunehmen. Dies aber mehr aus Gründen der persönlichen Ablenkung von den sonst allzu sehr erdrückend erscheinenden Sorgen. Dass dies von den Behörden gewünscht werde, wäre natürlich ein weiterer Aspekt, der auch nicht außer Acht gelassen werden sollte. Gegen Mittag brachte ich ihn zum Südbahnhof. Ich war wirklich froh und stolz, einen so erfahrenen Verfechter einer alternativen medizinischen Richtung zu kennen und ihn als Freund bezeichnen zu dürfen.

Ein Bekannter machte mich auf folgenden Sachverhalt aufmerksam:

Über Prof. Urbanek stehe Prof. Gadner, der auch die zytostatische Behandlung von Olivia leiten müsse. Dies war mir entfallen, ich erinnerte mich aber, dass in der Tullner Zeit dies mehrmals erwähnt wurde. Der ehemalige Gesundheitsstadtrat und Freimaurer Prof. Stacher hätte Gadner nach Gründung des St. Anna-Kinderspitals in die derzeitige Position berufen.


Olivia durfte mit uns sogar das erste Mal in das nahegelegene Cafe hinuntergehen. Hanni und ihre Kinder begleiteten uns. Als ich mit Olivia an der Hand aus dem Krankenhaus schritt, empfand ich ein Gefühl, als wäre dieser ganze Horror gar nicht geschehen, und wir wären eine ganz normale Familie.

Ein wenig später traf Hannis Ehemann ein. Ein sympathischer Kerl, der so wie ich aus dem beruflichen Bereich der Softwareerstellung kommt.

Im Gespräch zeigte sich mir, dass es sehr wohl notwendig sei, dieses Tagebuch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dass es mir wohl weitere Schwierigkeiten der verschiedensten Art einbringen könnte, werde ich in Kauf nehmen.

Hannis Kinder sind sehr liebenswert und um das Wohlergehen von Olivia reizend bemüht.

Erikas Tagebuchnotizen:

Olivia fing wieder an zu essen.

Liste mit allen Tagebucheinträge, chronologisch sortiert, aufrufen

Olivas tagebuch als PDF-Datei

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Abonnieren Sie meinen Newsletter um regelmäßig über Erfahrungsberichte, Veranstaltungen und sonstige aktuelle Themen informiert zu werden.

Ich versende keinen Spam und geben Ihre Daten nicht weiter!