banner dvd sammelmappe

Verminderung der Sehfähigkeit, überwiegend der linken Netzhauthälften.

Konflikt:

Angst-im-Nacken-Konflikt vor einer Sache.

  • Gefahr, die von hinten droht, lauert und die man nicht abschütteln kann.
  • Gefahr, der man nicht ins Auge sehen kann.

linke Netzhauthälften blicken nach rechts

  • beim Rechtshänder betreffend Partner
  • beim Linkshänder betreffend Mutter oder Kind

Redewendung:

  • Ein Problem nicht abschütteln können,
  • Die Gefahr sitzt mir immer noch im Nacken,
  • Der Gedanke daran verfolgt mich immer noch.

Hamersche Herd:

HH in der linke Sehrinde occipital für linken Retina-Hälften

aktive Phase:

Einbuße der Sehfähigkeit eines bestimmten Netzhautareals, in beiden Augen verschieden. Meist sind beide Sehrindenhälften betroffen.

Heilung:

Es bildet sich nicht nur im Relais der Sehrinde das obligatorische Heilungsödem, sondern auch zwischen Sclera und Netzhaut, was zur Netzhautablösung führt. Besonders dramatisch wirkt sie sich an der fovea centralis (Makula) aus.

Obwohl die Netzhautablösung ein gutes Heilungssymptom ist und nur passagerer Art, also später von alleine wieder zurückgeht, entsteht eine dramatische Sehverschlechterung. ACHTUNG: starke Komplikationsmöglichkeit bei Syndrom!

Kurzsichtigkeit: Seitliche Netzhautablösungen mit Rezidiven, die zu einer optischen Verlängerung des Augapfels führen, dadurch, dass die Netzhautablösung später durch Verschwartung zwischen Netzhaut und Sklera fixiert wird.

Weitsichtigkeit: Netzhautablösungen dorsal mit Rezidiven, durch ebenfalls Verschwartung zwischen Netzhaut und Sklera. Der Augapfel wird dadurch optisch kürzer. Das Sehvermögen kann in beiden Vorgängen (mit Brillenkorrektur) erhalten bleiben.

Krise:

Zentralisation

Biologischer Sinn:

aktive Phase

Unsichtbar machen. Angst im Nacken vor einer Sache, die durch vorübergehende partielle Ausschaltung der Netzhautfunktion unsichtbar gemacht wird (das nach beiden Seiten schauende Beutetier sieht rückwärts).

Notiz:

Angst-im-Nacken-Konflikt bzw. mit besonderem Aspekt, wobei der paramediane Teil der Sehrinde betroffen ist, bedeutet, daß die Angst hinter dem Auge empfunden wird, als Orientierungs-Zentrum des Bewußtseins.

GRAFIKEN

Erfahrungsberichte