Gibt es unlösbare Konflikte?

Wer jemals versucht hat, jemanden nach den Regeln der Germanischen verständlich zu machen, was Schuppenflechte ist, wird festgestellt haben, dass das gar nicht so einfach ist.

Zwei Trennungskonflikte an der selben Stelle, immer einer in Aktivität (schuppig und sensorisch taub) und der zweite in Heilung (rot und Juckreiz).

Ich habe vor etwa 3 Monaten so einen Konflikt erlitten und war mir in der Sekunde des DHS bewusst, dass ich jetzt einen Konflikt erlitten hatte. Seither habe ich die Symptomatik.

Was ist passiert?

Seit vielen Jahren ist ein kleiner Hund ein Teil unserer Familie. Von Anfang an konnte ich ihr nicht abgewöhnen, sich auf meine Füße zu legen, wann immer sie Gelegenheit dazu hatte. Irgendwann habe ich anerkannt, dass sie mir so ihre Zuneigung und Unterwerfung zeigt. Also ließ ich sie gewähren und gewöhnte mich an den Hund auf meinen Füßen.

Vor etlichen Monaten begann beim Hund ein Problem mit Zecken. Meine Frau holte 2 mal täglich bis zu 20 Zecken aus ihren Fell. Wir kämpften viele Monate gegen diese Parasiten.

Vor ca. 3 Monaten, hatten wir das Schlimmste hinter uns. Meine Frau hatte schon mehrere Tage keine Zecken im Fell des Hundes mehr gefunden.

Ich kam nach Hause, zog meine Schuhe aus, setzte mich und spürte, dass der Hund sich auf meinen linken Fuß legte.

Im selben Moment hatte ich vor meinem geistigen Auge ein Bild von einen alten, zerzausten und mit Zecken beladenen Hundefell auf meinem Fuß und die Zecken waren dabei, sich ihren Weg in meinen Fuß zu beißen. Ich wollte dieses Hundefell spontan wegkicken (mich davon trennen).

Gleichzeitig aber hatte ich die Gedanken im Kopf, lass sie liegen! Sie zeigt mir so ihre Zuneigung, und außerdem hat sie ja schon länger keine Zecken mehr gehabt. Auch gehen Hundezecken nicht auf den Menschen, also alles gut.

Interessanter Weise war ich mir auch sehr bewusst, dass ich gerade einen Trennungs-Konflikt erlitten hatte. Kam aber zum Schluss, das ich diesen Konflikt auch gleich wieder gelöst hatte, da mein Verstand mir die Information gab, dass mit dem Fell des Hundes jetzt alles in Ordnung ist. Das Bild vom mit Ungeziefer zerfressenen Fell auf meinem Fuß also nicht der Realität entspricht. Los wurde ich dieses Bild aber so schnell dennoch nicht.

In einem Augenblick zwei Trennungskonflikte an der selben Stelle erlitten, einen aktiv, der andere in Heilung.

Spannend auch die Symptomatik. Obwohl der Konflikt in Heilung, die Stelle rot hält und starkes Jucken verursachen würde, ist davon kaum etwas zu fühlen, da der zweite Konflikt aktiv ist und neben der trockenen / schuppigen Haut auch eine sensorische Lähmung verursacht, daher kann ich das Jucken nur sehr selten und fast gar nicht fühlen.

Den Konflikt endgültig zu lösen war mir bis jetzt nicht möglich und wird das vermutlich auch nicht sein, solange wir einen Hund zu Hause haben, der sich jederzeit wieder auf meine Füße legt. Ob die Symptomatik sich endgültig lösen wird, wenn der Hund eines Tages nicht mehr lebt, bleibt abzuwarten, ich halte es aber sehr wahrscheinlich.

erfahrungsbericht schuppenflechte fuss
Schuppenflechte

Als mögliche Therapie lassen wir jetzt seit einer Wochen das Studentenmädchen leise im Hintergrund laufen 24/7. Obwohl damit der Konflikt nicht final gelöst ist, wird die Intensität gelindert. Die Rötung ist deutlich schwächer, die Haut darüber aber immer noch trocken, spröde und in der sensorischen Empfindung reduziert, wenn auch nicht ganz taub.

(Am Bild ist jetzt nach einer Woche Studentenmädchen, kaum noch die Rötung zu erkennen)

Was ich noch nicht herausfinden konnte ist, welchen Konflikt muss ein Hund erleiden, dass sie plötzlich wie ein Magnet für Zecken ist.

Anmerkung von HPilhar

Gibt es nun unlösbare Konflikte oder gibt es sie nicht?

Der Hundebesitzer kennt seit vielen Jahren die Germanische Heilkunde! Sein Wissen konnte ihn nicht vor diesem Konflikt schützen. Die drei Kriterien hochakut-dramatisch, isolativ empfunden und am falschen Fuss erwischt, beschreibt er sehr anschaulich.

Er vermutet auch, dass dieser Konflikt solange bestehen wird, solange der Hund lebt und sich erst mit dessen Tod lösen wird können.

Kann dieser Hundebesitzer diesen Konflikt vorher lösen oder bleibt dieser Konflikt bis zum Ableben des Hundes unlösbar?

In der Germanischen Heilkunde dreht sich alles um diesen Biologischen Konflikt (DHS), denn davon muss die Therapie abgeleitet werden.
 
Was genau ist dem Betroffenen in dieser Schrecksekunde durch den Kopf gegangen? Er schreibt, er wollte von diesem zeckenbeladenen Hundefell getrennt werden. Er wollte nicht vom Hund oder von dessen Fell getrennt werden, sondern von den vielen Zecken im Fell.
 
Jetzt könnte man seiner Aversion gegen Zecken auf den Grund gehen. Und eine solche Aversion gegen Zecken steckt tief in uns allen. Verursacht hauptsächlich durch die Medien. Hierin liegt das Unlösbare, zumindest für jene Generation, die mit dem Fernseher aufwuchs.
 
Er mag keine Zecken und möchte auch in Zukunft von ihnen getrennt bleiben. Eine unlösbare Feindschaft, die diesen Konflikt aufrecht hält und damit auch das SBS. Es sei denn, er kann zu den Zecken seine Einstellung ändern. Das ist aber sehr unwahrscheinlich.
 

Mit dem Tod des Hundes wird sich dieser Konflikt lösen. Davon gehe auch ich aus. Was aber, wenn die Familie auf einen neuen Hund besteht? Sollte dieser neue Hund eine ähnliche Vorliebe an seinen Füßen finden, bliebe sein chronischer Trennungskonflikt bestehen.

Mit dieser etwas längeren „Anmerkung“ wollte ich die Bedeutung des Konfliktinhalts aufzeigen und wie wichtig es ist, den Konflikt genau zu erfassen.

Die Ursache der Schuppenflechte ist ein doppelter Trennungskonflikt! In diesem Schockmoment wollte man getrennt werden und gleichzeitig auch nicht getrennt werden. Nach dem Motto: „Ich kann Dich wirklich gut leiden, wenn Du mir aber so kommst, dann halte ich Dich nicht aus!“ Und das in einer einzigen Sekunde empfunden! Der Hundebesitzer beschreibt diese Ambivalenz im Empfinden sehr deutlich!

Wenn der Hund nun von seinem Fuss weg ist, geht er mit dem einen Aspekt „getrennt werden wollen“ in Lösung (Rötung, Jucken). Weil er aber gleichzeitig vom Hund nicht getrennt werden möchte, ist er mit dem anderen Aspekt aktiv (Schuppung, sensorische Lähmung). 

Ein wirklich sehr lehrreicher Erfahrungsbericht! Herzlichen Dank!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Abonnieren Sie meinen Newsletter um regelmäßig über Erfahrungsberichte, Veranstaltungen und sonstige aktuelle Themen informiert zu werden.

Ich versende keinen Spam und geben Ihre Daten nicht weiter!