Hallo Herr Pilhar,

ich (weiblich, 45 Jahre) möchte heute von einer Schuppenflechte auf dem Kopf berichten, mit der ich 2 Jahre zu tun hatte.

Ich habe mich intensiv mit der Germanischen Heilkunde beschäftigt, habe aber einfach die Ursache nicht gefunden. Aber als meine alte kranke Hündin friedlich eingeschlafen ist, dauerte es keine 3 Wochen, und die Kopfhaut war wieder komplett in Ordnung.

Es ist nicht leicht, wenn ein Hund alt wird, wenn er nichts mehr sieht und kaum noch hört, keine 300 m weit am Stück laufen kann, einen dauerhaft eiternden Zahn hat, aber eine Zahn-OP das Herzchen nicht mehr durchstehen könnte. Ich war im Zwiespalt, weil sie zumindest keine dauerhaften starken Schmerzen hatte und auch noch viel und gern gefressen hat.

Gemäß der Germanischen muss es ja wohl so gewesen sein, daß ich sie irgendwie doch auch loswerden wollte. Und wenn ich ehrlich bin, gab es Zeiten, wo es ihr nicht so gut ging, in denen ich gebetet habe, daß sie doch einschlafen würde. Da sie aber sonst noch ein zufriedener Hund zu sein schien, war ich außerstande, über ihren Todeszeitpunkt selbst zu entscheiden. Als sie dann tatsächlich eingeschlafen ist, war die Erleichterung, die in der Luft lag, sogar stärker als die Trauer. Natürlich war ich auch sehr sehr traurig, aber das kam erst später.

Es sind jetzt 3 Monate vergangen und die Schuppenflechte ist nicht wieder aufgetreten. Es kann also nur der Grund gewesen sein.

Vielleicht habe ich die Ursache einfach nicht herausgefunden, weil ich es vor mir selbst nicht zugeben konnte, daß sie für mich auch eine mächtige Last war.

Übrigens: Damit ich keinen Brustkrebs bekomme, habe ich mir nach 3 Tagen bereits wieder einen Welpen zugelegt. Man weiß ja nie…

Viele Grüße aus Berlin
Tina K.

Anmerkung von H. Pilhar

Die Schuppenflechte ist ein Trennungskonflikt, bei welchem man getrennt und gleichzeitig nicht getrennt werden wollte. Frauchen beschreibt sehr schön diesen Zwiespalt. Im Moment des DHS hat sie die Stelle der Trennung am Kopf assoziiert, was typisch ist im Verhältnis zum geliebten Hund.

Dieser Erfahrungsbericht zeigt auch, wie verzwickt es oft ist, den Konlikt sammt Schienen zu finden. Oft verdrängt man und vieles gesteht man sich selbst nicht ein. Erst rückblickend erscheint es dann glasklar.

Sich einen neuen Welpen zuzulegen, finde ich weise!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.