FUNK
UHR

Hamburg, 19.5.2000

Herrn
Helmut Pilhar

Sehr geehrter Herr Pilhar,

die Fernsehzeitung FUNK UHR/TVneu möchte ein telefonisches Interview mit Ihnen durchführen. Fünf Jahre nach der schweren Krankheit Ihrer Tochter würden wir gerne wissen, wie es Olivia heute geht, und wie ihr Tagesablauf aussieht. Darüber hinaus möchten wir mit Ihnen über Olivias Operation von 1995 und die Ereignisse von damals sprechen, da wir sehr an Ihrer Beurteilung des Geschehens interessiert sind. Wenn es Ihnen recht ist, möchten wir uns auch mit Olivia selbst über ihr Leben von heute unterhalten.

Es wäre nett, wenn Sie uns wissen lassen, ob Sie damit einverstanden sind. Als Termin würden wir Ihnen Montag, den 22.5., Dienstag, 23.5. oder Mittwoch, den 24.5. vorschlagen.

Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Funki Uhr/TVneu-Redaktion
i.A. Annette Kaiser

Anmerkung von H. Pilhar

Ein im Umgang mit den Medien Unerfahrener, würde bei so einem höflichen Schreiben nichts Böses vermuten. Bei uns läuteten die Alarmglocken! Warum meldet sich die Propaganda-Abteilung bei uns? Was haben Sie jetzt nun wieder vor? Was steckt hinter dem höflichen Grinsen?

Aktenvermerk FUNKUHR; 25.5.00

Gestern rief Frau Kaiser an und wollte ein Interview, welches ich ablehnte. Ich stellte klar, daß ich gegenüber Vorhalten eine Stellungnahme abgebe, für ein Gespräch allerdings stehen wir nicht zur Verfügung. Auch ihr Angebot einer schriftlichen Frage/Beantwortung lehnte ich ab. Ebenso die Bitte gegen Entgelt Fotos von Olivia weiterzugeben.

Heute rief Frau Schnabel an und wollte wissen, ob das von mir im Internet veröffentlichte Bild von Olivia verwendet werden dürfe, was ich ebenfalls ablehnte.

Anmerkung von H. Pilhar

Von der Absicht, eine Ankündigung der Wiederholung des Olivia-Films zu fabrizieren, war mir nicht mitgeteilt worden …

Aktenvermerk FUNKUHR; 26.5.00, 16.00 Uhr

Meine Mutter (70 Jahre!) rief an und teilte mit, daß sie soeben einen Anruf einer deutschen Zeitung erhalten habe, mit dem Inhalt, doch Informationen über Olivia, ihr derzeitiges Befinden, ihre Hobbys, ihre Freunde ect. preiszugeben. Als Grund führte die Anrufende an, es werde der Olivia-Film von vor 5 Jahren neuerlich ausgestrahlt. Meine Mutter erwiderte, es ginge Olivia soweit gut, gestern habe sie noch mit ihr gesprochen. Alle weiteren gewünschten Informationen solle die Anrufende doch bei uns Eltern einholen. Und überhaupt möchte sie nicht, sagte meine Mutter der Anrufenden, daß ihr Name in irgend einem Zusammenhang erwähnt werde. Das, so meinte die Anrufende, müsse aber sein!

Nachdem mir meine völlig in Aufregung versetzte Mutter dies unmittelbar nach diesem Telefonat mitgeteilt hatte und für mich die Vermutung nahe lag, bei der Anrufenden könne es sich nur um Frau Kaiser von FUNKUHR handeln, rief ich letztere an. Dem war auch so. Ich erklärte ihr, daß meine Mutter festgehalten habe, ihren Namen nicht genannt haben zu wollen. Sollte sie dennoch einen Artikel rund um Olivia auf ein Gespräch mit der Großmutter aufhängen wollen, halte ich hiermit fest, daß ich diesen Aktenvermerk über diese Vorkommnisse anfertigen werde und diesen sofort meine Rechtsvertretung übergeben werde und sie mit einer Klage zu rechnen habe.

Frau Kaiser erklärte, sie werde Abstand davon nehmen und sich nicht auf die Großmutter berufen. Sie werde es sofort ihrem Chefredakteur mitteilen.

Anmerkung von H. Pilhar

Immer, wenn der Olivia-Film ausgestrahlt wird, darf man mit dem nächsten größeren Gegenschlag des Establishments rechnen.

Steht die Verhaftung Dr. Hamers als nächster Akt im Regiebuch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.