Zitat: “Steigende Patientenzahlen und Umsatzerlöse wurden auch dadurch erreicht, dass wir kontinuierlich bestrebt sind, unsere Prozesse und Strategien zu überprüfen und zu optimieren.”

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/52337

Anmerkung von H.Pilhar

Welche Interessen kann der private Klinikbetreiber am Durchbruch der wissenschaftlich korrekten Germanischen Heilkunde® haben, welche lediglich 5% der bisherigen Kosten verursachen würde?

Welche Strategien werden die privaten Klinikbetreiber also verfolgen, im Hinblick auf die Germanischen Heilkunde®?

Was sehen private Klinikbetreiber im hilfesuchenden Patienten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.