Sehr geehrter Herr E.,

der Antragsteller hat die Indizierung mit Hinweis auf antisemitische Äußerungen auf der Seite begründet, die auch nach Auffassung der KJM eine Jugendgefährdung begründeten. Es würden antijüdische Verschwörungstheorien bedient, indem unterstellt würde, dass Juden die Germanische Heilkunst erfolgreich praktizierten und die von Juden dominierten Leitmedien dafür sorgten, dass die Nichtjuden mit konventioneller Medizin erfolglos behandelt würden. Die KJM hat auf zahlreiche Stellen hingewiesen, die der Betreiber der Seite entsprechend überarbeitet hat.

Um eine medizinische Bewertung der verbreiteten Inhalte ging es nicht.

Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag
Thomas Salzmann

Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien
Rochusstraße 10, Haus D, D-53123 Bonn
Telefon: (49) 228 / 96 21 03 – 26
Fax: (49) 228 / 37 90 14
E-Mail: thomas.salzmann@bpjm.bund.de
internet: www.bundespruefstelle.de

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .