Mit einem eindrucksvollen Erfahrungsbericht betreffend Schuppenflechte

Herzlich willkommen zur Germanischen Heilkunde von Dr. med. Mag. theol. Ryke Geerd Hamer.

Unser Thema: Warum ich diese Kurzvideos mache

Mit der Krebserkrankung meiner Tochter Olivia, hat mich das Schicksal mit Dr. Hamer verwoben. Damals war ich Softwaretechniker und in der Industrie tätig. Ich bekam von meiner Frau per Telefon die Hiobsbotschaft über unsere Tochter, habe sofort mein Büro verlassen und bin nie wieder zurückgekehrt. Über Nacht hat sich das Leben der Familie Pilhar in ein völlig anderes verwandelt. Ohne meiner Frau Erika hätte ich das niemals durchgestanden. So etwas können Eltern nur verkraften, wenn sie sich einig sind.

Wirklich sehr nahestehende Menschen aus unseren Familien und Freundeskreis, verstanden uns gar nicht und ich gebe zu, es war auch nicht einfach zu verstehen.

Ich wäre niemals bei Dr. Hamer geblieben, hätte er mich nicht all die Jahre lang und immer wieder verblüfft mit seinem Können und seiner Weisheit. Von Anfang an und bis heute, bin ich von der Germanischen Heilkunde überzeugt.

Wie war es möglich, dass ich gleich von Dr. Hamer überzeugt war?

Ich gestatte mir einen Rückblick in die Zeit, als ich meine Frau Erika kennenlernte. Ihre Schuppenflechte begann zeitgleich so richtig auszubrechen. Damals bekam ich ein Buch von Wilhelm Reich in die Hände mit dem Titel Orgon 1. Ein Geschichte aus diesem Buch faszinierte mich derart, dass ich beschloss Psychologie zu studieren, um meiner Frau helfen zu können. Die Geschichte aus dem Buch war folgende: Eine Mutter sieht ihren Jungen an einer gefährlich hohen Klippe sitzen und lockt ihn mit Schokolade. Statt ihn aber mit der Schokolade zu belohnen, verdrosch sie ihn fürchterlich. Später als Mann wurde er gegenüber Frauen gewalttätig. Heute, rückblickend muss ich feststellen, dass ich in diesem Buch das erste Mal von einem Konflikt als Ursache las. Diese Information war für mich so überzeugend, dass ich Psychologie studieren gehen wollt. Ein aktiver Psychologiestudent riet mir ab, da man mit diesem Studium lernt, wie man Menschen manipuliert und nicht wie man ihnen hilft.

Sehr rasch wurde unser erster Sohn geboren. Das war 1987. Ebenso rasch wurde unser 2. und 3. Kind geboren. Nun hatte ich für eine Familie zu sorgen. Auf das Psycholgiestudium habe ich verzichtet und ging Geld verdienen. Nebenbei absolvierte ich eine Abendschule für den Ingenieur in Maschinebau. Ingenieur der Elektrotechnik war ich bereits. Auf meine Mission, meiner Frau mit ihrer Schuppenflechte zu helfen, habe ich schlicht und ergreifend vergessen bzw. mich mit ihrer Erkrankung abgefunden. Meine Frau versuchte viel, um ihr Leid los zu werden, gelegentlich auch die Schulmedizin.

Als ich Dr. Hamer kennenlernte, war ich in kürzester Zeit von seiner Lehre überzeugt

Ich begriff auch rasch die Bedeutung seiner Entdeckung für alle Kranken. Und sehr rasch war ich so etwas wie die rechte Hand von Dr. Hamer. Immer waren wir uns nicht einig. Oft drohte ein Bruch dieser schicksalshaften Freundschaft. Ich respektierte aber Dr. Hamer auch als meinen Chef, denn es war ja seine Entdeckung. Seine Entdeckung ist und bleibt seine Entdeckung, womit er verfahren konnte, wie er wollte. Viele unserer sog. Sympathisanten wollten das gar nicht kazeptieren und die einst einige Bewegung zerbrach.

Geerd belohnte mich für meine Treue mit der Ehre, als Dozent an seiner privaten Universität weiter mitzuwirken. Diese Ehre wird für mich dadurch zur Pflicht, weil ich offenbar der einzige von Dr. Hamer ernannte Dozent bin.

[Anmerkung 05.02.2022: Dr. Hamer ernannte 4 Dozenten. Frau Giovanna Conti für Musik, Andree Sixt für Therapie, Georg Kausch für Geschichte (verstorben kurz vor Dr. Hamer) und mich für Theorie. Das brachte ich erst Ende 2020 in Erfahrung.]

Nun, nach Dr. Hamers Tod, sehe ich mich als Erben von Hamers Verpflichtung seinem Sohn gegenüber. Hamer bedankte sich bei seinem verstorbenen Sohn in seinen Träumen, für seine Hilfe. Er schwor seinem Sohn, dieses Wissen heilig zu halten.

Ich versuche also – so gut ich kann und nach besten Gewissen –

– das Wissen über die Existenz dieser heiligen Lehre in die Welt zu tragen.

Da das Reisen in Europa für mich immer unangenehmer wird, verstärke ich nun meine Präsenz im Internet. Mit diesen Kurzvideos beginne ich. Ich bitte Euch darum, helft mir bei deren Verbreitung. Wenn Ihr die Germanische Heilkunde ebenso wie ich faszinierend findet, tut ihr das ja ohnehin.

Ich werde auch – wie es mir möglich ist – die Fragen in meinen verschiedenen Chats beantworten und Anregungen entgegennehmen. In diesen Chats entwicklen sich oft recht interessante Dispute.

Nun, als Belohnung für Eure Geduld mit mir, ein top aktuelles

Fallbeispiel mit Schuppenflechte am Kopf eines 22 jährigen jungen Mannes

Der junge Mann kommt von einer Auslandsreise nach Hause und zeigt seinem Vater einen heftigen Ausbruch seiner Schuppenflechte am Haaransatz. Der Vater, eigentlich nur so halb und halb bei der Sache, ratsch seinen 100 mal gesagten Satz: Du wollest einerseits, aber anderseits nicht am Kopf gestreichelt werden. Der Sohn erwidert, ohne nachzudenken: “Kann folgendes die Ursache sein?”

Vor etwas 6 Wochen war er als Servicetechniker in einer Fabrikshalle. Der Abteilungsleiter rieb den jungen Mann den Kopf, wie man einem kleinen Jungen durch sein Haar fährt. Das hasste der 22 Jährige, aber gleichzeitig empfand er es als Auszeichnung. Genau das ist die Ursache der Schuppenflechte: man möchte und gleichzeitig möchte man nicht getrennt werden.

Der Sohn erklärt seinem Vater weiter, dass auch Onkel und Tante ihn heute noch, wie einen kleinen Jungen behandeln und ihm oft den Kopf reiben. Das war für den Vater die nächste wichtige Information, die erklärte, warum sein Sohn seit Jahren dieses Hautproblem am Kopf hat. Der eigentliche Konflikt muss mit Onkel und Tante entstanden sein. Dieser Abteilungsleiter erinnerte ihn lediglich an seinen Urkonflikt und war damit bloß die Schiene. D.h. die beiden – Vater und Sohn – fanden in diesem paarminütigen Zwiegespräch, die Ursache seiner Schuppenflechte samt Schiene. Der Vater nahm sich den Vorsatz, mit Onkel und Tante zu sprechen, um seinem Sohn zu helfen. Zwei Tage später stürmte der Sohn das Büro seines Vater und zeigte ihm strahlend, das Beinaheverschwinden seiner Schuppenflechte.

Ich bin von diesem Fallbeispiel hell auf begeistert! Vielleicht könnte in diesem Fall der erlösende Tipp für meine Frau Erika stecken, die noch immer sehr unter ihrer Schuppenflechte leidet.

Das Verblüffende bei diesem Erfahrungsbericht ist, dass das Gespräch Vater/Sohn keine 5 Minuten gedauert hat. Mit der richtig gestellten Fragen, fällt dem Patienten sofort sein Konflikt ein. Er holt sich das schmerzhaft verdrängte Ereignis aus dem Unterbewußten ins Bewußtsein und entdeckt, dass er zwischenzeitlich älter geworden ist und sich viele Dinge mittlerweile geändert haben. Der Patient kann dabei u.U. die Ursache seiner Erkrankung lösen, zumindest weiß er nun, wo er ansetzen muss.

Ich hoffe, Sie erkennen die Heiligkeit von Dr. Hamers Entdeckung. Dr. Hamer lauschte Mutter Natur ihr Naturgesetze ab. Naturgesetze sind die heilige Sprache der Schöpfung.

Man wirft Hamer vor, er wäre ein Wunderheiler gewesen. Obiger Fall des jungen Mannes war ja fast wie ein “Krankheit-Besprechen mit Zauberworten”, oder? Aber wer hat da geheilt? Der Vater seinen Sohn oder der Sohn sich selbst? Das, was seitens der dummen Schulmedizin selbst oft als “Wunder” verklärt wird, wenn ein Patient gegen jeder Erwartung eine Spontanheilung erfährt, diese Wunder sind in der Germanischen Heilkunde das erklärte Ziel.

Und diese heilige Sprache möchte ich Euch weiter vermitteln, so gut wie Hamer es mir beibringen konnte.

Die Germanische Heilkunde muss zu einer Art Volksmedizin werden. Jede Mutter muss wissen, wie die Neurodermitis ihres Kindes funktioniert.

Tschüss, bis zum nächsten Video

 

banner dvd sammelmappe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Abonnieren Sie meinen Newsletter um regelmäßig über Erfahrungsberichte, Veranstaltungen und sonstige aktuelle Themen informiert zu werden.

Ich versende keinen Spam und geben Ihre Daten nicht weiter!