Frau Giovanna Conti und Helmut Pilhar, beide von Dr. Hamer ernannte Dozenten, unterhalten sich über die Entstehung von „Mein Studentenmädchen

Helmut:

Hallo Giovanna. Wir beide sind von Dr. Hamer berufene Dozenten, wenn auch an verschiedenen Fronten; Du für Musik und ich für die Verbreitung der Theorie. Im Jahre 2009 präsentierten wir gemeinsam feierlich die Archaischen Melodien im Schloss Durlach. Wie hast Du eigentlich Dr. Hamer kennen gelernt und wie kam es zu Deiner Entdeckung über den Zusammenhang zwischen Musik und den Fünf biologischen Naturgesetzen?

Giovanna:

Guten Abend Helmut. Meine erste Begegnung mit Dr. Hamer war vor 15 Jahren in Spanien. Ich hatte schon ein paar Jahre lang die Germanische Heilkunde® studiert, als ich im August 2006 plötzlich eine Intuition hatte: wie es viele Musiker tun, summte ich im Geiste die Melodie einer Chopin-Nocturne, während ich im Garten arbeitete, was ich nicht sehr oft tue.

Ich erinnere mich, dass ich den Kopf hob, nach oben schaute und „sah“, dass diese Melodie nach dem Zwei-Phasen-Gesetz, das ich studiert hatte, ablief, was dem zweiten biologischen Naturgesetzt der Germanische Heilkunde® entspricht.

Ich spürte also in meinem Innern, dass die Phasen der SBS-Programmen, also eher die ca-Phase des aktiven Konflikts, statt die Heilungsphase mit seiner Epikrise, Hand in Hand mit der Dynamik der Melodie, die ich in meinem Kopf gesummt hatte, liefen.

Ich habe sofort meine Arbeit unterbrochen und mich beeilt, diese Chopin-Nocturne zu spielen.

Es summierte sich alles, erst grob, dann immer genauer…

Ich konnte es nicht glauben, meine Knie beugten sich buchstäblich, wie Dr. Hamer oft sagte. Ich vertiefte das Studium und suchte natürlich in anderen Stücken nach einer Bestätigung meiner Intuition, bis ich mich bereit fühlte, meine Arbeit Dr. Hamer vorzulegen, von dem ich immer eine große Wertschätzung hatte.

Von dem Tag an, an dem wir uns kennen gelernt haben, ich glaube es war im Oktober 2006, begannen wir einen Forschungsweg basierend auf diese Intuition, auf diese erste Arbeit die ich Ihm unterbreitet hatte und wir trafen uns jeden Monat, zuerst in Spanien, wo er noch ansässig war und dann in Norwegen, wie Du weisst, wo er nach einigen Jahren hingezogen ist.

Ich habe mit ihm zwei Aufsätze über die Ergebnisse unserer Arbeit veröffentlicht, zuerst auf Italienisch und dann auf Englisch.

Im Jahr 2007 hinterlegten wir das erste Copyright „Musica Biologicamente Sensata®“, das später zu Melodia Arcaica® wurde.

Helmut:

Giovanna, kannst Du uns kurz erklären, wie das alles mit „Mein Studentenmädchen“ zusammenhängt und was genau der Unterschied zwischen Archaischer Musik und „Mein Studentenmädchen“ ist? Dr. Hamer publizierte darüber zwei gleichnamige Bücher.

Giovanna:

Natürlich. Der Zusammenhang ist schnell erklärt. Zu Beginn der Forschung wollte Dr. Hamer, dass ich ein Lied, das er „in der Schublade“ hatte und das er zum 20-jährigen Jubiläum seiner Ehe mit seiner geliebten Sigrid komponiert hatte, aus biologischer Sicht analysiere: Es war „Mein Studentenmädchen“!
Dr. Hamer war sehr angetan von diesem Lied, so sehr, dass er die Partitur in seinem Buch „Einer gegen alle“ veröffentlicht hatte, das ich aber noch nicht gelesen hatte, da es zu diesem Zeitpunkt nur in Deutsch war.

Ich analysierte sein Lied und stellte fest, dass es in jeder Hinsicht mit dem musikalisch-biologischen Modell übereinstimmte, das ich aus den verschiedenen analysierten Kompositionen extrahiert hatte – damals hieß es Musica Biologicamente Sensata®, und später wurde es zur Melodia Arcaica® umgetauft.

Hier, in seinem Lied, kam dieses Modell so deutlich zum Ausdruck, dass ich zusammen mit Dr. Hamer beschlossen habe, „Mein Studentenmädchen“ als Prototyp für die Archaischen Melodien zu wählen.

Was die archaischen Melodien betrifft, so sagen wir, wenn „Mein Studentnemädchen“ ein Prototyp ist, also ein Exemplar, ein Beispiel dafür, wie sie sich entwickeln, was uns zu verstehen gibt, dass sie dies dem Verlauf und der Entwicklung der SBS-Programme folgend tun, so sind die archaischen Melodien jene Urschwingung, jener Klang, der in dem Moment, in dem ein nennenswertes SBS in unserem Organismus aktiviert wird, auch als roher Klang empfunden werden kann.

Wir können also auch sagen, dass jedes SBS – das haben wir im Laufe unserer Forschung mit Dr. Hamer postuliert – seine eigene Melodia Arcaica® besitzt.

Helmut:

Giovanna, erzähle uns bitte etwas über das therapeutische Potential von „Mein Studentenmädchen„.

Giovanna:

Ich bin weder Therapeutin noch Ärztin, daher kann ich mich nur musikalisch ausdrücken, aber sicherlich können wir durch „Mein Studentenmädchen“ die Art und Weise verstehen, wie die Musik die Dynamik der SBS-Programme wiederholt, die an sich Selbstheilungsprogramme sind, wie Dr. Hamer oft wiederholt hat.

Es versteht sich also von selbst, dass wir in der Musik, die hinter einem biologischen Drang komponiert wurde, die heilenden Elemente für den Konflikt finden, der die Komposition inspiriert hat.

Da „Mein Studentenmädchen“ ein Liebeslied ist, können wir sicher sein, dass seine Essenz ein Allheilmittel für viele hängende Konflikte ist, denn seine Schwingungen neigen dazu, den Zuhörer in Sympathie (Sympathie = im etymologischen Sinne) auf die heilenden Schwingungen einzustellen, die dann die Eutonie-Schwingung wäre, was der optimale Zustand ist, zu dem uns die SBS-Programme tendenziell zurückbringen.

In diesem Sinne eröffnet „Mein Studentenmädchen“ eine weitere neue Herausforderung in der wissenschaftlichen Forschung, eine Forschung, die in einem Universitäts-Zentrum durchgeführt werden sollte, mit den entsprechenden Mitteln, um einen Katalog von archaischen Melodien zu erstellen, die mit verschiedenen SBS verbunden sind. Wenn Du Dich erinnerst, war dies eines der Hauptziele, die auf der aufregenden Premiere in Durlach angestoßen wurden.

Helmut:

Dr. Hamer erklärte das Lied „Mein Studentenmädchen“ zum zweiten Standbein der Therapie in der Germanischen Heilkunde®. Da das Lied auch bei Tieren funktioniert, müsste ich niemanden mehr die Germanische Heilkunde® in der Theorie erklären. Man bräuchte bloß das Lied hören. Da das Lied auch Konflikte runtertransformieren und auch stoppen kann, ohne den Konflikt zu lösen, fungiert es als Musik-Therapeut. Glaubst Du, dass es einen konkreten Weg gibt, diese „neue Dimension“ in das Bewusstsein der Menschen zu bringen?

Giovanna:

Ja, das Schlüsselwort ist sicherlich „Bewusstsein“, das mit „Wissen“ einhergeht. Wie ich immer sage, wenn ich mit grosser Begeisterung über Dr. Hamer spreche: Dr. Hamer war ein gelehrter Mann, ein Wissenschaftler von seltener intellektueller Aufrichtigkeit, sowie ein zweifellos kompetenter Fachmann auf dem Gebiet der Medizin.

Er verfügte über profunde Kenntnisse der alten Sprachen, der Geschichte und sogar der Musik in einem Maße, dass es ihm ermöglichte, eine einfache, aber respektable Komposition zu schaffen, sogar für einen vierstimmigen Chor.

Nach meiner und Dr. Hamers Auffassung erlaubt die Beschränkung auf nur ein Wissensgebiet keine Gesamtsicht der Naturgesetze, vor allem in einer Zivilisation, in der die Kompetenzen dazu neigen, fragmentiert und in starre Kategorien gepresst zu werden, so dass ein Arzt, sofern er nicht ein sehr persönliches Interesse hat, nicht in Musik ausgebildet wird und umgekehrt.
Ich unterrichte an öffentlichen Schulen, also sage ich das zu Recht.

In diesem Sinne ist die Germanische Heilkunde® mit dieser Melodia Arcaica® ein Portal, das den Geist für neue kognitive Dimensionen öffnet und somit auch auf eine noch nie dagewesene Fähigkeit des Bewusstseins.

Deshalb ist es wichtig, die Verbindung zwischen der Germanische Heilkunde® mit ihren 5 biologischen Naturgesetze und der Musik zu verstehen, denn nur „Mein Studentenmädchen“ zu kennen, wäre so, als ob man nur das fünfte biologische Gesetz, die Quintessenz, kennen würde, ohne die anderen 4 zu kennen. Natürlich könnte es ausreichen, nur diese Dimension zu kennen, wenn wir in einer wahren Zivilisation leben würden, d.h. im Sinne einer Zivilisation, die die natürlichen Rhythmen des Menschen und damit seine Verbindung mit dem gesamten Kosmos respektiert.

Aber für uns heute, aufgrund der Art und Weise, wie sich unsere Mentalform entwickelt hat und wie ich fürchte, sich kristallisiert hat, ist es wichtig zu analysieren, um zu verstehen, zu begreifen um sich diese Dinge bewusst zu werden.

Andererseits lässt sich die Verbindung zur Musik sehr gut in einem Lehrkontext, einem Unterricht nach den 5 Biologischen Gesetzen, darstellen. Im Rahmen deiner Seminare, Helmut, die den reinsten und sichersten Zugang zum Erlernen der Germanische Heilkunde® darstellen, könnte zum Beispiel die Erklärung der Musik und der archaischen Melodien als Vertiefung des Zweiten Biologischen Naturgesetzes, des Gesetzes der Zweiphasigkeit, übernommen werden, woher grundsätzlich die Forschung der archaischen Melodien stammen.

Und dann von hier aus zu den anderen Gesetzen erweitern, weil alle Gesetze des Systems ausgedrückt werden und dann auf der Ebene der Musik gefunden, natürlich abhängig von der Komplexität der Kompositionen. Und dann, und das ist meiner Meinung nach der faszinierendste und aufregendste Aspekt, schließt sich der Kreis, bis man mit einem neuen Bewusstsein, mit einem neuen Gewahrsein, mit einem neuen Wissen, den Sinn für die Quintessenz, diese wunderbare Quintessenz, die im fünften Biologischen Naturgesetz formuliert wird.

Helmut:

Unsere Ernennung von Dr. Hamer zum Dozenten, empfinde ich nicht nur als eine besondere Ehre, sondern auch als eine Verpflichtung.

Giovanna, wenn Du einverstanden bist, werden wir gemeinsam mit Webinaren den Interessierten die Möglichkeit bieten, die Archaischen Melodien im Zusammenspiel mit den fünf Biologischen Naturgesetzen, besser verstehen zu lernen.

Giovanna:

Es wird mir eine Freude sein, mit Dir zusammen zu arbeiten und die Arbeit der Universität von Sandefjord fortzusetzen. Ich denke, wir schulden es Dr. Hamer, der uns vertraut hat. Und vor allem glaube ich, dass es für diejenigen, die dieses wunderbare System lernen möchten, interessant und wichtig sein wird, die Gewissheit zu haben, dass die Informationen auf reinste und treueste Weise an die Quelle gelangen.

Helmut:

Giovanna ich danke Dir für das Gespräche! Bis demnächst.

Giovanna:

Ich danke Dir Helmut. Wir haben noch eine Menge Arbeit!

 

6 Idee über “Vorstellungsgespräch Giovanna Conti und Helmut Pilhar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Abonnieren Sie meinen Newsletter um regelmäßig über Erfahrungsberichte, Veranstaltungen und sonstige aktuelle Themen informiert zu werden.

Ich versende keinen Spam und geben Ihre Daten nicht weiter!