Ein junger Mann macht sich einen Spaß. Er zeigt in Fotoserie (Jugendzeitschrift “Senf”, Wr. Neustadt) ein zerstückeltes, blutiges Baby mit anschließender Verspeisung. Delikat! Er will provozieren. Soll natürlich satirisch wirken und nicht pervers, denn es handelt sich dabei ja um Kunst. Ein Künstler ist nie pervers. Pervers ist das Volk besonders die Moralisten, Ethiker und Ästheten.

Jeder, der das nicht begreift, ist entweder Kulturbanause oder Faschist! Dies ist der zerstörerische Umkehrgedanke der Freimaurerei.

Sein Vater, Primar Jürgenssen vom Wr. Neustädter Kinderkrankenhaus, findet es auch nicht pervers. Er ist zwar nicht Künstler, sondern Arzt, aber er vergleicht es mit Nitsch´s blutiger, vom österreichischen Staat (mit Steuergeldern der “Perversen”?) ausgezeichneter Staatskunst! Somit hat Primarius Jürgenssen – mittels satanischem Erkennungszeichen – die Zugehörigkeit zu seiner Zunft bekräftigt. Die Ziele der Freimaurerei, nämlich die “Entsittlichung” und “Verrohung” der Menschen, die Zerstörung von Moral, Ethik und Glaube, hat dieser Arzt “meister”haft erfüllt. Somit ist der eindeutige Beweis erbracht, wie die Freimaurerei längst auch in die obere Etage der Medizin Einzug gehalten hat.

Wer mag solchen Ärzten noch vertrauen?

Gerade dieser Arzt hat doch als “moralische Instanz” Olivias Eltern wegen Kindermißhandlung vor Gericht gebracht.

Diese Eltern Pilhar, die in rührender Weise (Film Olivia zeigt es) um ihr Kind besorgt waren, die ehrlichen Herzens und mit Überzeugung eine neue medizinische Richtung für ihr Kind anwenden wollten, und die einem menschlichen Arzt vertauten … diese außergewöhnlich fürsorgliche Elternliebe bezeichnet Pri. Jürgenssen als “Kindesmißhandlung”.

Gerade jetzt ist die Welt sensibilisiert und verabscheut Gewalt gegen Kinder, Kinderschändung und Porno, all die Verbrechen der niedersten menschlichen Triebe.

Solange aber Perversionen nicht als solche erkannt und beurteilt, sondern als Freiheit der Kunst angepriesen werden und unsere Politiker abartigen Künstlern ein gemütliches Lager bereiten, in dem sich blutige Greuel und Gewalt frei verbreiten können, solange werden sich Nachahmungstäter ebenfalls frei vermehren; zum Unglück unserer gequälten Kinder und zur Verzweiflung unserer Gesellschaft.

Elisabeth Kassly
A-230 Perchtoldsdorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Abonnieren Sie meinen Newsletter um regelmäßig über Erfahrungsberichte, Veranstaltungen und sonstige aktuelle Themen informiert zu werden.

Ich versende keinen Spam und geben Ihre Daten nicht weiter!