Eine Frau schreibt …

Vor ungefähr einem Jahr bemerkte ich zunehmenden Geschmacksverlust, nachdem ich schon einige Speisen total versalzen hatte.

Bei nächster Gelegenheit habe ich Herrn Pilhar deswegen gefragt. Er sagte mir, dass ich den Geschmack einer Speise besonders seltsam empfunden hätte, etwa „das schmeckt aber eigenartig“ und dies auch ziemlich emotional zum Ausdruck gebracht hätte (oder so ähnlich war seine Aussage). Bald fiel mir folgendes ein:

Einige Monate vorher bekam ich von einer Suppe in einem chinesischem Lokal einen innerlich geschwollenen Hals, bis ich nur mehr hustend nach Luft ringen konnte. Nach einigen Sekunden ging es wieder. Dann wolle ich die Suppe fertig essen, wieder war mein Hals „zu“. Ich hörte auf zu essen, gleich war ich wieder frei. Ich wunderte mich zwar, wieso das passiert, aber konnte vorerst keine Erklärung finden.

Einige Zeit später fand ich in meinen Vorräten getrocknete Shitake-Pilze und habe sie in einem Mittagessen verarbeitet. Schon beim Kosten schwoll mein Hals wieder an, beruhigte sich dann wieder, und war beim 2. Probieren wieder zu. Als nach etwa einer halben Minute wieder alles ok war, wunderte ich mich lautstark: „Ach so, ich vertrage keine Shitake-Pilze! Deshalb also mein Suppen-Erlebnis! – Aber wieso vertrage ich keine Shitake-Pilze???…“. Ich fragte mich dies mit Intensität immer wieder. – Langsam begann die Sache mit dem Geschmacksverlust … ich fand das zwar seltsam, erkannte aber noch keinen Zusammenhang.

Seit ich von Herrn Pilhar diese Auskunft bekommen hatte, und ich mich an das Pilze-Erlebnis + entsprechender Aussage erinnert habe, begann sich mein Geschmackssinn wieder zu normalisieren, brauchte jedoch ca. 3 Monate. Dazu fiel mir auf, dass ich seither verstärkt mit eigenartigen Geschmacks-Empfindungen reagiere. Zur Zeit bekomme manchmal einen metallenen Geschmack, auch bei nur Wasser. Woher, weiß ich (noch) nicht.

Warum ich auf die Shitake-Schiene gekommen bin, weiß ich nicht. Mir ist kein Negativ-Erlebnis beim Chinesen in Erinnerung, doch kann ich damit leben, keine Shitake-Pilze essen zu dürfen. Es gibt Schlimmeres…

Sehr leid tun mir die Menschen, die die wunderbaren Entdeckungen von Dr. Hamer nicht (aner)kennen, die dann in einem solchen Fall möglicherweise bis zu ihrem Lebensende damit leben müssen, gute Speisen wegen Geschmacksverlust nicht wirklich genießen zu können.

Alles Liebe
Christa Z.


Anmerkung von H. Pilhar

Vielleicht war der Konflikt auch in keinem China-Restaurant, sondern sonst wo?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .