Vor ein paar Jahren gab es eine Situation zwischen meinem Mann und mir, in der ich richtig ausgerastet bin und völlig wutentbrannt ihn angeschrieen habe (wie ich weiß und auch damals vom Kopf her wußte, ist das völlig unsinnig, aber in meiner damaligen Situation überkam es mich eben). Dann beruhigte ich mich wieder. 3 Stunden später spürte ich etwas Hartes in meinem Mund. Ich nahm es heraus und sah, daß es ein kleines Stück von meinem linken Schneidezahn war, das herausgebrochen war. Es war in der Tat ein weiblicher Konflikt des Nicht-zubeißen-dürfens oder weiblicher Verteidigungskonflikt, wie mir dann auch sofort bewußt war.

Vorausgegangen war eine 4-wöchige Diskussion, was für eine neue Geschirrspülmaschine angeschafft würde (die alte hatte den Geist aufgegeben und wir mußten per Hand spülen). Ich hatte meinen Mann gebeten, sich auch darum zu kümmern und mal in Geschäfte zu fahren und sich umzusehen (er ist schon Rentner, allerdings sehr viel beschäftigt und unterwegs). Ich war zu dieser Zeit mit der Pflege meiner sehr pflegebedürftigen Mutter in unserem Hause, mit Halbtagstätigkeit, pubertierender Tochter, großem Haus und Garten sehr stark gefordert und hatte nicht die Zeit, von Geschäft zu Geschäft zu fahren, um Preise zu vergleichen. Als es mir mit der Spülerei zu dumm wurde, habe ich in einem Geschäft in der Nähe (auch um die Geschäfte hier in unserer Region zu unterstützen und nicht nur die Supermarktketten) eine Maschine gekauft, ohne es mit meinem Mann abzusprechen. Als er ein paar Tage später sagte, er hätte nun bei einem Großhandel genau die Maschine günstiger gesehen, bin ich ausgerastet, weil er sich vorher die ganzen 4 Wochen nicht darum gekümmert hatte. Ich habe mir dann aber vorgenommen, mich nie wieder wegen solcher Dinge aufzuregen, denn meine Zähne sind mir wichtig! Der linke Schneidezahn war betroffen, weil ich Linkshänderin bin und die linke Seite meine Partnerseite ist. Auch hier stimmte wieder einmal alles.

Es lebe die Germanische Neue Medizin und ich werde mich weiterhin mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln dafür einsetzen, daß die Menschen davon erfahren. Und ich denke sagen zu können, daß ich schon eine Menge Menschen dafür interessieren konnte.

Herzliche Grüße

F.L.

Anmerkung von H. Pilhar

Perfekt! Je mehr Menschen von der Germanischen erfahren, um so besser. Und je besser man selbst die Sache verstanden hat, um so besser kann man sie dem Nächsten erklären.

Wir müssen uns gegen die organisierte Verleumdung der Person Hamer und seiner Entdeckung entgegenstemmen. Und das können wir mit der nächsten Person, mit welcher wir ins Gespräch geraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.