Es gibt von Natur aus biologisch richtig denkende Menschen …

Liebe Freunde von Dr.Hamer, liebe Freunde der Germanischen Heilkunde. Heute wieder einmal ein Erfahrungsbericht von uns, dieses Mal zum Thema Brechdurchfall.

Vor wenigen Wochen erwischte es bei uns die ganze Familie. Mein Mann und ich reagierten auf dieselbe Situation mit exakt demselben Konflikt. Einen unverdaulichen Ärger mit dem Aspekt des Verhungerns. Wir waren in einer Situation, wo wir gezwungen waren, für etwas, das wir gar nicht wollten, viel Geld zu bezahlen. Ich löste diesen Konflikt zuerst, einige Tage später auch mein Mann.

Unabhängig davon erlitt unser 9-jähriger Sohn einen identischen Konflikt, bei dem es aber real um das Essen ging, und unser eineinhalb-Jähriger will von meiner Brust nicht mehr los. Mein Versuch das zu reduzieren, endete auch für ihn mit einem ebensolchen unverdaulichen Ärger mit dem Aspekt des Verhungerns.

Innerhalb einer Woche hatten wir alle identische Symptome, Erbrechen und Durchfall und Fieber über Tage hinweg. Bei diesen SBS reagiert der obere und der untere Dünndarm mit Verstopfung in der konfliktaktiven Phase und eben den beschriebenen Symptomen in der Heilungsphase.

Um bei jeden von uns das individuelle Konflikterleben zu identifizieren, waren wir gezwungen uns mit diesem Sonderprogramm intensiver zu befassen. Dabei fiel mir eine Geschichte wieder ein, die ich als Kind erlebt hatte, welche eigentlich die Geschichte ist, die ich hier erzählen möchte.

Es war 1996, ich war damals 9 Jahre jung. Eine Tante feierte ihren 55.Geburtstag und ging gleichzeitig in Pension. Zwei Anlässe, die groß gefeiert werden mussten.

Meine Großmutter hat sich angeboten für diese große Party, drei Torten zu backen. Riesig groß, mit viel Creme und Verzierung. Mir drohte sie; „Wehe du steckst da einen Finger hinein!“

Es war dann so weit. Mein Onkel, der Bruder meines Vaters, kam, um die drei Torten abzuholen. Er betrat die Küche, sah auf den Tisch, die drei Torten und mich daneben, mit großen Augen auf die Torten gerichtet. Ohne ein Wort zu sagen, nahm er ein Messer und schnitt ein richtig großzügiges Stück aus einer der Torten und gab es mir. Ich dachte; „Boa, der traut sich aber was, wer wird jetzt dafür bestraft werden, er oder ich?”

Dann kam meine Großmutter in die Küche und sah mich mit dem großen Stück Torte und schimpfte spontan meinen Onkel. Dieser antwortete; „Das Mädchen muss ein Stück von der Torte bekommen, sonst kotzt sie.“

Meine Großmutter verstand nicht, was er damit sagen wollte. Warum sollte ich kotzen? Also erklärte mein Onkel, dass es bei ihm genauso gewesen sei, als er ein kleiner Junge war. Es gab Torte, und er hat nichts bekommen. Darauf hatte er mehrere Tage lang gekotzt und er will nicht, dass das Mädchen (ich) ebenfalls kotzt, deswegen muss sie ein Stück davon bekommen.

Das Besondere an dieser Geschichte: Damals hatte niemand von uns jemals etwas von Dr.Hamer oder seiner (damals noch) Neuen Medizin gewusst. Mein Onkel hatte als Kind bei sich selbst sehr genau erkannt, dass sein Ärger, keine Torte bekommen zu haben ursächlich für sein kurz darauf einsetzendes Erbrechen war, und er hat sich das gut gemerkt.

Als er dann als Erwachsener ein anderes Kind sah, das ganz genau in derselben Situation war, hat er spontan das Richtige gemacht. Das Mädchen muss ein Stück von der Torte bekommen, weil auch sie sonst kotzen wird, und das will er nicht.

Ich kenne und studiere die GHK seit 12 Jahren, aber diese Geschichte ist mir nicht mehr in den Sinn gekommen, bis wir jetzt gezwungen waren, uns mit genau diesem SBS, sowohl bei uns, als auch bei unseren Kindern genauer zu befassen.

Hätte dieser Onkel die Germanische gekannt, würde ich sagen; „Ja, er hat sich entsprechend seines Wissens über die GHK spontan richtig verhalten. Gut gemacht!“

Sein Handeln war motiviert von eigenen Erleben und menschlichem Hausverstand, beides zusammen spontan richtig angewannt.

Ich bin nachträglich sehr beeindruckt, da ich nicht wusste, welch weisen Onkel ich habe!

banner dvd sammelmappe

6 Idee über “Brechdurchfall – Erfahrungsbericht der Germanischen Heilkunde

  1. Heike Barthel sagt:

    Sehr beeindruckend, wie wir Menschen mit “Bauchgefühl” den biologischen Naturgesetzen bzw der Germanischen Heilkunde vertrauen können/könnten… Also: Raus aus dem Kopf, rein ins Bauchgefühl und mit dem Studium der Germanischen beginnen bzw weiter vertiefen.

  2. Betina sagt:

    Interessant wäre die nähere Erklärung des Konfliktes der Eltern. Der unverdaulichen Ärger mit dem Aspekt des Verhungerns, im Bezug gezwungen zu sein, für etwas, das sie gar nicht wollten, viel Geld zu bezahlen.
    Durch die Erfahrungsberichte fängt man an die Theorie umzusetzen und zu verstehen. Vielen Dank!

    • Helmut Pilhar sagt:

      Ärger mit dem Aspekt des Verhungerns: Man dachte man hätte den Brocken (Kontostand) und plötzlich ist dieser Brocken weg. Es ärgert einem und man hat nun weniger (Verlängerung)

  3. Berli Markle sagt:

    Mit dieser Geschichte kann man die GH gut verstehen. Wir hatten die Grippe in unsere Familie und alle haben das so nacheinander bekommen. Interessant war, dass jeder andere Hauptsymptome hatte. Also gleicher Konflikt, nur von jedem etwas anders verinnerlicht, nehme ich an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Abonnieren Sie meinen Newsletter um regelmäßig über Erfahrungsberichte, Veranstaltungen und sonstige aktuelle Themen informiert zu werden.

Ich versende keinen Spam und geben Ihre Daten nicht weiter!