Begriffe

Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen zum Thema: Begriffe

Mit “Begriffe” sind nichtmedizinische Schlagworte gemeint, wie “Artefakt” oder “Chemo”, aber auch medizinische Symptome, die nicht nur bei einem Sonderprogramm auftreten.

ALTERNATIVMEDIZIN

Die Alternativmedizin versteht man als Alternative zur Schulmedizin. Vielfach baut allerdings die Alternativmedizin auf Fehlern der Schulmedizin auf bzw. übernimmt sie, z.B. die Hypothese eines Immunsystems.
Dr. Hamer hat aber 5 Biologische Naturgesetze entdeckt, zu denen es keine Alternative geben kann. Eine Alternative zu diesen Naturgesetzen könnte es nur in einer anderen Schöpfung geben.
Dieser Umstand wurde Dr. Hamer oft als Dogmatismus ausgelegt, was er aber nicht ist.

Alternativmedizin

ALTHIRN

Zum Althirn gehören das Stammhirn, Mittelhirn und das Kleinhirn. Alle althirngesteuerten SBS machen in der konfliktaktiven Phase Zellvermehrung und in der Heilungsphase einen tuberkulösen Abbau.

Kleinhirn

Das Kleinhirn steuert das MESODERM ALT (gelb/orange Gruppe, drüsenähnliches Gewebe). In der aktiven Phase liegt Zellvermehrung und eine Fnktionsverstärkung vor, was auch der Biologische Sinn ist. In der Heilungsphase wird das nun nicht mehr benötigte Zell+ tuberkulös verkäsend abgebaut, sofern die zugehörigen Mikroben – die Pilzbakterien – vorhanden sind. Die Händigkeit ist entscheidend.

Mittelhirn

Das Mittelhirn liegt zwischen Alt- und Neuhirn und steuert die alte glatte Muskulatur. Der Konfliktinhalt ist der BROCKEN und zwar rechts rein und links raus (siehe Embryonalentwicklung). In der aktiven Phase liegt Zellvermehrung und eine Funktionsverstärkung vor, was auch der Biologische Sinn ist. In der Heilungsphase bleibt diese Zellvermehrung bestehen bzw. wird nicht durch Mikroben abgebaut. Die Händigkeit hat keine Bedeutung. Das linke Mittelhirn steuert die linke Organseite und das rechte Mittelhirn die rechte Organseite (keine Kreuzung vom Gehirn zum Organ, siehe Grafik Embryonalentwicklung).

Stammhirn

Das Stammhirn steuert die Organe des ENTODERMS (gelbe Gruppe, Drüsengewebe). Der Konfliktinhalt ist der BROCKEN und zwar rechts rein und links raus (siehe Embryonalentwicklung). In der aktiven Phase liegt Zellvermehrung und eine Funktionsverstärkung vor, was auch der Biologische Sinn ist. In der Heilungsphase wird das nun nicht mehr benötigte Zell+ tuberkulös verkäsend abgebaut, sofern die zugehörigen Mikroben – Pilze und Pilzbakterien – vorhanden sind. Die Händigkeit hat keine Bedeutung.

Tuberkulose

“Bei den althirngesteuerten SBS haben wir in der Heilungsphase die Tuberkulose, sonst nicht.

Bei den althirngesteuerten SBS haben wir in der Heilungsphase die Tuberkulose, sonst nicht. Jede Tuberkulose stinkt. Der stinkende Urin, die Mundfäule, die Lungentuberkulose … Jede tuberkulöse Heilung erfolgt mit Nachtschweiß. Bei einer hängenden tuberkulösen Heilung kann der Betroffene aufgrund des Eiweissverlustes an Kachexie sterben.

BIOLOGISCHE NATURGESETZE

Ein Naturgesetz ist Ausdruck des Schöpfungwillens. Es gibt zu Naturgesetzen keine Alternativen! Naturgesetze müssen immer, überall reproduzierbar sein. Naturgesetze benötigen keine Statistik.

1. Biologische Naturgesetz

Das 1. Biologische Naturgesetz beschreibt die Ursache für die Krankheiten, die von sich aus entstehen.

2. Biologische Naturgesetz

Sofern eine Konfliktlösung erfolgt, wird das System zweiphasig und man gelangt von der konfliktaktiven Phase in die Heilungsphase. Erfolgt keine Konfliktlösung, bleibt das System einphasig.

3. Biologische Naturgesetz

Das 3. Biologische Naturgesetz besagt: die althirngesteuerten SBSe (Stammhirn + Kleinhirn) haben in der konfliktaktiven Phase Zellvermehrung. Die neuhirngesteuerten SBSe (Marklager + Gehirnrinde) haben in der konfliktaktiven Phase entweder Zellschwund oder Funktionsausfall.

4. Biologische Naturgesetz

Das entwicklungsgeschichtlich bedingte System der Mikroben. Wir Menschen leben mit den Mikroben in Symbiose und brauchen sie als “Chirurgen der Natur”. Alle Mikroben werden ausnahmslos nur in der Heilungsphase aktiv.

5. Biologische Naturgesetz

Das 5. Biologische Naturgesetz beschreibt den Biologischen Sinn des Sinnvollen Biologischen Sonderprogramms. Mutter Natur hat weder “Bösartiges”, noch “Gutartiges” geschaffen. Sie hat ausnahmslos nur Sinnvolles geschaffen.

COMPUTERTOMOGRAFIE

Vor die Therapie haben die Götter die Diagnose gestellt (Hamer)! In der Germanischen Heilkunde ist die Computertomografie das Diagnosemittel schlechthin. Anhand des Hamerschen Herdes im Gehirn erkennt man sofort, welches Sonderprogramm am Laufen ist, man weiß sofort welchen Konflikt der Betroffene erlitten haben muss und man sieht ob der Konflikt noch aktiv oder bereits gelöst ist.

Artefakt

Es gibt in der Computertomografie Artefakte (Kunstprodukte der Maschine), die aussehen wie echte Hamersche Herde, aber keine sind.
Die Firma Siemens hat gemeinsam mit Dr. Hamer Ausschlusskriterien erarbeitet, wonach zwischen einem Artefakt und einem echten Hamerschen Herd unterschieden werden kann.

Computertomografie (Schädel-Ct)

Computertomographie (nicht Magnetresonanz!)
Standardschicht (prallel zur Schädel-Basis, ca. 30 Bilder)
ohne Kontrastmittel
auf Film oder CD-Rom (kein Papierausdruck)
in doppelter Ausfertigung

Hamersche Herde

Der Hamersche Herd erscheint im Gehirn und auf der Organebene in der konfliktaktiven Phase schießscheibenförmig und scharfringig, ähnlich der Wellen, die durch einen ins Wasser gefallener Stein verursacht. Der Hamersche Herd ist immer dreidimensional. In der Heilungsphase wird Ödem eingelagert, das durch die Krise ausgepresst wird. Am Ende der Heilungsphase vernarbt das Gewebe ebenfalls dreidimensional.

Der Hamersche Herd im Hirn entsteht unmittelbar beim Biologischen Konfliktschock, dem Dirk-Hamer-Syndrom (DHS). Der Hamersche Herd ist somit der Beweis, dass die Krankheitsursache nichts mit Ernährung, Vererbung, Ansteckung … zu tun hat, sondern dieser Biologische Konflikt ist.

Kontrastmittel

Bei einem Schädel-Ct verwendet die Schulmedizin standardmäßig ein Kontrastmittel, damit das Ödem der Heilungsphase im Hirnrelais leichter erkennbar wird. Ist das der Fall, folgt die Diagnose Hirntumor. Um dem Patienten diese unsinnige Diagnose zu ersparen (Nervenzellen machen weder Zellvermehrung noch Zellschwund), ratet die Germanische Heilkunde davon ab. Ödeme kann man auch ohne Kontrastmittel gut erkennen. Das Kontrastmittel ist auch nicht ungefährlich. Es gibt den anaphylaktischen Schock, an welchen bereits viele Patienten gestorben sind. Am besten erklärt man, man habe eine Allergie auf Kontrastmittel.

GESELLSCHAFT

behinderte Kinder

Die Ärmsten der Armen sind wohl die körperlich oder geistig behinderten Kinder. Oft beraubt man sie ihrer einzigen Fürsorge, nämlich die der leiblichen Eltern. Diese Kinder haben weder einen Anwalt, noch eine Lobby, die ihre Interessen vertreten würden. Zu oft hat man in der bisherigen Medizingeschichte ungeheuerliche Versuche mit ihnen angestellt. Nun, mit der Germanischen Heilkunde, könnte man u.U. diesen armen Unmündigen wirkliche Hilfe angedeihen lassen.

Betreutes Denken

Sie kennen das Betreute Wohnen? Das Betreute Wohnen wurde für körperlich Behinderte eingerichtet. Und wofür die Massenmedien eingerichtet wurden, wissen Sie jetzt auch.

Bevölkerungsreduktion

Es gibt nur zwei Möglichkeiten, das Gleichgewicht wieder herzustellen. Entweder muß die Geburtenrate auf den Stand der gesenkten Todesrate herabgedrückt oder aber die Sterberate erhöht werden.
[Aus: Club of Rome – Bericht zur Lage der Menschheit]

Biologische Gesellschaft

Wenn uns unsere Gesellschaft krankmacht, dann müssen wir bei der Gesellschaft anfangen, die Ursachen auszuräumen. Aber wie könnte so eine “Biologische Gesellschaft” aussehen, die uns weniger Konflikte beschert? Hat es so eine Gesellschaft schon einmal gegeben? Gibt es sie nicht auch untern den Tieren und Pflanzen bis heute?

HÄNDIGKEIT

Händigkeit

Entweder ist man Biologischer Rechts- oder Linkshänder. Eine “Biologische Beidhändigkeit” gibt es nicht. Die Biologische Händigkeit wird bei der ersten Zellteilung der befruchteten Eizelle festgelegt (einige Zwillinge) und kann sich nie ändern. Es gibt ca 40% Linkshänder, also viel mehr als man vermutet. Die Linkshänder sind die prädestinierten Alphas (bei Mann und Frau). In der Regel sind die linkshändigen Männer männlicher, weil sie zur Manie neigen. Aufgrund des sog. Rösselsprungs (Revierbereich) hat der Linkshänder typischerweise breite Schultern. Die Linkshänderinnen hingegen sind die weiblicheren Frauen, da sie zur Depression neigen. Aufgrund des Rösselsprungs hat die Linkshänderin typischerweise runde weibliche Schultern.

Klatschtest

Die Biologische Händigkeit erkennt man durch den Klatschtest. Achtung, es gibt viele Biologische Linkshänder, die auf rechts umtrainiert wurden. Über den Klatschtest kann man die Partner- und Mutter/Kind-Seite erkennen.

HORMONLAGE

Die Hormonlage bestimmt unser Empfinden – männlich oder weiblich. Es gibt einen hormonalen und eine konfliktiven Grund, warum der Mann weiblich und die Frau männlich werden kann. Mutter Natur baut über ihre Revierbereichskonflikte ihre natürliche Rangordnung. Der Zweitwolf ist deshalb Zweitwolf und weiblich, weil er einen “Revierverlust-Konflikt”, durch den Alpha verursacht, aktiv hat. Das Mädchen ist deshalb männlich, weil ein sexueller Konflikt, z.B. mit dem Vater, ihr die weibliche Revierbereichsseite verschlossen hält.

Amenorrhoe

Die Ammenorrhoe kann mehrere Ursachen haben.
1.) sexueller Konflikt im linken Revierbereich (Frau ist männlich bzw. manisch)
2.) doppelter Verlustkonflikt, beide Eierstöcke betreffend
3.) hormonal

Antibabypille

Die pillenehmende Frau ist hormonal männlich. Sie fühlt, denkt und handelt männlich. Sie steht auf Softies

Hormonlage

Es gibt die weibliche und die männliche Hormonlage. Es gibt auch das sog. hormonelle Patt, bei dem sich die Hormone die Waage halten. Das hormonale Patt kann während dem Wechsel bei Mann und Frau auftreten, aber auch während der Chemo (Chemo kastriert). Unabhängig von den Hormonen gibt es das konfliktlive Männlichsein bzw. Weiblichsein. Beispielsweise kann die Oma (hormonal männlich) durch eine Depression (schizophrene Revierbereichskonstellation) weiblich sein.

Kastration

Eine Kastration kann durch Entfernung der inneren Geschlechtsorgane erfolgen. Entfernt man bei der Frau beide Eierstöcke, so wird sie hormonal männlich. Entfernt man beim Mann beide Hoden, so wird er hormonal weiblich. Selbiges passiert bei Chemo. Eine Kastration kann aber auch durch Revierkonflikte erfolgen, was ebenfalls zur Vermännlichung der Frau und Verweiblichung des Mannes führt. Eine Veränderung der Hormonlage kommt einer Wesensveränderung gleich.

Libido

Die Libido (sexuelle Lust) kann sinken durch Veränderung der Hormonlage (z.B. Wechsel, Pille …), aber auch durch einen weiblich sexuellen bzw. männlichen Revierverlust-Konflikt.

männlich/weiblich

Die Hormonlage ist nichts Fixes und kann sich ändern, z.B. durch den Wechsel, die Schwangerschaft, die Antibabypille, Entfernung der inneren Geschlechtsorgane, die Chemo … Mit der Veränderung der Hormonlage ändert sich das Konfliktempfinden. Es können alte Konflikte gelöst werden, es können aber auch ganz neue hinzukommen. Es können sogar bestehende Konflikte auf neue Konflikte “umempfunden” werden (aktive Konflikte können springen)! Unabhängig vom hormonalen männlich/weiblich Sein, gibt es auch ein konfliktives. Die Oma kann beispielsweise depressiv sein und ist dadurch weiblich.

KEIMBLÄTTER

Ektoderm

Das Ektoderm ist das Äußere Keimblatt, also Plattenepithel, z.B. die Äußere Haut mit Neurodermitis usw. Alle Sonderprogramme aus diesem Keimblatt haben ihren Hamerschen Herd in der Gehirnrinde. Man kann auch sagen, die Gehirnrinde steuert das Ektoderm. In der Germanischen Heilkunde hat das Ektoderm in der Wissenschaftlichen Diagnosetabelle die Farbe rot. SBSe aus dieser Gruppe machen Ulcera (Zellschwund) in der konfliktaktiven Phase, die in der Heilungsphase unter Schwellung wieder aufgefüllt werden. Früher dachte man, die zugehörigen Mikroben wären die Viren. Viren aber hat man noch nie gesehen.

Das Plattenepithel verhält sich sensorisch nach zwei Schemata unterschiedlich:

Äußere-Haut-Schema

Das “Äußere-Haut-Schema” ist in der aktiven Phase taub (sensorisch gelähmt) und schmerzt in der Heilungsphase. Die Krise verläuft ohne Schmerzen (Taubheit).

Schlund-Schleimhaut-Schema

Das “Schlund-Schleimhaut-Schema” schmerzt in der aktiven Phase und ist in der Heilungsphase taub. Die Krise schmerzt.

Entoderm

Das Entoderm ist das Innere Keimblatt, also Drüsengewebe, z.B. der Darm mit Darmkolik usw.

Alle Sonderprogramme aus diesem Keimblatt haben ihren Hamerschen Herd im Stammhirn. Man kann auch sagen, die Stammhirn steuert das Entoderm.

In der Germanischen Heilkunde hat das Entoderm in der Wissenschaftlichen Diagnosetabelle die Farbe gelb. SBSe aus dieser Gruppe machen Tumore (Zellvermehrung) in der konfliktaktiven Phase, die in der Heilungsphase tuberkulös verkäsend abgebaut werden durch Pilze (sofern vorhanden und keine Überhygiene betrieben wurde).

Keimblätter

Zu den Keimblätter kann man auch Gewebetyp sagen. Es gibt drei – genau genommen eigentlich vier Gewebetypen aus denen unsere Körper besteht. Manche Organe sind aus mehreren Gewebetypen zusammengesetzt. Keimblattverwandte Organe haben keimblattverwandte Konflikte, keimblattverwandetes Verhalten, keimblattverwandte Mikroben und keimblattverwandt ihren Biologischen Sinn. In der Germanischen Heilkunde hat jedes Keimblatt eine bestimmte Farbe.

Konfliktinhalt

Das, was im Schockmoment unwillkürlich assoziiert wird, ist der Biologische Konllktinhalt, der den Hamerschen Herd im Hirn und dadurch die Organerkrankung bestimmt.

Mesoderm

Das Mesoderm unterteilt sich in ein Mesoderm-ALT und ein Mesoderm-NEU.

Das Mesoderm-ALT ist drüsenähnliches Gewebe, z.B. die Lederhaut mit Melanom oder Pickel usw. Alle Sonderprogramme aus dieser Gruppet haben ihren Hamerschen Herd im Kleinhirn. SBSe aus dieser Gruppe machen Tumore (Zellvermehrung), die in der Heilungsphase durch Pilze und Pilzbakterien tuberkulöse verkäsend abgebaut werden (sofern vorhanden und keine Überhygiene betrieben wurde).

In der Germanischen Heilkunde hat das Mesoderm-ALT in der Wissenschaftlichen Diagnosetabelle die Farbe gelb/orange.

Das Mesoderm-NEU ist Bindegewebe, z.B. der Knochen mit Osteoporose oder Leumämie usw. Alle Sonderprogramme aus dieser Gruppe haben ihren Hamerschen Herd im Marklager. SBSe aus dieser Gruppe machen in der konfliktaktiven Phase Nekrosen (Zellschwund), die in der Heilungsphase durch Bakterien wieder aufgefüllt werden.

In der Germanischen Heilkunde hat das Mesoderm-NEU in der Wissenschaftlichen Diagnosetabelle die Farbe orange.

KÖRPERBAU

Babyface

Der 2. Revierbereichs-Konflikt ergibt die schizophrene Revierbereichs-Konstellation, die mehrere Eigenheiten besitzt. Unter anderem stoppt die emotionale Reife und man bleibt “kindlich”. Diese Menschen sehen auch jünger aus als sie sind und haben u.U. ein Babyface.

Beckenform männlich/weiblich

Hat die Frau früh in der Kindheit den linken weiblichen Revierbereich durch einen weiblichen Revierkonflikt verschlossen, wurde sie früh männlich und bekommt ein gerades Becken. Hat der Mann früh in der Kindheit den rechten männlichen Revierbereich durch einen männlichen Revierkonflikt verschlossen, wurde er früh weiblich und bekommt ein rundes Becken.

Figur

Der Körperbau verrät bei der Schulter die Händigkeit. Das Gesicht verrät den Grad der emotionalen Reife. Das gerade (nicht gerundete) Becken bei der Frau, deutet auf einen frühen sexuellen Konflikt hin.

Schulterform männlich/weiblich

MEDIKATION

Cortison

Cortison wirkt sympathicoton. Es wird in der Germanischen Heilkunde symptomatisch z.B. gegen zu große Hirnödeme (Heilungsphasensymptom) eingesetzt.

Medikation

Auch in der Germanischen Heilkunde werden Medikamente eingesetzt, wenn es die Situation erfordert.

NEUHIRN

Zum Neuhirn (Großhirn) zählt das Marklager und die Gehirnrinde. Die neuhirn-gesteuerten SBSe machen in der konfliktaktiven Phase entweder Zellschwund oder Funktionsausfall.

Gehirnrinde

Die Gehirnrinde steuert das EKTODERM (rote Gruppe, Plattenepithel + Funktionsausfälle). Hierbei geht es um TRENNUNG + REVIER. In der aktiven Phase ulceriert das Plattenepithel. In der Heilungsphase wird das Gewebe ohne Mikroben (Viren gibt es nicht) und unter Schwellung wieder aufzufüllen. Am Ende der Heilungsphase geht die Schwellung zurück. Der Biologische Sinn dieser Sonderprogramme liegt in der aktiven Phase durch Funktionsverstärkung (Plattenepithel) oder durch Funktionsausfall (Funktionsausfälle machen weder Zellvermehrung noch Zellschwund). Die linke Gehirnrinde steuerte die rechte Organseite und umgekehrt (vereinfacht!).

Marklager

Das Marklager steuert das MESODERM NEU (orange Gruppe, Bindegewebe). Hierbei geht es um SELBSTWERTEINBRÜCHE. In der aktiven Phase nekrotisiert das Gewebe. Dieser Konflikt muss gelöst werden, da sich sonst das Bindegewebe auflöst. In der Heilungsphase helfen die Bakterien mit, unter Schwellung diese Nekrosen wieder aufzufüllen. Am Ende der Heilungsphase geht die Schwellung zurück, das Bindegewebe bleibt aber stärker als es vorher war. Der Biologische Sinn dieser Sonderprogramme liegt in dieser bleibenden Funktionsverstärkung. Das linke Marklager steuert die rechte Organseite und umgekehrt (es gibt Ausnahmen!)

SCHIENEN

Alles was chronisch verläuft, läuft über Schienen. Zur Schiene kann man auch Allergie sagen. Die Schiene ist nichts Böses, sondern ein sinnvolles Frühwarnsystem, ähnlich dem Radar: “Paß auf, damals war es genauso! Paß auf!” Die Schiene wird mit dem DHS einprogrammiert und ist Teil des Konflikts. Wenn man auf die Schiene kommt, erfolgt ein Rezidiv. Das Sonderprogramm startet erneut. Kommt man von der Schiene wieder runter, gelangt man in die Heilungsphase. Eine Schiene kann ein Leben lang wirken! Die Schiene löst sich auf (Allergie verschwindet), wenn der Konflikt gelöst wird. Kann der Konflikt nicht gelöst werden, muss man versuchen die Schiene zu meiden (der Milchallergiker meidet Milchprodukte).

Allergien

Jede Allergie – egal wie man sie nennt – zeigt zurück zu einem Biologischen Konflikt (DHS). Der Konfliktinhalt bestimmt das jeweilige Sonderprogramm. Interessant bei der Allergie ist weniger das “Allergen” (z.B. Milch), als vielmehr das Symptom mit dem man reagiert. Reagiert man allergisch mit der Haut, mit dem Darm …? Allergisch kann man nicht nur gegen Milch oder Pollen sein. Allergisch kann man auch gegen den Chef und Ehepartner sein.

Allergietest

Angstzustände

Bienenallergie

Die Bienenallergie setzt wie jede andere Allergie (Schiene) ein DHS voraus, bei dem sich das Gehirn das Gift der Biene abgespeichert hat. Meist passiert dies durch einen Bienenstich.

Heuallergie

Bei der Heuallergie war ein Konflikt passiert, bei dem die Schiene “Heu” mit abgespeichert wurde. Je nach dem Symptom, mit dem man allergisch reagiert, kann man auf den Konfliktinhalt schließen; z.B. Nasenschleimhaut = Witterung-, Stinke-Konflikt.

Hyposensibilisierung

Dr. Hamer warnt generell vor einer Desensibilisierung. Bei der Hyposensibilisierung setzt man den Patienten bewußt auf die Schiene, in der Hoffnung, dass er seinen Konflikt überwinden kann. Schafft der Patient es sich, verursacht man mit der Hyposensibilisierung bei ihm ein Rezidiv.

Kreuzallergie

Die Allergie ist ein Frühwarnsystem des Körpers. Im Moment des DHS werden u.U. sämtliche Sinneseindrücke mit abgespeichert. In der Germanischen Heilkunde sprechen wir von “Schienen”. Die Schiene (Allergie) verursacht ein Rezidiv des SBSes. Man kann eine Schiene oder mehrere Schienen haben. Man kann aber nicht auf Substanzen, sondern auch auf Situationen, Personen, Licht oder Temperaturverhältnissen allergisch reagieren. Man kann auch auf die Kombination verschiedener Schienen allergisch reagieren.

Laktoseintoleranz

Die Laktoseintoleranz ist eine Allergie auf Milch, wobei meist der Darm reagiert. Beim DHS (Ärgerkonflikt, Darm) hat sich das Gehirn Milch als Schiene mit abgespeichert.

Nussallergie

Je nachdem, was beim DHS assoziiert wird, hat man ein ganz bestimmtes Sonderprogramm am Laufen. Wird in diesem Schockmoment Nüsse vom Gehirn als Schiene mit abgespeichert, hat man die sog. Nussallergie. Künftig verursacht das Verzehrung von Nüsse ein Rezidiv des ursprünglichen Sonderprogramms.

Pappelpollen Allergie

Pollenallergien

Schienen

Sonnenallergie

Stauballergie

SCHULMEDIZIN

Schulmedizin – Ärzte

Die Schulmedizin und ihre Ärzte, die allesamt im Syndikat der Ärztekammer verhaftet sind.

Schulmedizin – Ärzteeide

Die Ärzte schwören nicht mehr den Eid des Hippkrates. Sie schwören auf das Genfer Gelöbnis, denn da ist die Abtreibung nicht verboten.

Schulmedizin – AIDS

AIDS ist eine Allergie aufs männliche Smegma und bei Beschnittenen nicht möglich.

Schulmedizin – anerkannt

… hat der Bundesgerichtshof ausgeführt, auch die von der überwiegenden Zahl der Ärzte und Krankenanstalten geübte Behandlung könne nach den Feststellungen des Berufungsgerichts nicht als wissenschaftlich allgemein anerkannt bezeichnet werden, weil die Ursache dieser Krankheit noch immer nicht erforscht sei und jede Art der Behandlung deshalb zwangsläufig experimentellen Charakter habe, ohne daß der Nachweis medizinischer Richtigkeit geführt werden könne.
(Urteil vom 2. Dezember 1981 – IVa ZR 206/80 – VersR 1982, 285 unter III 4).
####
Wer bestimmt, was in der Schulmedizin als anerkannt zu gelten hat? Gibt es da so etwas wie einen TÜV? Nein! Als “wissenschaftlich anerkannt” gilt, was an der Universität gelehrt wird. Und wer bestimmt, was an der Universität gelehrt wird? Natürlich derjenige, der dafür den Lehrstuhl finanziert und das ist bekanntlich die Privatwirtschaft.

Schulmedizin – Ansteckung/Infektion

Einen Infekt, angeblich durch Erreger (Mikroben wie Pilz, Bakterium und Virus) hervorgerufen, gibt es nicht. Sämtliche Mikroben arbeiten ausnahmslos nur in der vagotonen Heilungsphase auf Befehl unseres Gehirns (Konfliktlösung, 4. Biologisches Naturgesetz). Louis Pasteur gestand am Sterbebett: “Die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles!” Und das Milieu im Körper des Individuums wurde durch die Konfliktlösung umgeschalten von Sympathicotonie (kalte Extremitäten) auf Vagotonie (warme Extremitäten). Aus diesem Grund kann es auch eine Ansteckung gar nicht geben. Wir können allerdings gemeinsam ein für alle gleichermaßen konfliktives Erlebnis gehabt haben und es auch gemeinsam lösen. Dann haben wir gleichzeitig die selben Heilungsphasensymptome, wie beispielsweise die erhöhte Lungentuberkuloserate nach Kriegsende (gelöste Todesangst). Ebenso ist eine angebliche Inkubationszeit “Fantasie mit Schneegestöber” (Hamer).

Schulmedizin – Antibiotika

Die meisten Patienten laufen in einer vagotonen Heilungsphase zum Arzt. Sein Zaubermittel heißt Antibiotika, denn es wirkt sympathicoton und die Heilungsphasensymptome verschwinden – auf Kosten der Patientenkräfte.

Schulmedizin – Chemo

Die Chemo stammt vom Giftgas LOST ab, also aus der Massenvernichtungsindustrie. Die Chemo tötet jede Zelle bei der Zellteilung. Die Chemo steht bei Schulmedizinern im Verdacht krebserregend zu sein. Deshalb wird sie von den allermeisten Onkologen für sich selbst und ihren Angehörigen, abgelehnt.

Schulmedizin – Diagnoseschock

Die meisten Folgekonflikte in der Schulmedizin sind durch die Diagnose “Krebs!” verursachte “Lungenmetastasen”. Manche Ärzte genießen diesen Moment der Diagnoseeröffnung. Hier sind sie die “Götter in Weiß” und verkünden ungestraft das Todesurteil über den Patienten. Diese Ärzte mißbrauchen das Vertrauen, das sie beim Patienten genießen.

Schulmedizin – experimentiert

Da die Schulmedizin von keiner Krankheit die Ursache weiß, ist ihre Therapie zwangsläufig experimentell.

Schulmedizin – Gender

Für Arbeitssklaven soll ihr Geschlecht keine Rolle spielen.

Schulmedizin – genetisch bedingt

Es gibt die Vererbung! Wir sehen unseren Eltern ähnlich und uns unsere Kinder. Ein weißes Ehepaar wird auch kein schwarzes Baby ihr eigen nennen. Es gibt aber keine vererbbare Konflikte.

Schulmedizin – gut/böse

Die Einteilung der Schulmedizin in gut/bösartig ist Unsinn! Da dieses Prinzip in der Natur nicht existiert (5. Biologische Naturgesetz), kann es in uns Menschen nicht existieren. Die Vorstellung, etwas “Böses” in unserem Körper zu haben, ist kindlich und zeigt

Schulmedizin – Hightech

Die Schulmedizin kaschiert ihr Unvermögen mit Hightech!

Schulmedizin – Immunsystem

Das Immunsystem ist eine Krücke im Hypothesengebäude der Schulmedizin und nicht wirklich existent. Der Wahrheit näher ist, dass der Körper die Krebszellen will, um den Konflikt zu lösen und dass der Körper in der Heilungsphase will, dass die Mikroben aktiv werden.

Schulmedizin – Impfen

Impfen ist aus der Sicht der Gema unsinnn

Schulmedizin – Kinderarzt

Ein Kinderarzt kann das Verderben über eine Familie mit Kind bringen.

Schulmedizin – krebserregend

Es gibt keine krebserregende Stoffe. Allerdings gibt es hochgiftige Stoffe.

Schulmedizin – Metastasen

“Metastasen sind Folgekonflikte mit Folgekrebsen!

Unter “”Metastasen”” versteht die Schulmedizin: “”Absiedelungen von Krebszellen des Primärtumors (meist erstdiagnostizierter Krebs) anderenorts im Körper””

Für diese Theorie benötigt die Schulmedizin 3 unbeweisbare Hypothesen!

Beispiel:

Die Schulmedizin erklärt, das Prostata-Ca “”metastasiere”” gerne ins kleine Becken, denn dorthin hätten es die Krebszellen nicht weit …

Wie kommt aber die Krebszelle vom Prostata-Ca in das kleines Becken?

1.) der Weg!

Es gibt zwei mögliche Wege:

a.) über die Lymphbahnen

dieser Weg scheidet aber aus, da es im Knochen anatomisch keine Lymphbahnen gibt. Übrigens gibt es auch weder in der Lunge, noch im Gehirn Lymphbahnen. “”Absiedelungen”” in diesen Organen können also rein anatomisch nicht über die Lymphbahnen erfolgen.

Aber: Es können sich in Lymphbahnen im Abflußbereich des Karzinoms in der Heilungsphase durchaus durch Mikroben abgeräumte Krebszellen befinden. Allerdings ist der Lymphweg eine Einbahngasse, denn sämtliche Lymphbahnen münden in die Venenwinkel und die Lymphflüssigkeit gelangt somit ins venöse Blut und direkt ins Rechtsherz. Von dort müßte diese schwimmende Krebszelle über die Lunge wieder zurück ins Linksherz und über das arterielle Blut in die Peripherie des Körpers gelangen.

b.) über das Blut

im Blut hat man aber noch nie eine Krebszelle gefunden!

(sonst müßte ja auch Spenderblut auf Krebszellen hin untersucht werden, was aber nicht getan wird, eben weil man noch nie eine Krebszelle darin entdecken konnte)

Dieser Weg, den diese “”wandernde Krebszelle”” also nehmen müßte, konnte bisher nicht bewiesen werden! Man vermutet lediglich, dass es so funktioniere.

2.) die Metamorphose

bekanntlich ist die Prostata Drüsengewebe und der Knochen Bindegewebe.

Wie konnte sich die Drüsengewebs-Krebszelle umwandeln zu einer Bindegewebs-Krebszelle? Das kann ebenfalls kein Mediziner erklären! Diese Metamorphose wurde zum Dogma erhoben in der Schulmedizin.

3.) Zuerst Zellteilung und plötzlich Zellschwund?

Die Prostata-Krebszelle teilt sich, der Tumor wird größer. Was aber macht plötzlich die “”Metastase”” im Knochen? Die macht dort LÖCHER! Ja, wie denn?

*

Was mich als Techniker erschüttert, ist, dass jeder Onkologe so tut als hätte er das verstanden!

Und warum gibt man diese Giftgase (Chemo)? Um diese bösen Krebszellen im Blut zu töten, die noch nie jemand gesehen hat!

Laut Germanischer Heilkunde® ist die “”Metastase”” nichts anderes als ein Folgekonflikt und Folgekrebs. Es muß also ein weiterer Konfliktschock passiert sein (meist iatrogen: Sie haben Krebs!), ein weiterer Hamerscher Herd im Gehirn, nur dann kann auf der Organebene ein weiterer Krebs entstehen.

Dr. Hamers Erklärung ist reproduzierbar bzw. überprüfbar. Die Erklärung der Schulmedizin hingegen ist weder reproduzierbar noch logisch.

Die schulmedizinische Prostata-Therapie endet in der Regel mit Impotenz. In der Folge erleidet der Patient einen sexuellen Selbstwerteinbruch, der – wie jeder sexuelle Selbstwerteinbruch – das kleine Becken betrifft: “”Im Bett tauge ich nichts!”””

Schulmedizin – Mikrobenphobie

Die Schulmedizin hat das über 100 Jahre alte Weltbild von Pasteur, der die Mikrobe verantwortlich für die Heilungsphasensymptome machte. Am Sterbebett widerrufte er zwar und sagte: “Die Mikrobe ist nicht, das Milieu ist alles!” Damit meinte er den Wechsel von Sympthicotonie in die Vagotonie. Aber die Schulmedizin wollte vom vermeintlichen Bösewicht Mikrobe nicht mehr ablassen.

Schulmedizin – Morphium

Mit Morphium wird die aktive Sterbehilfe praktiziert.

Schulmedizin – Organspende

Wenn man das Organ nicht mehr heilen kann und überwechselt zur Ersatzteilmentalität, ist das die Bankrotterklärung der Heilkunst.

Schulmedizin – PNI

Psycho-Neuro-Immunologie (PNI). Ein Kunstgriff der Schulmedizin, um Dr. Hamer seine Germanische Heilkunde wegzunehmen.

Schulmedizin – Psychoanalyse

Die Psychoanalyse läßt sich bei Psychosen nicht anwenden, das wissen allerdings auch alle Psychiater. Wir müssen vielmehr lernen, sie biologisch zu verstehen, dann sind die Psychosen für uns nicht mehr wie bisher “das Buch mit sieben Siegeln”.

Schulmedizin – Rauchen

Das weltweite Rauchverbot dient wie der weltweite Klimaschutz der Neuen Weltordnung (Deep State) für ihre künstliche Matrix.

Schulmedizin – Röntgenaufnahmen

Die in der Klinik erstellten Röntgenaufnahmen sind Eigentum des Patienten!

Schulmedizin – Sterbehilfe

“Einem, dem Tod nahe stehenden Individuum, den Sterbeprozess zu erleichtern, mag human klingen. Allerdings besteht die Gefahr des Mißbrauchs, um beispielsweise unliebsame Angehörige beerben zu können.

In der Schulmedizin kommt hinzu, dass sie bei Krebs das Handtuch wirft und den Patient dazu drängt, sich mit Morphium einschläfern zu lassen.”

Schulmedizin – Ultraschall

“Der Ultraschall ist für das Ungeborene, als würde für uns in unmittelbarer Nähe ein Helikopter starten. Ein immenser Krach, der beim Ungeborenen alle möglichen Konflikte verursachen kann.

Sinn und Zweck der Ultraschalluntersuchung ist es, festzustellen, ob das Ungeborene nicht abgetrieben werden sollte.”

Schulmedizin – Ursachenwissen

Die Schulmedizin weiß keine Krankheitsursachen!

Schulmedizin – Virus

Die Nichtexistenz des Virus kann man nur schlecht nachweisen. Wer aber seine Existenz behauptet, sollte den Nachweis liefern können.

Schulmedizin – Vorsorge

Wozu eine Vorsorge in der Schulmedizin betreiben, wenn sie von Krankheitsursachen keine Ahnung hat? Damit ein jedes kleine Geschehen im Körper sofort entdeckt wird und die Maschinerie anlaufen kann?

Schulmedizin – Weltbild

Das Weltbild der Schulmedizin ist an die 100 Jahre alt und unverändert! Wie bei der Kirche!

Schulmedizin – Wunder

Die Schulmedizin weiß nicht woher der Krebs kommt und warum er manchmal spontan verschwindet. Verklärt glaubt sie dann an Wunder!

Schulmedizin – Zellularpathologie

“Rudolf Virchow: “”Ich habe so viele Leichen seziert und nie eine Seele gefunden.””

Die Zellularpatholige besagt, dass die Krankheitsursache in der Zelle zu suchen sei (Gendefekt, Mutation, zellulärer Stoffwechsel …) Nun schaut die Schulmedizin immer tiefer in die Zelle hinein, bis sie von Nichts alles weiß!

Die Zellularpathologie vom genialen Chirurgen Virchow ist mit dem Hamerschen Herd vom genialen Entdecker Hamer widerlegt! Virchow vermutete, während Hamer beweisen kann.”

SYMPTOME

Atemnot

Die Atemnot kann mehrere Ursachen haben. Asthma, Herzbeutelerguss, Zwerchfellkrampf, Lungenembolie …

Mundgeruch

Der Mundgeruch kann mehrere Ursachen haben. Entweder die Heilungsphase nach einem Brockenkonflikt, die alte Darmschleimhaut im Mundbereich betreffend (Mundfäule). Es könnte aber auch die Heilungsphase nach einem Brockenkonflikt, die Mandeln betreffend sein (Angina). Oder aber auch die Heilungsphase nach einem Brockenkonflikt die Speiseröhre oder den Magen betreffend sein. Jede tuberkulösen Heilungsphase stinkt. Mundgeruch ist also die Heilungsphase nach einem Brockenkonflikt. Auch bei der Lungen-Tb stinkt der Betroffene aus der Atemluft (Todesangst, Luftbrocken, Lungenrundherde in der Heilungsphase.

Nachtschweiss

Die vom Althirn gesteuerten SBSe – das Drüsengewebe (Stammhirn) + das drüsenähnliche Gewebe (Kleinhirn) – machen in der konfliktaktiven Phase Zellvermehrung und in der Heilungsphase tuberkulösen Abbau (sofern Mikroben vorhanden sind). Bei jeder tuberkulösen Heilungsphase hat man Nachtschweiß. Dieser Nachtschweiß ist also Grund zur Freude: man hat einen Konflikt lösen können und man besitzt die Chirurgen von Mutter Natur, die Mikroben.

Nasenbluten

Die Ursache von Nasenbluten kann die Heilungsphase eines Nasenschleimhaut-Ulcus sein (gelöster Stinke-Konflikt) oder die Heilungsphase nach eine gelösten Selbstwerteinbruch, den Knochen betreffend (Leukämie.

nassgeschwitzt

Bei jeder tuberkulösen Heilungsphase (althirngesteuerte SBSe) haben wir Nachtschweiß. Das Nachthemd und das Laken ist oft regelrecht nassgeschwitzt.

THEORIE

Diagnosetabelle

“Die Wissenschaftliche Diagnosetabelle der Germanischen Heilkunde stellt die tabellarische Zusammenstellung zwischen Organerkrankung und Ursache dar.

Sie gehört in jeden Haushalt. Der Therapeut der Germanischen Heilkunde hat sie auswendig im Kopf.”

Entwicklungsgeschichte

Die gesamte Medizin muss aus der Entwicklungsgeschichte heraus verstanden werden. Dann offenbart sich der Biologische Sinn der verschiedenen Sonderprogramme!

Germanische Heilkunde

Die Germanische Heilkunde ist keine Alternativmedizin im herkömmlichen Sinne. Mit ihren 5 Biologischen Naturgesetzen ist sie die Basis für eine völlig Neue Medizin, die nicht das Symptom ins Zentrum der Therapie stellt, sondern die Krankheitsursache (DHS). Die Germanische Heilkunde läutet einen Paradigmenwechsel ein, der nicht nur die Medizin, sondern unsere gesamte Gesellschaft betrifft.

Grundlagen

Das Grundlagenwissen in der Germanischen Heilkunde – der “rote Faden” – gilt für die Sonderprogramme und Psychosen

Konsequenzen

“Die Wichtigkeit der Entdeckung der Germanischen Heilkunde® ist, ohne zu übertreiben, mit der Wichtigkeit der Entdeckung des Sonnensystems oder der Entwicklung der Arten zu vergleichen. Man kann ohne weiteres behaupten, daß die Folgen für den Menschen in seinem täglichen Leben noch viel gewaltiger sind als nach der Entdeckung der Tatsache, daß sich die Erde um die Sonne dreht und nicht umgekehrt.

Die Verbissenheit, mit der diese Erkenntnisse unterdrückt werden, sowie die Mittel und Wege, die dafür benutzt werden, sind deshalb auch die gleichen wie im Mittelalter (Inquisition), wenn auch auf dem neuesten technischen Stand des 20. und 21. Jahrhunderts.

Christian Bachmann schreibt in der Einleitung zu seinem Buch „Die Krebsmafia: Intrigen und Millionengeschäfte mit einer Krankheit“:

„Ich wurde sozusagen dazu gezwungen [Anm. des Verfassers: dieses Buch zu schreiben] durch den Umstand, daß von den zahlreichen Behandlungsmethoden außerhalb von Stahl, Strahl und Chemotherapie, die ich nach und nach genauer kennenlernte, erstaunlicherweise nicht eine einzige (!) existiert, die vom Establishment nicht unterdrückt wird. Die Sache hat Methode, und diese Methode will ich in diesem Buch aufzeigen.“

Die hier aufgezeigten möglichen Folgen sind nur Anregungen weiterzudenken und sollen die Entscheidung erleichtern, die Germanische Heilkunde® persönlich zu überprüfen.”

Sonderprogramme

“In der Germanischen Heilkunde® wird nicht mehr von ‘Krankheiten’ gesprochen, da dieser Begriff im Sinne der ‘2. Biologischen Gesetzmäßigkeit’ (das Gesetz der Zwei-Phasigkeit) irreführend ist. Richtiger ist es von ‘Sonderprogrammen’ zu sprechen, die uns Geschöpfen dieser Erde von Mutter Natur mitgegeben (ins Gehirn ‘einprogrammiert’) wurden, um auf biologische Konflikte reagieren zu können.

Ist ein Sonderprogramm in der aktiven Phase (man spricht von Konflikt-Aktivität), muß sich das betroffene Individuum (Mensch oder Tier) nicht unbedingt ‘krank’ fühlen. Oft ist es hyperaktiv, was in unserer Gesellschaft als positiv angesehen wird.

Und umgekehrt: Ist dieses Sonderprogramm in der zweiten Phase, der Heilungsphase – konnte der Konflikt also gelöst werden, so daß die zwangsläufige Heilungsphase einsetzte – , fühlt sich das betroffene Individuum oft sehr wohl ‘krank’. Hierbei aber von ‘Krankheit’ zu sprechen, ist absurd, obwohl wir es gewohnt sind es als negativ zu bewerten.

Tatsache ist, daß wir bisher das Gesetz der Zwei-Phasigkeit nicht kannten!

Ist man ‘krank’, wenn man mit aller Kraft seinen biologischen Konflikt zu lösen versucht und somit hyperaktiv ist, wenig schläft und wenig ißt? Oder ist man ‘krank’, wenn man den Konflikt lösen konnte und sich nun unser Körper von den Anstrengungen dieser Strapazen erholen muß und wo auch reperative Vorgänge im Organismus geschehen?

Ein weiterer wichtiger Grund ist folgender:

Der Begriff ‘Krankheit’ ist in unserer Gesellschaft negativ besetzt; man muß die Krankheit ‘bekämpfen’, sie ‘ausrotten’! Wir meinten, ‘Krankheiten’ wären Pannen der Natur, die wir beheben müssen. Fieber sei schlecht und müsse gesenkt werden; Schmerzen seien schlecht und müßten bekämpft werden. Müdigkeit wäre schlecht und man müsse unbedingt dagegen etwas tun!

Weit gefehlt! Mutter Natur zu unterstellen, sie würde Blödsinn machen oder sie wäre nicht perfekt, ist entweder schwachsinnig, irrtümlich oder böswillig …

„Die Natur versteht gar keinen Spaß, sie ist immer wahr, immer ernst, immer strenge; sie hat immer recht, und die Fehler und Irrtümer sind immer die des Menschen!“
Goethe

Fieber, Schmerzen, Müdigkeit etc. gehören einfach dazu zu den verschiedenen Sonderprogrammen (fast immer in der Heilungsphase). Abgesehen davon, daß diese zweifelsohne unangenehmen Symptome widerum ihren biologischen Sinn haben (z.B. garantieren Schmerzen nach einem Beinbruch Ruhigstellung und somit optimale Heilungsvoraussetzungen), dürfen sie nicht blind symptomatisch ‘bekämpft’ werden. Immer öfter endet die ‘moderne Schmerztherapie’ mit Morphium am alten Friedhof. Das soll aber nicht heißen, daß man gegen Unbehagen, Unwohlsein, Schmerzen etc. nichts tun darf oder kann! Alles darf man tun, was zum Wohle des Patienten führt, d.h. nicht gegen die naturgegebenen 5. Biologischen Gesetzmäßigkeiten verstoßt!!

Dr. Hamers Aufforderung an die Ärzte- und Therapeutenschaft: “”Tut das mit den Euch anvertrauten Patienten, was Ihr an Euch selbst, an Eurer Frau oder Euren Kindern tun würdet!”””

THERAPIE

Anämie

Die Anämie (Blutarmut) kann mehrere Ursachen haben:
1.) Blutverlust
2.) Ein aktiver Selbstwerteinbruch (Knochenkrebs). In der konfliktaktiven Phase stellt das Knochenmark mehr oder weniger die Blutproduktion ein. Nach der Konfliktlösung kann sich eine sog. Pseudo-Anämie einstellen.
3.) Vergiftung (Chemo)
4.) Verstrahlung (Tschernobyl)

Diagnostik

Die Diagnostik in der Germanischen Heilkunde findet immer auf den 3 Ebenen Psyche-Gehirn-Organ synchron statt und ist somit ein “überbestimmtes” und sehr treffsicheres Diagnoseverfahren. Im Gegensatz zur Schulmedizin, die nur die Organebene verwendet und damit sehr fehleranfällig ist.

Einnässen

Man kann einnässen aufgrund eines epileptischen Krampfanfalls oder aufgrund eines doppelten Reviermarkierung-Konflikts.

Eiweiß im Urin

In jeder tuberkulösen Heilung verliert der Körper Eiweiß. Bei Eiweiß im Urin (Proteinurie) kann das die Heilung der Nierensammelrohre oder des Trigonums sein.

Ernährung

Die Ernährung ist existentiell! Die Ernährungsform kann aber weder vor einem Konflikt schützen, noch kann sie einen heilen! In einer tuberkulösen Heilung muss man sich eiweißreich ernähren!!

Fluor Vaginalis

Fluor Vaginalis ist die tuberkulöse Heilungsphase entweder von der Gebärmutterkörperschleimhaut oder von den Eileitern, beides ein häßlich, halbgenitaler Konflikt oder ein Verlustkonflikt.

Frigidität

Es gibt eine psychische Frigidität, verursacht durch einen sexuellen Konflikt im Herzkranzvenen-Relais. Es gibt aber auch den brutalen Trennungskonflikt an der Klitoris (Knochenhaut) mit Schmerzen.

Hirntumor

Hirntumore gibt es nicht im Sinne einer Nervenzellteilung. Ob man diesen Hirntumor Glioblastom, Astrozytom oder Meningeom nennt, es handelt sich immer um Ödem- bzw. Gliaeinlagerungen im Gehirn. Einzig der Gehirndruck kann gefährlich werden.

Kaverne

Als Kaverne bezeichnet man den vernarbten, oft mit Kalk ausgekleideten Hohlraum, der infolge einer tuberkulösen Heilung durch Abbau des vorangegangenen Tumors bestehen bleibt. In der Lunge (abgeräumter Lungenrundherdkrebs) bleiben diese Kavernen durch die permanente Atmung offen. In der Brust (abgeräumtes Drüsenkarzinom) kollabieren diese Kavernen durch die Eigenlast der Brust.

Mesotheliom

Das Mesotheliom ist die konfliktaktive Phase eines Attacke-Konflikts, die inneren Häute betreffend (Herzbeutel, Brustfell, Bauchfell).

Mikroben

Zu den Mikroben zählt man die Pilze, Bakterien und Viren. Das Virus war ein Postulat von Louis Pasteur, es müsse sie geben. Bis heute aber konnte man kein Virus nachweisen. Das Virus soll in der Theorie auch kein Lebewesen mit eigenem Stoffwechsel sein, sondern ein Eiweißmolekül, das sich in die DNS einklinkt und durch die Zellteilung kopiert. Louis Pasteur erklärte, die Mikrobe mache krank. Am Sterbebett widerrief er und erklärte sinngemäß: die Mikroben ist nichts, das Milieu ist alles. Die Mikroben arbeitet auch ausnahmslos nur in der vagotonen Heilungsphase und nach Konfliktlösung. Aus diesem Grund gibt es auch keine Ansteckung. Es gibt auch kein Immunsystem, das gegen die Mikroben kämpfen würde. Es ist der Körper selbst, der die Mikroben als Chirurgen der Natur zu Hilfe ruft.

Narkose

In der tiefen Vagotonie ist das Hirnödem am größten und dabei kann eine Narkose tödlich enden, weshalb auch eigens ein Anästhesist der Operation beigestellt ist. Um diese Gefahr zu vermeiden, wäre eine durch Akupunktur erzielte Schmerzfreiheit interessant.

ödipla

Operation

Ohne Panikmache und ohne Chemo, Morphium und Bestrahlung könnten die Menschen ihren Krebs zu 80% überleben. Das ergeben alle Statistiken, die sich mit Placebo beschäftigen. Auch die Tiere überleben ihren Krebs zu 80%. Diese 80% könnte man simpel auf 90-95% erhöhen, hätten wir die Notfallsmedizin. Von Fall zu Fall ist ein operativer Eingriff von Nöten, damit das Individuum überleben kann. Die künftige Medizin wird die Germanischen Heilkunde zur Basis haben und die Notfallsmedizin als Komplementärmedizin.

Orgasmus

Panik

Das Schlimmste was passieren kann, ist in Panik zu geraten! Die beste Vorsorge gegen Panik ist es, sich mit der Germanischen Heilkunde zu befassen, so lange man noch gesund ist. Dem Ertrinkenden kann man nur mehr schlecht das Schwimmen beibringen.

Pflanzen

Die Germanische Heilkunde gilt für Mensch, Tier und Pflanze gleichermaßen.

Pinkelphase

Die sog. Pinkelphase tritt mit der Krise ein. Durch Zentralisation und Engstellung der Gefäße, wird das Ödem, das vor der Krise eingelagert wurde, wieder ausgepreßt und man muss häufiger als sonst auf die kleine Seite.

praktizieren verboten

Rösselsprung

Der sog. Rösselsprung hat ausschließlich im Revierbereich der Gehirnrinde seine Bedeutung.

Schienen

“Ein Patient sagte einmal zu Dr. Hamer, die Schienen sind Teufelswerk und Dr. Hamer bejaht 😉

In Wirklichkeit macht Mutter Natur gar nichts Teuflisches, sondern alles mit Biologischen Verstand!

Die Schiene – auf das, was man allergisch reagiert – ist ein Frühwarnsystem: Achtung, damals war das gerade so!

Wie anders soll Mutter Natur es auch gemeint haben. Ähnlich der Auffahrgefahrenmeldung in den modernen Autos.

Die Schienen – und nichts anderes sind die Allergien – werden beim DHS einprogrammiert und können ein Leben lang wirken. Sie sind oft auch nicht gleich zu bemerken, weshalb die obige Assoziierung mit teuflisch gemeint war. Wenn wir auf die Schiene aufsetzen, merken wir es zwar nicht mit unserem Bewußtsein (vor lauter Aufregung, dass die Schwiegermutter schon wieder auf Besuch kommt), aber unser Vegetatives Nervensystem reagiert sofort, eben unbewußt.”

Schluckbeschwerden

Schmerzen

Schmerzen sind meist Heilungsphasensymptome, aber nicht immer. Das sog. Schlund-Schleimhaut-Schema schmerzt in der aktiven Phase: angina pectoris, Magengeschwür, Rheuma

Schwächeanfall

schwarzer Stuhl

Schwarzer Stuhl ist verdautes Blut. Die Blutung liegt weit ob, z.B. Zwölffingerdarmgeschwür.

schwul

“In der Natur ist der Zweitwolf im Rudel schwul. Er liebt seinen Chef, der ihn niedergebissen hat. Er ist auf den Chef fixiert.

Und das ist auch der Sinn der Übung! Über diese natürliche Rangordnung ergibt sich eine schlagkräftige Einheit auf Kommando: Diese Hirschkuh holen wir uns! Der Zweitwolf hat auf dieses Kommando vom Alfa nur gewartet …

Seine Libido ist im Keller, er ist zerebral kastriert, eben schwul. Hat das Weibchen im Rudel ihren Eisprung, steht der Alpha zur Verfügung. Dadurch ergibt sich ein kräftiger Nachwuchs, wie jeder Kuhbauer heute noch weiß.”

Spontanheilung

Heilen kann sich der Organismus nur selbst! Spontanheilungen werden seitens der Schulmedizin gerne ignoriert. In der Germanischen Heilkunde ist die Spontanheilung erklärtes Ziel! Sie hat keine Nebenwirkungen, kostet fast nichts – und, wenn man weiß wie und es die äußeren Umstände zulassen, kann man sie selbst erlangen. Damit steht zwischen Patienten und seiner Gesundheit, weder Arzt noch Medikament! Das ist die Medizin der Freiheit!

starke Regelblutung

Teerstuhl

Teratom

Teufelskreis

Unter einem Teufelskreis verstehen wir immer wiederkehrende Rezidive in der Psyche, meist durch Heilungsphasensymptome verursacht.

Therapie

Die Therapie in der Germanischen Heilkunde ist ursächlich

Therapiefreiheit

Eine Therapiefreiheit ist dann gegeben, wenn ich als Elternteil jene Therapie für mein Kind wählen darf, die ich für mich selbst wählen würde.

Tiere

“Medizinische Versuche an und mit Tieren erübrigen sich geradeso, wie medizinischeVersuche an und mit Menschen.

Tiere erleiden geradeso Konflikte wie wir Menschen mit den selben Sinnvollen Biologischen Sonderprogrammen. Die Tier und die Pflanzen sind nämlich mit uns verwandt. Wie gesagt, das Leben entstieg dem Urmeer.

Im Laufe der letzten 100 Jahre hat sich unsere menschliche Sichtweise gegenüber unseren Mitbrüdern und Mitschwestern erheblich verändert. Wir roden Urwälder und betreiben Massentierhaltung. Diese nun unmenschlich gewordene Sichtweise entstammt nicht Mutter Natur. Das ist nicht ihre Handschrift.

Dieser unnatürliche Geist beginnt nun die Menschen ebenfalls derart zu betrachten. Es wird versucht die Familie zu zerstören, das nationale Bewußtsein und sogar das Geschlecht. Die Menschen heutzutage sind von der Wirtschaft abhängig gemacht worden und damit zum Sklaven einer willkürlichen Macht.

Dadurch, dass wir die Ehrfurcht vor dem Lebendigen verloren haben, haben wir sie uns gegenüber verloren. “

Träume

“Wenn Dr. Hamer beim Patienten den Konflikt nicht fand, fragte er ihn nach immer wiederkehrende Träume.

Ein immer wieder kehrender Traum zeigt zurück auf einen nicht gelösten Konflikt. Unser Hirn versucht sogar im Traum eine Lösung zu finden! Durch den Traum werden Rezidive verursacht!”

transsexuell

Tumormarker

Urin stinkt

vagoton und müde

Verwachsungen im Bauchraum

Welpenschutz

Zwangsdenken

Zweitwolf

Zwillinge

Zyste im Marklager

VEGETATIVES NERVENSYSTEM

Das vegetative Nervensystem bestimmt die Reaktion auf eine angetragene „Information“ je nach Struktur als verträglich oder unverträglich. Ein unverträglicher Erlebniskonflikt kann die Waagschale zugunsten des Sympathikusnervs verschieben und wir sind überwiegend auf der Flucht. Nach Bewältigung des Konfliktes neigt sich die Waage vorübergehend zum Gegenspieler, dem Parasympathikus und wir sind in Ruhestellung, um unsere zuviel verbrauchte Energie wieder aufzubauen. Die Harmonie dieser „Gegenspieler“ ist unser wünschenswerter Normzustand.

Absence

Die Absence ist ein Symtom, das bei den Krisen der Sonderprogrammen aus dem Ektoderm (Plattenepithel) zusätzlich auftritt. Bei keinem anderen Keimblatt gibt es die Absence. Es gibt Sekundenabsencen, aber auch welche, die mehrere Tage andauern. Die gesamte Krise geht dann mehrere Tage und ebenso lange ist der Betroffene abwesend.

Appetitlosigkeit

Die Appetitlosigkeit ist typisch für die konfliktaktive Phase. Man magert ab. In der konfliktaktiven Phase hat man alle Kräfte mobilisiert, um den Konflikt zu lösen. Für Nebensächlichkeiten wie Essen hat man oft keine Zeit bzw. vergißt darauf.

Auszehrung

Wenn der Konflikt nicht gelöst werden kann, bleibt man in Dauersympathikotonie. Man hat kalte Extremitäten, kaum Appetit, Einschlaf- und Durchschlafstörungen. Irgendwann ist die Batterie leer und man stirbt an Auszehrung (Kachexie). Man kann aber auch in einer tuberkulösen Heilungsphase (Althirn SBSe) am Eiweisverlust auszehren. Diese kachektischen Patienten haben warme Hände und müssen essen, essen, essen …

bleierne Schwere

Eine “bleierne Schwere” kann bei der Leukämie auftreten, aber auch bei einer tuberkulösen Heilungsphase (Nachtschweiß).

DHS

Das Dirk-Hamer-Syndrom (DHS) ist ein Biologischer Konfliktschock und hat immer die 3 Kriterien: hochakut-dramatisch, isolativ empfunden, am falschen Fuß erwischt worden. Dieser Schockmoment wurde von Dr. Hamer nach seinem Sohn Dirk deshalb benannt, weil er durch den Tod seines Sohnes diesen Biologischen Konflikt an sich selbst das erste Mal beobachtet hat. Mit dem DHS startet ein Sinnvolles Biologisches Sonderprogramm, das hilft, diesen Konflikt zu lösen.

Durchschlafstörung

Die Durchschlafstörung ist ein typisches Symptom der konfliktaktiven Phase, egal bei welchem Sonderprogramm.

Einschlafstörung

Die Einschlafstörung ist ein typisches Symptom der konfliktaktiven Phase, egal bei welchem Sonderprogramm.

Fieber

Das Fieber ist ein typisches Symptom einer vagotonen Heilungsphase. Nicht alle Heilungsphasen der verschiedenen Sonderprogrammen verlaufen mit Fieber.

Gewichtsverlust

Ein auffälliger Gewichtsverlust kann verschiedene Ursachen haben. In der Sympathicotonie hat man automatisch weniger Appetit und man nimmt ab. Das kann bis zur Auszehrung gehen. Man kann aber auch in einer tuberkulösen Heilungsphase durch den Eiweißverlust Gewicht verlieren und auszehren. Schließlich könnte man durch Lösung eines Flüchtlingskonflikts das bisher eingelagerte Wasser wieder auslagern und ohne bewußtes Zutun plötzlich schlank und rank werden.

guter Appetit

In der Heilungsphase hat man wieder guten Appetit und holt das verlorengegangene Gewicht der konfliktaktiven Phase wieder auf.

Hamersche Kompass

“Der sog. Hamersche Kompass ist ein vegetatives Koordinatensystem, in welchem wir uns zu jedem Zeitpunkt unseres Lebens wiederfinden können.

hängend aktiv

Der Konflikt kann nicht gelöst werden, eventuell nur heruntertransformiert. Es liegen permanent die aktiven Symptome des jeweiligen Sonderprogramms vor.

hängende Heilung

Eine hängende Heilung liegt dann vor, wenn durch Rezidive eine Heilungsphase immer wieder unterbrochen wird und nicht zu Ende geht. Es liegen also permanent die Heilungsphasensymptome eines jeweiligen Sonderprogramms vor.

hängende Krise

Über Schienen kann man in der Krise stecken bleiben, z.B. bei der Spastik (= permanenter epileptischer Krampfanfall).

Heilungsphase

Die Heilungsphase erfolgt zwangsläufig nach der Konfliktlösung. Ihr Verlauf entspricht in der Dauer und Intensität in etwa der konfliktaktiven Phase.

hell wach

Im Moment des Konflikts (DHS) ist man hell wach! Aber auch für die Zeit der Krise wird man aus der tiefen vagotonen Müdigkeit in ein sympathicotones Wachsein gehoben.

Individuum

Wortwörtlich bedeutet Individuum “das Nichtteilbare”. Das Individuum hat den sichtbaren Körper und etwas, das diesen organischen Körper lebendig hält. Das eine kann nicht ohne dem anderen existieren. Würde diese Tatsache begriffen werden, wäre jede Therapieform, welche die Psyche unberücksichtigt läßt, als rein symptomatische Therapieform erkennbar. In der Germanischen Heilkunde verwenden wir zusätzlich zur Organebene (Symptome), die Ebene der Psyche (Biologischer Konflikt, DHS) und die Gehirnebene (Hamersche Herd). Alle 3 Ebenen laufen immer synchron, da es keine Krankheit gibt ohne Korrelat in der Psyche und entsprechenden Korrelat im Gehirn. Dadurch hat die Germanische Heilkunde ein überbestimmtes Diagnosesystem: man kann immer von einer Ebene auf die anderen beiden Ebenen schließen.

Kachexie

Die Kachexie ist die Auszehrung. Wenn der Konflikt nicht gelöst werden kann, bleibt man in Dauersympathikotonie. Man hat kalte Extremitäten, kaum Appetit, Einschlaf- und Durchschlafstörungen. Irgendwann ist die Batterie leer und man stirbt an Auszehrung. Man kann aber auch in einer tuberkulösen Heilungsphase (Althirn SBSe) am Eiweisverlust auszehren. Diese kachektischen Patienten haben warme Hände und müssen essen, essen, essen, um diesen Eiweisverlust zu kompensieren! Hier “Heilfasten” zu betreiben, um den “Krebs auszuhungern”, kommt einem Selbstmord gleich.

kalte Hände und Füße

In der Sympathikotonie hat man eingestellte Gefäße und kalte Extremitäten.

kalter Schweissausbruch

Der kalte Schweißausbruch ist typisch für die Krise (egal welche).

konfliktaktiv

Ist man konfliktaktiv, so ist man sympathicoton und somit im Streß. Es läuft ein aktives SBS! Diese konfliktaktive Sympahtikotonie unterscheidet sich erheblich von einem “normalen Streß”, bei dem kein SBS läuft. Beispiel: Der Jäger und das Beutetier. Beide sind sympathicoton. Das Beutetier hat einen Biologischen Konflikt, der Jäger nicht.

Konfliktinhalt

Im Moment des DHS (Dirk-Hamer-Syndrom, Biologischer Konflikt) wird unwillkürlich und am Verstand vorbei, assoziiert. Dieser assoziierte Konfliktinhalt (Ärger, Sorge, Selbstwert, Trennung, Revier usw.) bestimmt die Lokalisation des Hamerschen Herdes im Gehirn und damit die Organerkrankung (Individuum, untrennbare Einheit von Psyche-Gehirn-Organ). Bevor man hierbei zum Denken kommt, ist bereits das SBS und sind auch die Schienen (Allergie) festgelegt. Diesen Mechanismus haben wir mit dem Tier gemeinsam. Das gestartete Sinnvolle Biologische Sonderprogramm hilft nun die Ursache zu lösen und ist nichts Böses!

Konfliktlösung

So individuell die Konflikte sind, so individuell sind die Konfliktlösungen. Es gibt kein Patentrezept! Meist gibt es für einen Konflikt mehrere Lösungsmöglichkeiten. Die Beste Lösung ist jene, zu der der Betroffene stehen kann. Gelöst ist ein Konflikt dann, wenn er nicht mehr passieren kann oder wenn der Betroffenen dazu seine innere Einstellung ändern hat können und es ihm egal wurde. Mit der Konfliktlösung schaltet das Vegetative Nervensystem zwangsläufig um von Sympathicotonie in Vagotonie und es beginnt die Heilungsphase. Immer ist eine Konfliktlösung nicht erstrebenswert!

Konfliktmasse

Die Konfliktmasse ist die Fläche unter der Kurve der konfliktaktiven Phase. Sie kann lediglich Sekunden, Stunden, aber auch Tage, Monate, Jahre betragen. So lange der Konflikt aktiv bleibt, solange wird Konfliktmasse aufgebaut. Je größer die Konfliktlösung, um so heftiger die anschließende Heilungsphase mit ihrer Krise. Es gibt Konfliktmassen, wo von einer Konfliktlösung abzuraten ist, da die Heilungsphase u.U. nicht überlebt werden kann.

Krise

Jedes SBS hat – sofern der Konflikt gelöst wird – seine ganz bestimmte Krise. Sämtliche Krisen verlaufen sympahticoton mit Engstellung der Gefäße und kaltem Schweiß. Sämtliche Krisen sind Hirnsymptome. Die imposanten Krisen sind die von der Gehirnrinde, wie Absence, Migräne, Epilepsie, Herzinfarkt … Krisen darf man nicht medikamentös dämpfen, sonder man muss sie mit sympathicotonen Substanzen wie Kaffee, verstärken. Die Krise hat die Aufgabe, das in die Vagotonie Fallen zu stoppen und das Ruder wieder Richtung Gesundheit zu steuern.

Sympathikus

Er dient der Anspannung, der Arbeit (Streßsystem), oder biologisch ausgedrückt: der Kampf- und/oder Fluchtbereitschaft. In dieser Phase arbeiten und kämpfen wir. Gewöhnlich ist er von 4 (6) bis 20 (18) Uhr (Winter) aktiv. Die „Arbeitsorgane“ wie Herz, Muskeln, Gehirn sind verstärkt innerviert.

Symptome:

Erhöhung des Blutdrucks, Beschleunigung des Herzschlags und der Atmung
Erweiterung der Pupillen
Verengung der Gefäße (kalte Gliedmaßen)
allgemein: Verbrauch von Kraftreserven.

Vagus oder Parasympathikus

Er dient der Ruhe- und Erholungsphase. In dieser Phase ruhen wir uns aus, regenerieren, schlafen. Die Ernährungsorgane sind verstärkt innerviert und durchblutet, wie Magen, Darm, Leber, Bauchspeicheldrüsen. Der Parasympathikus dient dem Stoffwechsel, der Regeneration und dem Aufbau körperlicher Reserven.

Symptome:

Erhöhte Magen- und Darmtätigkeit
Verlangsamung der Herz- und Atemfrequenz
Erweiterung der Gefäße warme Gliedmaßen
Erhöhte Körpertemperatur
Ausscheidungsvorgänge verstärkt
allgemein: Bereitstellen von Kraftreserven für den nächsten Tag

inkl. 20 % MwSt.

Angebot!
735,30  588,90 

inkl. 20 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

inkl. 20 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Angebot!
490,20  416,90 

inkl. 20 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Angebot!
154,80  131,85 

inkl. 20 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Angebot!
735,30  552,90 

inkl. 20 % MwSt.

zzgl. Versandkosten